01/07/2015 - Die Rettung der Geiseln war die Aufgabe, die in den letzten Tagen den Soldaten von zugewiesen wurde Italienische Klinge 2015.

Die Mission wurde durch das Eingreifen der freiwilligen Krankenschwestern des Roten Kreuzes viel realistischer, die mit speziellen Filmtechniken fünf Soldaten manipulierten, die Wunden verschiedener Art ähnlich wie echte Kriegswunden auf ihren Körpern erscheinen ließen.

Das völlig realistische Spektakel schüchterte die eingreifenden Truppen nicht ein und hatte die Aufgabe, die Geiseln zu befreien.

Sie setzten die Aktion wie geplant fort, eliminierten die feindlichen Komponenten der gegnerischen Fraktion und ermöglichten die Bergung der verwundeten Geiseln und ihre anschließende Überführung in das am Flughafen „Fabbri“ in Viterbo eingerichtete Feldlazarett.

An der Übung, die eine der Arten von Missionen simulierte, denen europäische Streitkräfte in Einsatzgebieten ausgesetzt sein könnten, waren Truppen und Hubschrauber aller teilnehmenden Nationen beteiligtItalienische Klinge 2015, die erneut bewiesen haben, dass sie in diesen nunmehr zehn gemeinsamen Tagen ein hervorragendes Maß an Interoperabilität und Kooperationsfähigkeit erreicht haben, indem sie gelernt haben, synergetisch zu agieren, als wären sie eine einzige Streitmacht.

Die Anwesenheit des Roten Kreuzes unterstrich einmal mehr die Bedeutung der Beziehungen der Bundeswehr zu allen ehrenamtlichen Einrichtungen, die häufig ihre Arbeit anbieten und zum Erfolg der Ausbildungsaktivitäten unserer Soldaten beitragen.

Quelle: Heeresfliegerkommando

(Foto: Eröffnung Heeresfliegerkommando / folgend Online Verteidigung)