16/06/2015 - Es wurde in Selargius in der Provinz Cagliari benannt und eingeweiht, in Erinnerung an den hochrangigen Unteroffizier Alessandro Pibiri, Absolvent des 152 ° Infanterieregiments der Brigade "Sassari", der am 5. Juni 2006 nach einem Terroranschlag gegen ihn starb einer Patrouille des italienischen Kontingents im Irak im Rahmen der Mission "Ancient Babylon".

Neben den Familienmitgliedern des Soldaten nahmen an der Zeremonie der Bürgermeister Gian Franco Cappai, der Kommandeur des Autonomen Militärkommandos Sardinien, Armeekorpsgeneral Claudio Tozzi, der Kommandeur der Brigade „Sassari“, Brigadegeneral Arturo Nitti, der Kommandeur des 152. Regiments, Oberst Raffaele Vladimir Forgione, der Kommandeur des 151. Regiments, Oberst Enrico Rosa und zahlreiche andere Zivil- und Militärangehörige teil Behörden der verschiedenen Streitkräfte und Staatsbewaffnetenkorps, die im Gebiet präsent sind.

Tief empfunden wurde auch die Beteiligung der Bürger und Schulgruppen, die den neunten Jahrestag des Verschwindens des jungen „Sassarino“ mit besonderer Rührung erlebten.

Der Gedenktag begann auf dem Stadtfriedhof mit der Segnung und Niederlegung eines Lorbeerkranzes am monumentalen Grab des Absolventen.

Die Einweihungszeremonie des Platzes war stattdessen geprägt von der Ehrung durch eine Ehrengarde des 151. Regiments und von den Klängen von „Dimonios“, der berühmten Hymne der „Roten Teufel“, die zu diesem Anlass von der Militärkapelle der „Sassari“-Brigade gesungen wurde.

Anschließend folgten die Beiträge des Bürgermeisters von Selargius und des Generals Nitti, die dem Andenken des Korporals Pibiri huldigten und die besonderen Merkmale seiner Arbeit hervorhoben, die er ausschließlich im Dienste des Vaterlandes geleistet hatte.​

Quelle: Befehl der Landoperativen Streitkräfte