24/04/2015 - Im Rahmen von Vereinbarungen zwischen den zur Europäischen Union gehörenden Ländern leitete die italienische Armee zusammen mit den Armeen Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands eine internationale Konferenz zum Thema militärische Ausbildung, die am vergangenen Dienstag, dem 21. April, begann und die gestern Nachmittag in der Infanterieschule in Cesano di Roma endete.

An der vom Generalstab und dem Kommando für Ausbildung, Spezialisierung und Doktrin der Armee organisierten Veranstaltung nahmen als Redner Offiziere der Streitkräfte aus vier europäischen Ländern teil, darunter Italiener, Franzosen, Deutsche und Briten.

Der Divisionsgeneral Giovanni Manione, Kommandeur der Infanterieschule, eröffnete offiziell die Arbeit der Konferenz, indem er die Behörden und Gäste in der Aula Magna des Instituts empfing.

Viele Themen wurden untersucht und besonderes Augenmerk wurde auf die neuen Verfahren für den Einsatz von Infanterietrupps und -zügen gelegt, die zum Einsatz in verschiedenen Umweltkontexten, von der Wüste bis zu urbanisierten Gebieten, berufen sind, unter Berücksichtigung der operativen und strategischen Szenarien, die sich auf internationaler Ebene abzeichnen .

Im Mittelpunkt stehen militärische Ausrüstung und Rüstung, die die individuelle Ausstattung des Militärberufs darstellen müssen. Die Referenten analysierten die Aspekte im Zusammenhang mit dem Gewicht der Ausrüstung und bewerteten die Auswirkungen, die dies auf den Truppeneinsatz und auf deren größere Mobilität trotz Schutz haben kann und umgekehrt.

Die Behörden und Gäste besuchten eine Ausstellung der in den Abteilungen der italienischen Armee eingesetzten und bald eingeführten Mittel, Materialien und Waffen und erlebten deren Einsatz live bei einer Schießvorführung auf dem Schießplatz in der Kasernengalerie.

Zu sehen sind das Mehrzweckfahrzeug „Lince“ mit Hitrole-Turm, das neue Panzerfahrzeug „Freccia“ mit 120-mm-Mörserhalterung sowie noch neue Minenjagdgeräte und Mini-UAV-Flugzeuge zur Luftüberwachung und Fernsteuerung. Anschließend führten die effektiven Füsiliere der Schule eine Übungsdemonstration zur Kontrolle und zum Harken einer Stadt durch und wendeten dabei einige Einzel- und Teamtechniken an, die während der Grundausbildung der Infanterie erlernt wurden: Abseiltechniken, Evakuierungs- und Räumungsverfahren für verwundete Soldaten usw.

Die Infanterieschule, ein wichtiger Stützpunkt der italienischen Armee für die Ausbildung und Spezialisierung des Militärpersonals, die über einen der größten Militärbezirke Europas verfügt, hat bereits in der Vergangenheit die Durchführung spezifischer Seminare zum Thema militärische Ausbildung gefördert. Die gemeinsame Anstrengung der militärischen Führung hat eine Standardisierung der Verfahren für den Einsatz militärischer Einheiten und eine Verbesserung der Material- und Ausrüstungslieferungen an unsere Soldaten ermöglicht.

 Online Verteidigung (Foto unten) anwesend war, ein Video wird in Kürze veröffentlicht 

Quelle: Kap. Gianfilippo Cambera, Infanterieschule