22/01/2015 - Am Tag des zehnten Jahrestages des Todes von Marschall Simone Cola, der im Irak während einer Mission getötet wurde, gab es gestern viele Emotionen.

Zehn Jahre nach seinem Tod ehrt das 1. AVES-Unterstützungsregiment „Idra“ mit Sitz in Bracciano den Hubschrauberpiloten mit der Ausstellung eines Hubschraubers vom Typ, den Marschall Cola benutzte, auf dem Platz vor dem Martino Filetico.

Auf dem Friedhof von Ferentino sticht die Niederlegung eines Kranzes am Denkmal für die militärischen Gefallenen aller Kriege hervor, an der der Kommandeur des IDRA-Regiments, Oberst Antonio Quagliarella, zahlreiche Offiziere und Militärs sowie Waffenverbände teilnahmen. Unter allen sticht die nach Simone Cola benannte Sektion des Nationalen Luftfahrtverbandes der Übung hervor.

Nach der Messe in der Kirche San Francesco die musikalische Intervention der Grenadiere und die Eröffnung der Fotoausstellung.

In der Empfangshalle des Martino-Filetico-Gymnasiums die Grüße von Bürgermeister Antonio Pompeo, Oberst Quagliarella, der Bericht von Professor Biancamaria Valeri und die Intervention von Simone Colas Witwe Alessandra Cellini.

Dies sind seine Worte: „Am 21. Januar 2005 verstarb Chief Marshal Simone Cola, mein Mann, Giorgias Vater. Es ist unnötig zu verbergen, dass dieses schwere Unglück immer noch auf meiner Seele lastet. Simone war ein Soldat, der seinen Job liebte, ein Soldat mit hohen Werten, ein goldener Ehemann. Sein Leben war ausschließlich seinem Beruf und seiner Familie gewidmet. Die frühe Jugend zwischen Studium, Militärdienst, dem Wettbewerb für Unteroffiziere, der Zuweisung zum 1. „Idra“-Regiment der Heeresflieger, unserer Hochzeit hier in Ferentino, dem Umzug in die Stadt Viterbo, einer Lebensgemeinschaft und dann der Mission im Irak. Ich bin sicher, dass seine Erinnerung ewig und unauslöschlich in den Seelen aller bleiben wird, die ihn kannten. Ich hoffe aufrichtig, dass sein Beispiel ein Leitfaden für alle Menschen sein kann, die sich das Ziel ihres Engagements und ihrer Bemühungen der Leidenschaft, Gerechtigkeit und Gerechtigkeit setzen Ehrlichkeit. Meine respektvollen Gedanken gelten allen Soldaten und Zivilisten, die bei Friedenseinsätzen getötet wurden. Ich danke allen, die die Organisation dieser Gedenkfeier ermöglicht haben. Die zivilen und militärischen Behörden, die Gemeinde Ferentino, die die Initiative unterstützte, die Band der „Grenadiere von Sardinien“ und alle Bürger, die diese Zeremonie mit ihrer Anwesenheit ehrten. Abschließend gilt mein herzlichster Dank Oberst Quagliarella, Kommandeur des 1. Regiments „Idra“, Professor Biancamaria Valeri, Direktor des Instituts „Martino Filetico“, Dr. Di Nunzio, Kommandeur der Verkehrspolizei Ferentino, und lieben Freunden Giulio und Vincenzo, an Annamaria und Claudio. Danke von ganzem Herzen".

„Eine pflichtbewusste Hommage – sagte der Bürgermeister von Ferentino Antonio Pompeo – an einen Mann, der auf einer Friedensmission gefallen ist, einen aktuellen Helden, ein modernes Vorbild für uns alle, eine gemeinsame und bewegende Zeremonie, eine Gelegenheit, die Erinnerung an alle wachzuhalten, die dazu beigetragen haben, das Ideal des Friedens und der Solidarität aufrechtzuerhalten unter den Völkern. Obermarschall Simone Cola wurde zu Recht als „Friedensstifterin“ beschrieben, deren Leben von denen zerstört wurde, die keinen Frieden haben".

Quelle: Army Air Force Command