12/11/2014 - Die Verteidigungsministerin Roberta Pinotti, der Stabschef der Generalarmee Claudio Graziano und die anderen Köpfe der Streitkräfte und der Carabinieri haben heute Morgen an den Gedenkfeiern zum Gedenktag teilgenommen.

Die Zeremonien begannen mit der Ablage eines Lorbeerkranzes am Grab des Soldaten, der vom Verteidigungsminister auf dem Altar der Heimat unbekannt war. Am Ende der Absetzung wurde der ordentliche Militärerzbischof für Italien, Mons. Santo Marcianò feierte die Heilige Messe in der Basilika Santa Maria in Aracoeli unter hochrangigen Beamten, der Kammerpräsidentin Laura Boldrini, ehemaligen Verteidigungsministern und den Führern der Streitkräfte.

Die Feierlichkeiten gingen dann weiter Caffarelli Belvedere im Capitol, wo der Pfarrer Pinotti einen Lorbeerkranz auf die den Gefallenen gewidmete Gedenkstele legte.

In seiner Rede zitierte der Minister zum Gedenken an alle militärischen und zivilen Opfer aller friedenserhaltenden Missionen die Verse der Dichterin Teresa Mancuso - "mutige Männer des Friedens, wir werden Ihr Gedächtnis stark halten" - und erläuterte, wie in diese Worte "es gibt alles, was über die gefallenen, militärischen und zivilen Missionen gesagt werden kann, die von unseren Männern und Frauen unter italienischer, europäischer, atlantischer und UN-Flagge durchgeführt werden".

"Der beste Weg, unseren Gefallenen unseren Tribut zu zollen - fügte der Minister zum Abschluss seiner Rede hinzu -, besteht darin, unser Land in unserer täglichen Arbeit als Erbauer eines Geschenks der Freiheit und der Freiheit zu einer Gemeinschaft und Heimat zu machen, sie jeden Tag zu erobern Wohlstand für uns und eine zunehmend sichere, unterstützende und integrative Zukunft für unsere Kinder ".

Quelle: Generalstab der Armee