12/11/2014 - Das Hauptquartier der Übung wurde heute von Corps General Alberto Primicerj, dem Kommandeur der Landstreitkräfte, in Begleitung von General Rivot, dem stellvertretenden Kommandeur der französischen Landstreitkräfte, besucht.

Das binationale Brigadekommando ist eine gemischte Einheit, die nicht permanent, sondern flexibel, mobil, modular und erweiterbar ist und somit an die Erfüllung von Missionen innerhalb der Vereinten Nationen, der NATO und der Europäischen Union angepasst werden kann. Es ist schnell einsatzbereit und vereint das Know-how zweier spezialisierter Einheiten für den Einsatz in feindlichen Umgebungen und in Szenarien mit hoher Intensität, wobei es auch die anfängliche Einsatztruppe eines größeren Kontingents bilden kann.

Im Rahmen einer neuen europäischen Sicherheitsstrategie, die auf dem veränderten globalen geopolitischen Gleichgewicht basiert, reagiert das neue Brigadekommando unter anderem auf die Erfordernisse einer stärker integrierten und nachhaltigeren europäischen Verteidigung im Namen einer synergistischen, rationalen und effizienten Nutzung von Kräften.

Die Idee des binationalen Brigadekommandos entstand in der 2009 nach dem Gipfeltreffen der französischen und italienischen politischen Autoritäten und einigte sich auf die Notwendigkeit, aufkommende Krisen im neuen internationalen Szenario durch eine engere Zusammenarbeit zwischen den Armeen der beiden zu bewältigen Nationen. In der 2010 wird das Projekt Teil der bilateralen Gespräche zwischen den Hauptstaaten mit der Abfassung einer Absichtserklärung, die die wichtigsten Entwicklungspunkte umreißt. In der 2011 nimmt das Konzept des Einsatzes der Brigade Gestalt an, wenn die jeweiligen Verteidigungsminister die technischen Vereinbarungen unterzeichnen, und die Phasen für die Erreichung der Einsatzfähigkeit des Kommandos werden festgelegt.

Im Zeitraum 2012-13 begann und intensivierte sich die gemeinsame Ausbildung der Abteilungen der beiden Brigaden unter Einbeziehung von Alpine und Chasseurs alpins in zahlreichen bilateralen, operativen und Koordinierungs- und Standardisierungsaktivitäten.
Entwickelt auf dem natürlichen Terrain der beiden Einheiten - dem Berg - teilten sich das italienische und das französische Departement Aufstiege, Skirazzien und Bergsteigertraining im Hochgebirge.

Die Übung, die sich über einen Zeitraum von zwei Wochen entwickelte, zielte darauf ab, durch die Aktivierung der CeSiVa-Spezialisten das Brigadenpersonal zur Lösung von Betriebsproblemen in einem komplexen und hochintensiven Szenario zur Wertschätzung auszubilden von Situationen in Echtzeit, auf die Reaktion auf unvorhergesehene Ereignisse, die durch die Simulation von Ereignissen hervorgerufen werden, die eine rasche Entscheidungsfindung erfordern, und auf die Verbesserung der internen Organisation des Kommandopostens sowie der Kommunikations- und Verfahrensabläufe.

Quelle: Befehl der Landoperativen Streitkräfte