28 / 01 / 2014 - Die Partei des Korps der Sassari-Brigade zum Gedenken an den 96 / oder Jahrestag der Schlacht von "fand heute in Anwesenheit des Verteidigungsministers Mario Mauro und des Stabschefs der Armee, General Claudio Graziano, statt drei Berge ", kämpfte 28 1918 auf der Hochebene von Asiago.

Die Zeremonie, die auf dem Sportplatz von Olbia stattfand, war auch eine Gelegenheit, die Soldaten der "Sassari" -Brigade zu begrüßen, die im Februar zu einer neuen ISAF-Mission aufbrechen werden (Internationale Sicherheitskräfte) in Afghanistan.

Während seiner Rede erinnerte der Stabschef der Armee, General Claudio Graziano, nach einem Dank an den Verteidigungsminister, Senator Mario Mauro, und alle dazwischenliegenden Behörden daran, dass "die Sassari-Brigade geboren wurde, um Italien zu verteidigen". und dass "im Ersten Weltkrieg von 1915 bis 1918 er mit 18% der im Krieg getöteten Truppen einen sehr hohen Blutpreis gezahlt hat".

 "Nach wie vor dient die Sassari-Brigade - so General Graziano weiter - dem Land bei Operationen im Ausland, von Bosnien bis Kosovo, von Albanien bis Irak und jetzt wieder in Afghanistan."

 Am Rande der Zeremonie beantwortete General Graziano Fragen der Presse und betonte: "Die Sassari-Brigade kehrt zu einer besonders herausfordernden Zeit nach Afghanistan zurück, nämlich dem Übergang, in dem die Verantwortung für die Sicherheit den afghanischen Streitkräften übertragen wird."

"Die Übergangsphase - erklärte der Stabschef der Armee - ist ein wesentlicher Schritt, da, wie wir bei allen internationalen Operationen erfahren haben, starke lokale Sicherheitsstrukturen geschaffen werden müssen, damit wirklich Frieden herrscht." "Die Soldaten der Sassari-Brigade - so schloss General Graziano - werden die doppelte Fähigkeit haben, die afghanischen Streitkräfte zu unterstützen und auszubilden und die Bevölkerung zu unterstützen, da sie bewiesen haben, wie man hier in Olbia während der Flut vorgeht, und bestätigen, dass sie eine Ressource für sind das Land."
An der Zeremonie nahmen zahlreiche zivile und militärische Behörden teil, darunter der Präsident der Autonomen Region Sardinien, Ugo Cappellacci, der Kommandeur des 2. Kommandos der Verteidigungskräfte, General Vincenzo Lops, der Bürgermeister von Olbia Gianni Giovannelli, der Kommandeur des Kommandos Autonomes Militär von Sardinien, General Claudio Tozzi, der ordentliche Militärerzbischof für Italien, Monsignore Santo Marcianò.

Quelle: Generalbüro des Stabschefs der Armee - Amt für öffentliche Information und Kommunikation - Gr. PI