25/02/2015 - Die Intervention in Libyen ist jetzt eine Gewissheit, es ist nur eine Frage des Zeitpunkts: Die diplomatische Lösung wird uns nicht davon befreien, in Zukunft Trainer, Truppen vor Ort usw. zu entsenden. Gentiloni, Pinotti und sogar Renzi haben das verstanden, egal was passiert. Sie haben es jedoch spät herausgefunden.

Wer wirklich Ahnung von der Geopolitik in Italien hat, hat dies seit 2011 verstanden, als man die französisch-amerikanische Intervention für zu voreilig hielt, und hat es in den letzten Monaten immer wieder bekräftigt. Darunter sicherlich auch die Analysten unserer Dienste, denen immer zu wenig Gehör geschenkt wurde.

Eine politische Klasse, die sowohl die Außenpolitik als auch die Streitkräfte als bloße Gründe für den Wahlsieg betrachtet, hat dies nicht verstanden und beweist damit ihre Inkompetenz Zweiparteien- in beiden Bereichen, was die Abwesenheit Italiens beim Minsker Gipfel gut erklärt.

Jeder mit einem Mindestmaß an geopolitischer Kompetenz weiß, dass Libyen ein Problem ist Mare Nostrum, wobei dieser lateinische Ausdruck nicht mit der Aktion zum Schutz von Einwanderern in Verbindung gebracht werden soll, sondern mit seiner ursprünglichen Bedeutung, in der Rom, das heutige Italien, zur geopolitischen Macht des Mittelmeerraums aufsteigt.

Unsere geopolitische Berufung ist zweifach und die schwierige Situation, in der wir uns befinden, ist zweifach: Einerseits unsere historischen Beziehungen zu Moskau und seinen Balkan-Verbündeten (in erster Linie Serbien, aber auch Albanien vor und nach dem historischen Bruch in der Sowjetzeit). , jetzt wirtschaftlich betroffen von den Sanktionen, die die Amerikaner gegen Putin gegen uns verhängt haben.

Zum anderen unsere – auch historischen – Beziehungen zu unseren Partnern im Mittelmeerraum, zu denen seit jeher Gebiete wie Syrien, Libanon, Ägypten, Libyen und Tunesien gehören. Alle Länder, in denen die harte Hand der Vereinigten Staaten zerstörerisch vorgegangen ist und die geopolitischen Möglichkeiten unseres Landes untergraben hat, auch und vor allem als Nabe Europäische Energie.

Russland und Libyen gehören derzeit zu den größten (wenn nicht sogar DEN größten) italienischen Energielieferanten, und wir drohen, sie zu verlieren. Es ist gut, dies den Italienern zu erklären, die immer noch zu sehr leiden leichte Kraft Hollywood und die Obama und die Menschenrechte als den einzigen wichtigen Wert betrachten. Die Sanktionen gegen Russland und die Anarchie in Libyen schaden uns wirtschaftlich: Das muss den Italienern klar sein. Ebenso muss klar sein, dass die italienische Politik im Mittelmeerraum ein grundlegender Dreh- und Angelpunkt für den wirtschaftlichen Aufschwung ist: Sie bedeutet die Entwicklung neuer Märkte, neuer Börsen und neuer Möglichkeiten für unsere Unternehmen (große, mittlere und kleine).

Wie alle Krisen stellt auch die libysche Krise eine Chance für Italien dar. Erstens die Chance, sich als verantwortungsvolle Nation zu beweisen, die anderen Ländern hilft, mit denen sie eine historische Verbindung hat.

Es ist die Pflicht Italiens, dafür zu sorgen, dass in seinem Einflussbereich die Bedingungen für das Wachstum der Partnerstaaten geschaffen werden, ein Wachstum, das mit der einheimischen Kultur vereinbar ist (ein Konzept, das dem weitsichtigen Enrico Mattei weitgehend klar war und das auch der Fall sein wird). wird den Amerikanern nie klar sein).

Es ist eine italienische und europäische Chance, zum ersten Mal vor Ort die Fähigkeit zu demonstrieren, Grenzen zu kontrollieren und angrenzende Gebiete zu stabilisieren, eine Aktivität, die endlich die Fähigkeit der EU demonstrieren würde, als echte politische Einheit und nicht nur als rein wirtschaftliche Einheit zu agieren . Und es ist eine italienische Chance zu zeigen, dass es nicht nur die Wirtschaft ist, die einen Staat weltweit wichtig macht, sondern vor allem auch seine Fähigkeit, einen gesellschaftspolitischen Raum zu stabilisieren de facto was die schlimmste humanitäre Katastrophe an den europäischen Grenzen seit den Balkankriegen zu werden verspricht.

Das sind die Ideen, mit denen wir eine Intervention in Libyen politisch vorbereiten müssen. Ein Eingriff, der jedoch vor Ort von unseren Jungs in Uniform durchgeführt wird, das ist und bleibt eine Tatsache.

Alexander Vivaldi

(Foto: Archiv des Palazzo Chigi)