25/07/2014 - Eine Kategorie, die im Lexikon der Politik längst nicht mehr aktuell ist. In den Richtlinien des Weißbuchs, das derzeit für internationale Sicherheit und Verteidigung vorbereitet wird, sind nationale Interessen zu neuem Leben erweckt worden.

Der Verteidigungsminister ernannte eine Expertengruppe, die „eine große Menge an Daten und kognitiven Elementen“ beschaffte, diese einer vorläufigen Analyse unterzog und die Leitlinien des Weißbuchs erarbeitete. Die Nuovo Mille hat sie geprüft und nimmt die Aufforderung zur Vorlage des Dokuments zur Beteiligung und Unterstützung der Bürger an internationalen Verpflichtungen an und äußert sich zu den Vorzügen des politischen Vorschlags, dessen Bewertung derzeit zwangsläufig prägnant und einstweilig ist.

Erklärtes Ziel der Leitlinien ist die „Strategie für die Weiterentwicklung des militärischen Instruments in den nächsten fünfzehn Jahren“ unter Beachtung von drei „Säulen“: Europäische Integration, transatlantischer Zusammenhalt, globale Beziehungen.

Säulen oder Pfähle?

Unterlassene Erwähnung des Mittelmeers, Ist es Zufall oder Absicht, in einem Becken von Kulturen und nationalen Bedürfnissen zu leben, die vielfältig sind und mit den italienischen Interessen in Zusammenhang stehen?

Zwar wird am Ende der Definition nationaler Interessen der Vorbehalt „besonderer Aufmerksamkeit für die östliche und südliche Nachbarschaft der Europäischen Union bis hin zu den Ländern der sogenannten erweiterten Nachbarschaft“ erklärt, doch am Ende steht auch der Vorbehalt der „besonderen Berücksichtigung der östlichen und südlichen Nachbarschaft der Europäischen Union bis hin zu den Ländern der sogenannten erweiterten Nachbarschaft“. Momentan erscheint der Vorbehalt zaghaft und durch die notwendigen Alternativoptionen eingeschränkt, da „Italien nicht in der Lage sein wird, eine autonome Antwort auf alle künftigen Sicherheits- und Verteidigungsbedürfnisse zu geben“.

Die Frage, welche Neue Tausend Der Ausschuss, der dem Minister und der Expertengruppe ausdrücklich zur Kenntnis gebracht wird, betrifft das politische Profil der europäischen Integration, das zweifellos notwendig ist, wenn man jedoch die Divergenz nationaler Interessen berücksichtigt, die sich jüngst in der Militärintervention in Libyen und anderen Ländern manifestiert hat die sich daraus ergebende libysche Frage.

Es ist klar, dass das politische Gewicht Italiens in Europa zunehmen muss. Zu lange wurde die Führung auf andere Länder und andere Interessen übertragen. Es ist jedoch ebenso offensichtlich, dass dieses Gewicht bei der Suche nach neuen Gleichgewichten im Integrationsprozess die Präsenz und Überwachung des Meeres nicht außer Acht lassen darf, die im Dokument derzeit auf die bloße Anerkennung notwendiger Nachbarschaften und der erklärten Schutzbedürftigkeit angewiesen ist die italienische Schiffbauindustrie.

Um den Vorwurf des Wunschdenkens zu vermeiden, ignoriert das Dokument korrekterweise nicht das wirtschaftliche und finanzielle Profil militärischer Investitionsentscheidungen, sondern umso mehr muss sich die Expertengruppe für die Kommunikation öffnen, um angemessene Vergleichsniveaus während des Dokuments zu ermöglichen Vorbereitung des Buches weiß. Auch weil in dem Dokument ebenso richtig festgelegt wird, dass „die Qualitäten die Anstrengung von Generationen erfordern, um entwickelt zu werden, sich zu eigen zu machen und zum Vermögen des Personals mit den Sternen zu werden, und wenn sie einmal verloren sind, sind sie für immer“.

Aus dieser Perspektive erfordern die nationale Sicherheitsstrategie und die internationale Glaubwürdigkeit des Ländersystems die Präsenz von Marinewaffen im nahegelegenen und nicht so nahegelegenen Meer.

Dunkler Alexander (Editor Neue Tausend)