30/03/2015 - Das Massaker in Tunis am 18. März ist ohne jeden Zweifel auf ISIS zurückzuführen. Darüber hinaus wurden gestern 9 islamistische Terroristen, die mit den blutigen Ereignissen des Bardo in Verbindung standen, in Tunesien abgefangen und von tunesischen Spezialeinheiten in Kafsa im südlichen Teil der Hauptstadt getötet.

Unter ihnen Khaled Chaib, alias Lokman Abou Sakher, Anführer der Okba Ibn Nafaa-Zelle, die mit dem Angriff auf das Bardo-Museum in Verbindung steht, der in der Region Sidi Yaiche getötet wurde. Der tunesische Ministerpräsident Habib Essid selbst teilte dies in einer Pressekonferenz mit und präzisierte, dass der Erfolg durch eine gemeinsame Aktion von Armee und Spezialeinheiten erzielt worden sei, der ersten großen Reaktion auf den Terroranschlag vom 18. März.

Was in Tunis geschah, bestätigt die neue Terrorstrategie des IS, die sich von der in der Vergangenheit von Al-Qaida beim Angriff auf die Twin Towers angewandten unterscheidet. Keine einzelne Episode mit bemerkenswerten Ergebnissen, sondern eine Reihe von Aktionen, die gleichzeitig in derselben Stadt oder in verschiedenen geografischen Gebieten durchgeführt wurden, mit bescheidenen Auswirkungen im Vergleich zu denen des 11. Septembers, aber gerade aus diesem Grund schwieriger vorherzusagen und zu bewältigen.

Die Ereignisse in Tunis sind ein Beispiel dafür. Die Costa Fascinosa und die MSC Splendida, zwei große Kreuzfahrtschiffe, die im Hafen ankerten, wurden nicht getroffen, es wurde jedoch ein „gezielter“ Angriff auf die Touristen verübt, die von diesen Schiffen ausstiegen und einer bescheidenen Gruppe von Männern anvertraut wurden, die als Einsatzkräfte eingesetzt wurden Arm „zu verlieren“, wie es bereits in Paris und Holland geschehen war.

Der Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunis kostete 20 westliche Touristen verschiedener Nationalitäten, Passagiere zweier italienischer Kreuzfahrtschiffe, das Leben.

Eine Botschaft an Italien?

Aus heutiger Sicht ist es schwer zu sagen, aber es könnte sehr wahrscheinlich sein.

Es ist nun sicher, dass die Terroraktion von Anfang an darauf ausgelegt war, das Museum und nicht das Parlament zu treffen, wie angenommen „heiß“. Dies belegen die Bilder der internen Kameras, in denen die beiden opferbereiten Terroristen auf eine dritte Person treffen, die sie vor der Aktion sicherlich kannten und die sich aus dem Gelände zurückzog, in dem dann das Massaker stattfand. Jemand, dem die Aufgabe übertragen worden war, zu „erkunden“, ob die Aktion durchgeführt werden konnte, und dabei eine fast nicht vorhandene tunesische Wachsamkeit zu umgehen. (http://www.interris.it/2015/03/30/52243/posizione-in-primo-piano/schiaffog/strage-di-tunisi-quel-fonogramma-profetico.html).

Konkret habe es jedoch einen Alarm gegeben, der von Tunesien und auch von denen, die ernsthaft hätten in Betracht ziehen sollen, unterschätzt wurde, nämlich ein offizielles Dokument, das vor möglichen Terroranschlägen in der Region warnte, wie die Zeitung „La Valle of the Temples“ am 26. März verkündete ” (http://www.lavalledeitempli.net/2015/03/26/strage-tunisi-lallarme-era-ignorato/).

Eine Information, mit der das Hafenamt von Salerno im August 2014 vor einer konkreten Bedrohung warnte: „...in tunesischen Hoheitsgewässern besteht die Möglichkeit dschihadistischer Terroranschläge gegen tunesische Schiffe, Boote und maritime Ziele“.

Den beiden Kreuzfahrtschiffen der Costa Fascinosa und der MSC Splendida wurde jedoch kein Auslaufen auf dem Meeresabschnitt verweigert, den das Hafenamt von Salerno als gefährdet gemeldet hatte, sondern sie liegen an den Docks des Hafens von Tunis und sind die Opfer des Angriffs Im Bardo-Museum waren sie Passagiere auf diesen Schiffen.

Die tunesischen Behörden entließen unverzüglich die Verantwortlichen für die Sicherheit des Museums und des Parlaments sowie die für die Gewährleistung der Sicherheit der Besucher verantwortlichen tunesischen Polizeiführer von ihren Ämtern.

Andererseits scheint das italienische Dokument, das vor einer möglichen terroristischen Gefahr warnte, in Italien unbemerkt geblieben zu sein, da zwei unserer Kreuzfahrtschiffe, wie der nationale Hafen pünktlich mitteilte, frei auf dem damals als gefährdet geltenden Meeresabschnitt unterwegs waren Autorität, die von Salerno.

Fehleinschätzungen, Unterschätzung des Risikos oder wirtschaftliche Interessen, die wieder einmal, wie im Fall der beiden noch von Indien als Geiseln gehaltenen Marine-Füsilier, über alles gesiegt haben?

Fernando Termentini