19/05/2015 - Die Vereinbarung über den Bau einer Bailey-Brücke in der Nähe des Klosters „Visoki Dečani“ wurde gestern Morgen im Camp Villaggio Italia vom Bürgermeister von Deçan / Dečani, Rasim Selmanaj, und vom Abt, Pater Sava Janić, unterzeichnet.

Das vom Kommandeur der KFOR, General der Division Francesco Paolo Figliuolo, dringend gewünschte Abkommen löst operative Probleme, da es den KFOR-Soldaten, die das Kloster beschützen, eine sichere Überquerung des Flusses ermöglichen wird, der entlang des Klosters verläuft, wodurch die Interventionszeiten verkürzt werden. Das orthodoxe Kloster Deçan/Dečani ist tatsächlich der einzige Ort im Kosovo, an dem die KFOR immer noch der primäre Sicherheitsbeauftragte ist, was sie durch das garantiert Multinationale Kampfgruppe West, eine von Italien geführte multinationale Einheit, die auf dem 5. Alpenregiment basiert und von Oberst kommandiert wird. Charles Cavalli.

Italien spielt bei diesem Projekt eine wichtige Rolle, tatsächlich wird die Brücke von der italienischen Armee gespendet, die ersten Module verlassen bereits heute. Der Bau wird von den Ingenieuren der kosovarischen Sicherheitskräfte durchgeführt, die in den letzten Jahren von der NATO ausgebildet wurden, aber ein spezialisiertes Team des 6. Pionier-Ingenieur-Regiments von Rom wird die Aktivität überwachen. Die Brücke mit einer Gesamtlänge von 27 Metern wird bis Ende Juli fertiggestellt sein.

Zusätzlich zu den betrieblichen Auswirkungen wird diese Arbeit den Zugang der gesamten Bevölkerung zum Naturgebiet neben dem Kloster erleichtern und dessen Verwirklichung und mögliche wirtschaftliche Entwicklung begünstigen. Das heute unterzeichnete Abkommen ist ein weiterer Beweis für die enge Beziehung zwischen Italien und der italienischen Armee im Kloster Deçan/Dečani, aber gleichzeitig auch für die wichtige Rolle der KFOR bei der Normalisierung der Beziehungen zwischen der serbischen Religionsgemeinschaft und der serbischen Bürgerschaft von Deçan /Dečani, überwiegend ethnische Albaner.

Quelle: KFOR PAO Chief - tde.kol. Andrea Martellotti