29/04/2015 - Die von der italienischen Regierung entsandte Task Force für Gesundheitswesen und technisch-operative Unterstützung zur Unterstützung der Bevölkerung Nepals, die vom dramatischen Erdbeben des 767. Jahrhunderts betroffen war, startete am späten Nachmittag des heutigen Tages an Bord eines KC25-Transportflugzeugs der italienischen Luftwaffe. April.

Das Team, koordiniert von der Katastrophenschutzabteilung unter der Europäischer Katastrophenschutzmechanismus, besteht aus 36 Personen des medizinischen Personals der Gruppe für Notfallchirurgie von Pisa, Feuerwehrspezialisten für die Bewertung und Sicherheit von Gebäuden und Beamte der Abteilung selbst.

An Bord des Flugzeugs befanden sich außerdem medizinisches Personal der italienischen Armee aus dem Militärkrankenhaus Celio, Beamte der Kriseneinheit Farnesina, die das Team integrieren soll, das bereits seit dem 27. April in Nepal für die Organisation der Rückführung unserer Landsleute tätig ist, sowie Soldaten des Joint Forces Command.

Die Boeing der Luftwaffe, die in Pratica di Mare startete und in den frühen Morgenstunden in Kathmandu landen wird, trägt einen Advanced Medical Post (PMA), bestehend aus fünf Zelten, einem Pavillon für die Triage und Servicebereichen für das Personal, technischem Interventionsmaterial und einem Container mit zwölf freistehenden Zelten.

Insbesondere umfasst die PMA einen Bereich zur Stabilisierung der Verwundeten und der Ersten Hilfe, Krankentragen für Warte-, Röntgen- und Ultraschallgeräte, orthopädische Behandlungsberatung, Operationssaal und einen Wartebereich für die Übergabe von Patienten an andere Krankenhäuser .

Das Gesundheitsteam - das zur Notfallgruppe von Pisa gehört - besteht aus Ärzten für Erste Hilfe, Chirurgen, Anästhesisten, Orthopäden und Kinderärzten.

Die Task Force wird mit den am Montag, den 27.April in Nepal eingetroffenen italienischen Experten wiedervereinigt, die in diesen Tagen tatsächlich mit den Vereinten Nationen und den lokalen Behörden zusammengearbeitet haben, um die Ankunft von Technik- und Gesundheitsteams vorzubereiten und die Bevölkerung bestmöglich zu unterstützen.

In Kathmandu traf auch ein Team europäischer Sachverständiger ein, darunter ein Bauingenieur aus der Abteilung Katastrophenschutz, der von der Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission entsandt wurde, um die Katastrophenhilfe zu unterstützen die lokalen Behörden bei der Beurteilung von Schäden und Bauwerken, die durch das Erdbeben stark beeinträchtigt wurden.

Quelle: Generalstab der Verteidigung