04/04/2014 - Die Regierung von Mali berichtete gestern am späten Abend, dass sie "drei Verdachtsfälle" von hämorrhagischem Fieber registriert habe. Die möglichen Infizierten wurden bis zu den Ergebnissen medizinischer Tests zum Nachweis des Ebola-Virus isoliert, da die Gefahr einer Ansteckung besteht, bei der bereits 84 Menschen im nahe gelegenen Guinea getötet wurden.

Frankreich blockierte heute Morgen einen Flug aus Guinea am Flughafen Roissy Charles-de-Gaulle für zwei Stunden, da der Verdacht bestand, dass sich an Bord ein mit dem Ebola-Virus infizierter Passagier befand.

Die Besatzung hatte einige Zweifel, nachdem sie den Zustand der Toiletten gesehen hatte, auch wenn die Agenturen nicht näher darauf eingingen. Die 187 Passagiere und 11 Besatzungsmitglieder der 727 wurden daher Gesundheitskontrollen „mit Temperaturüberprüfung“ unterzogen, die Tests verliefen negativ. Nach zwei Stunden Quarantäne konnten die Passagiere ihre Reise wieder aufnehmen, während Frankreich seit gestern die Sicherheitsmaßnahmen für den Empfang von Passagieren, die aus westafrikanischen Ländern in Roissy ankommen, verschärft hat, wo inzwischen festgestellt wurde, dass eine besorgniserregende Ebola-Epidemie ausgebrochen ist.

Das hämorrhagische Ebola-Fieber ist lebensbedrohlich und umfasst eine Reihe von Symptomen wie Fieber, Erbrechen, Durchfall, allgemeine Schmerzen oder Unwohlsein und manchmal auch innere und äußere Blutungen. Die Sterblichkeitsrate ist extrem hoch und liegt je nach Virusstamm zwischen 50 und 89 %, und eine Impfstoffbehandlung steht noch nicht zur Verfügung.

Die Todesursache ist in der Regel das Multiorgandysfunktionssyndrom. Das Virus wird nach einem Gefahrenkriterium als biologischer Arbeitsstoff der Gruppe 4 sowie als bioterroristischer Arbeitsstoff der Kategorie A eingestuft.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Warnung vor der Epidemie in Guinea herausgegeben, wo es zusätzlich zu den Opfern 122 Infizierte gibt und sich die Krankheit in Sierra Leone und Liberia ausbreitet.

Gleichzeitig teilt uns Minister Alfano mit, dass „unseren Informationen zufolge in Nordafrika zwischen 300 und 600 Menschen auf die Durchreise durch das Mittelmeer warten“. Wir wissen sehr gut, dass viele von ihnen in Italien ankommen werden und wir vielleicht erst in ein paar Monaten herausfinden können, woher sie kommen und wo sie in Afrika geblieben sind.

Wir sind Ihnen dankbar, Herr Minister, auch wenn Sie uns ausdrücklich versichern, dass „wir dafür kämpfen werden, dass Europa seine Grenzen verteidigt“.

Die Ebola-Besorgnis der WHO ist jedoch nicht zu unterschätzen – genau wie die Franzosen dies tun, indem sie alle verdächtigen Fälle von Menschen überwachen, die aus Afrika in ihr Hoheitsgebiet einreisen. Daher möchten wir auch darüber informiert werden, ob die Protokolle zur Identifizierung und Isolierung etwaiger Träger des betreffenden Virus unter den Freiwilligen, der Polizei und dem Militär, die an der Aufnahme von Migranten beteiligt sind, in Umlauf gebracht wurden und insbesondere, ob in Italien Krankenhäuser eingerichtet wurden, die für die Bewältigung spezifischer gesundheitlicher Notfälle geeignet sind.

Wir müssen mit freundlichen Augen auf die verzweifelten Menschen blicken, die aus Afrika ankommen, aber ich glaube, dass der Staat gleichzeitig die Gesundheit unserer Bürger schützen muss, indem er alles Notwendige zur Bewältigung eines möglichen Gesundheitsnotstands plant und vorbereitet und dabei jede Improvisation außer Acht lässt.

Fernando Termentini

(Foto: WHO)