06/05/2014 - Sollte ein Krieg ausbrechen, wird der Iran seine militärische Macht gegen amerikanische Flugzeugträger im Persischen Golf richten.

Das sagte Admiral Ali Fadavi, Kommandeur der Marine der iranischen Revolutionsgarde, vor einigen Stunden. Die Beobachtungen von Admiral Fadavi stehen jedoch im Gegensatz zu den jüngsten gemäßigten und aufgeschlossenen Positionen von Präsident Hassan Rouhani gegenüber dem Westen. Eine Situation also, die Bände über die Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Islamischen Republik spricht.

Der Iran, der kein Geheimnis mehr ist, baute auf einer Werft im südlichen Hafen von Bandar Abbas eine einfache Nachbildung des Flugzeugträgers USS Nimitz.

Fadavi erklärte heute Morgen in einem Gespräch mit der halboffiziellen Nachrichtenagentur „Fars“, dass die immense Größe der amerikanischen Flugzeugträger sie zu einem leichten Ziel mache. Die Zerstörung amerikanischer Flugzeugträger – fügte Fadavi hinzu – sei eine Priorität für die Seestreitkräfte der Republikanischen Garde, da Flugzeugträger das Symbol der militärischen Macht der USA in der Welt seien.

Admiral Fadavi fügte dann hinzu, dass die iranischen Streitkräfte bei einer kürzlich durchgeführten Übung genau gegen einige gefälschte „amerikanische Schiffe“ die gefährlichsten Schiffe in weniger als 50 Sekunden zerstört hätten.
Laut „Tasnim“, einer der Republikanischen Garde nahestehenden Nachrichtenagentur, wären zum Versenken eines Flugzeugträgers der Nimitz-Klasse 24 Schwarmraketen erforderlich (eine Idee, die nur konzeptionell der weitaus tödlicheren Angriffstechnik der „Kirow“ ähnelt). mit seinen zwanzig Panzerraketen „SS-N-19 Shipwreck“ mit einem Gewicht von sieben Tonnen pro Träger).

Die Seestreitkräfte der Revolutionsgarde, kleine Boote mit Schiffsabwehrraketen, sind von der iranischen Hauptmarine unabhängig. Sie werden entlang der Hoheitsgewässer des Persischen Golfs eingesetzt.

Was auch immer der Iran mit seinem Modell zu tun hofft – das Kommando der Fünften Flotte der US-Marine erwiderte prompt – ist völlig nutzlos. Denn eine Sache – fügte der Kommandeur Jason Salato, Sprecher der „US NAVY 5th Fleet“ hinzu – sei es, Raketen gegen eine schwimmende Struktur abzufeuern, die im Meeresboden verankert sei, während eine ganz andere darin bestehe, ein 100 Tonnen schweres Kriegsschiff mit der Fähigkeit zu Manövern anzugreifen mit einer Geschwindigkeit von dreißig Knoten, fünfzig Jägern an Bord und einer Marinekampfgruppe zu seiner Verteidigung.

Iranischer Nimitz

Im vergangenen März entdeckten US-Geheimdienstanalysten, dass der Iran ein riesiges Scheinflugzeug gebaut hatte, dessen Form den Schiffen der Nimitz-Klasse der US-Marine sehr ähnelte. Satellitenbilder bestätigten, dass der Bau auf der Gachin-Werft in der Nähe von Bandar Abbas im Persischen Golf stattfand. Die Arbeiten hätten im vergangenen Sommer begonnen.

Die iranische Nachbildung ist 1100 Fuß (333 Meter) lang, ebenso wie die Nimitz. Es hat die gleiche Farbe wie die amerikanischen Superflugzeugträger. Sogar die offensichtlich gefälschten Kampfflugzeuge wurden an Deck nachgebaut.

Der von den Iranern gebaute ist kein funktionierender Flugzeugträger. Es ist ein riesiger Lastkahn, der wie ein amerikanischer Flugzeugträger gebaut ist.

Es ist eindeutig ein weiterer teurer Bluff. Tatsächlich ist es nicht ausgeschlossen, dass der gefälschte Flugzeugträger, falls die Spannungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten in die Höhe schnellen, das Ziel eines gefälschten Raketenangriffs iranischer Streitkräfte sein könnte, der kunstvoll für interne Propagandazwecke montiert wurde.

Täuschung ist eine Technik, die sehr oft eingesetzt wird, um den Konsens zu stärken MENSCHENFÜHRUNG typische Politik totalitärer oder militarisierter Regierungen.

Franco Iacch

(auf den Bildern: oben la wahr USS Nimitz, Kopie unten)