28/05/2015 - "Um die Berechtigung zum Angriff auf ein Isis-Ziel zu erhalten, dauert es bis zu 60 Minuten." Heftige Kontroversen, die vor einigen Stunden nach den Äußerungen einiger amerikanischer Piloten entstanden sind, haben das Pentagon und das Weiße Haus erneut ins Auge des Sturms über die Wirksamkeit der gegen Isis durchgeführten Razzien gerückt.

Wie FoxNews berichtete, herrscht unter amerikanischen Piloten eine gewisse Frustration über den Verlauf der Luftkampagne gegen den Islamischen Staat. Die Befehlskette galt als zu kompliziert und einige Piloten gerieten ins Visier von Terroristen, die nicht angreifen konnten, weil sie auf die Genehmigung des alliierten Kommandos warteten.

Ein F-18-Pilot sagt: „Ich habe gesehen, wie sie Gräueltaten begangen haben, aber ich konnte nichts tun, obwohl ich sie bereits entdeckt hatte. Ich hatte keine Berechtigung und es war frustrierend, hilflos zu sein. Als die Genehmigung eintraf, hatte ich keinen Treibstoff mehr und musste zurück.“

Nach einigen inoffiziellen Schätzungen wird die Genehmigung, einen bereits identifizierten Isis-Feind anzugreifen, in 45/55 Minuten erteilt.

Die Luftwaffe hat die Vorwürfe rundweg zurückgewiesen. Das ist Unsinn – sich gegen das Zentralkommando der Luftwaffe wehren – Abhängig von der Komplexität der Referenzumgebung kann die Erteilung der Autorisierung auch in weniger als zehn Minuten erfolgen, die Evaluierung kann jedoch auch deutlich länger dauern.

Dies ist ein langfristiger Kampf – hallte es aus dem Pentagon – Wir können nicht riskieren, auch Zivilisten wahllos zu treffen.

Zusicherungen, die jedoch vom Militär an der Front nicht bestätigt werden, wonach der Entscheidungsprozess für einen Luftangriff langsam und teuer sei und dem Feind die Flucht ermögliche. Das Überfliegen eines taktischen Ziels, auch wenn es nur eine Stunde dauert, bringt eine Reihe von Variablen mit sich, die die Schlagkapazität verringern können, auch unter Berücksichtigung des Treibstoffs, der einem Jäger zur Verfügung steht.

Die Verfahren – laut David Deptula, ehemaliger Kommandeur des Combined Air Operations Center in Afghanistan – Sie berücksichtigen nicht den neuen Betriebskontext, sie sind viel zu umständlich und am Ende verschafft dieser Vorteil unserem Feind nur einen Vorteil.

Lassen Sie uns die amerikanischen Angriffe in den letzten Luftangriffen analysieren. Während des ersten Golfkrieges führten die USA durchschnittlich 1.125 Luftangriffe pro Tag durch. Im Kosovo waren es etwa 135 pro Tag. Bei der „Shock and Awe“-Kampagne im Jahr 2003, ebenfalls im Irak, kam es zu durchschnittlich 800 Razzien pro Tag. Gegen Isis belaufen sich die Luftangriffe (die zu 80 % auf die USA entfallen) auf durchschnittlich 14 pro Tag.

Es kommt noch eine weitere Tatsache ans Licht: 75 % der Piloten, die im Irak zu einem Angriff gegen den IS starten, kehren zum Stützpunkt zurück, ohne eine einzige Bombe abgeworfen zu haben.

Das Pentagon weist die Vorwürfe zurück, auch wenn die Kriege am Golf und im Kosovo angesichts der Tatsache, dass sich IS-Terroristen unter der Zivilbevölkerung vermischen, keine vernünftigen Vergleiche darstellen.

Dann gäbe es eine grundsätzliche Unfähigkeit bei Luftangriffen der Alliierten, die mit dem begrenzten Einsatz von US-Spezialeinheiten auf feindlichem Gebiet verbunden wäre. Die USA sind vor Ort blind. Sie sind kaum in der Lage, Bodenziele zu identifizieren, eine Aufgabe, die in anderen Einsatzgebieten amerikanischen Tier-1-Kampfflugzeugen übertragen wird.

Franco Iacch

(Foto: US DoD)