25/05/2015 - Der Fall von Ramadi zeigt, dass die irakischen Streitkräfte nicht kämpfen wollen. Sie wurden nicht vertrieben: Die Iraker flohen aus freiem Willen. Verteidigungsminister Ash Carter, der gestern Abend bei einer Debatte über CNN sprach, ist ein sehr harter Kommentar.

Einschätzungen, die neue Überlegungen zu der Strategie der Obama-Regierung erzwingen, die extremistische Gruppe zu besiegen, die jetzt einen strategisch wichtigen Teil des Nahen Ostens kontrolliert.

Die Iraker waren weitaus zahlreicher - sagte Carter - Die Hauptstadt der Provinz Anbar hätte niemals fallen dürfen, aber so war es. Sie widersetzten sich keinem Widerstand und gaben ihre Schlachtschiffe auf.

Dass die Iraker von Beginn der US-Unterstützung bis heute auf 500 Humvee und Hunderte anderer gepanzerter Fahrzeuge verzichtet hatten, war allgemein bekannt, aber zum ersten Mal sprach der US-Verteidigungsminister auch über verlassene schwere Panzer und jetzt an der Front mit die Fundamentalisten.

"Die irakischen Streitkräfte zeigten keine Kampfbereitschaft, die Männer des Kalifen waren zahlenmäßig unterlegen. Jetzt denke ich ernsthaft, dass wir Probleme im Kampf gegen den IS haben werden, wenn man den Willen der Iraker bedenkt, sich keinem Widerstand entgegenzustellen und sich zu verteidigen."

Das Weiße Haus lehnte es ab, Carters Aussagen zu kommentieren. Laut Quellen, die der US-Verteidigung nahe stehen, war festzustellen, dass die aus Ramadi geflohenen Truppen weder von den Vereinigten Staaten noch von Koalitionspartnern ausgebildet worden waren. Der Fall der Stadt erfordert jedoch eine Reflexion über die tatsächliche Wirksamkeit des Vorgehens der Obama-Regierung im Irak.

Das Weiße Haus hat sich immer auf die Regierung der Schiiten konzentriert, um eine Zusammenarbeit mit den Sunniten aufzubauen. In der Mitte ein Krieg gegen einen unbarmherzigen Feind, der weiterhin Opfer und Zustimmung fordert.

Obamas Strategie basiert auf Bagdads politischen Zugeständnissen an die Sunniten des Landes, die für die islamische Staatsgruppe eine wertvolle Quelle für Personal und Ressourcen darstellen. Um ehrlich zu sein, hat diese Strategie nicht die erhofften Auswirkungen gehabt, da die loyalistische Regierung Beziehungen zu den vom Iran unterstützten schiitischen Milizen aufgebaut hat, denen Grausamkeiten gegen die Sunniten vorgeworfen wurden, eine religiöse Minderheit, die den Irak jahrhundertelang regierte Ankunft von Saddam Hussein.

Im Nachhinein hätten die Strategen des Weißen Hauses die multiethnische Zusammensetzung des Irak bewerten müssen, um den drei Hauptgruppen des Landes Autonomie zu gewähren: Sunniten, Schiiten und Kurden. Aber die Obama-Regierung verfolgt weiterhin eine einseitige und das heißt eine einmalige Politik für die schiitische Regierung.

Aus dem Pentagon ziehen sie unterdessen die ersten Schätzungen der Ramadi-Flucht. Die regulären Truppen haben sich den Terroristen unter den zwölf Flotten und den vierzehn Abrams-Panzern, zwanzig Artilleriegeschützen, zwischen den dreißig und vierzig gepanzerten Transporttruppen und einhundert Humvee überlassen.

Viele der verlassenen Panzer haben nie einen Schuss abgegeben.

Franco Iacch

(Foto: US Army)