14/05/2015 - Das irakische Verteidigungsministerium gab vor einigen Stunden auf seiner Website bekannt, dass nach Angaben des Geheimdienstes der zweitgrößte und derzeitige ISIS-Regent Abu Alaa al-Afri bei einem Luftangriff getötet wurde von den Kräften der internationalen Koalition. Das Ministerium sagte, die Razzia habe während eines Treffens in einer Moschee stattgefunden.

Das Pentagon hat noch nichts bestätigt. Das US-Verteidigungsministerium hat eine koordinierte Militärmission im Vorfeld der Offensive zur Rückeroberung von Mossul, der zweitgrößten Stadt des Irak, aus den Händen von Terroristen bestätigt. Der Angriff wird im Mai beginnen und 25 irakische Soldaten umfassen.

Abdul Rahman Mustafa al-Qardashi, bekannt als Abu Ala al-Afri, Vorsitzender des Schura-Rates und Koordinator der Provinzen des Islamischen Staates im Irak, ernannter Nachfolger des Anführers der Gruppe, Abu Bakr al-Baghdadi, wurde Berichten zufolge bei der Tat getötet Moschee von al-Shuhada, im Dorf al-Iyadhiya, in der Nähe von Tal Afar. Bei al-Afri wären ein Dutzend Militante getötet worden.

Wir wissen – sie schreiben von CENTCOM – von der Nachricht über einen Luftangriff auf Tal Afar mit dem Ziel, die Nummer zwei des IS zu eliminieren. Neuigkeiten, die wir nicht bestätigen können – fügen sie vom Zentralkommando hinzu – Aber unseren Raketenangriff auf eine Moschee schließen wir kategorisch aus. Der Targeting-Prozess – erklären sie von CENTCOM – berücksichtigt potenzielle Kollateralrisiken und mögliche zivile Opfer.

In ein paar Stunden werden wir die Wahrheit über Abu Alaa al-Afri herausfinden.

Wer ist der Physiklehrer, Anführer von ISIS?

Al-Afri, irakischer Herkunft, wurde in der Nähe von al-Hadar (80 km südlich von Mossul) geboren. Als Physiklehrer an einer Schule in Tal Afar, einer Stadt im Nordwesten des Irak im Distrikt Ninive, hat er Dutzende religiöse Studien über die Achtung der Scharia veröffentlicht. Als Mitglied der Regierung Saddam Husseins zog er 1998 nach Afghanistan, wo er seine Karriere bei al-Qaida begann und sich Abu Musab al Zarqawi anschloss, zunächst als Leiter der Scharia-Strafverfolgung.

Bin Laden bemerkte ihn sofort und wählte ihn zu seinem Schützling. 2010 wurde er von diesem zum Emir von al-Qaida im Irak ernannt, unmittelbar nach der Eliminierung von Abu Omar al-Baghdadi und Abu Ayyub al-Masri. Als Anhänger und Anhänger der dschihadistischen Theorien von Abu Musaab al-Suri ist al-Afri einer der besten Köpfe des IS. Ihm gebührt das Verdienst des neuen Bündnisses, das mit den syrischen Terroristen an der Jabhat al-Nusra-Front geschlossen wurde.

Als erfahrener Redner und Diplomat genießt er unter den prominenten Dschihadisten der Organisation hohes Ansehen. Die Macht von Al-Afri ist in jüngster Zeit gewachsen, unmittelbar nach der Absetzung von Abu Ali al-Anbari, der rechten Hand des Kalifen, nach den Niederlagen des IS im Irak und in Syrien Anfang dieses Jahres. Zuvor war al-Afri für die Koordination der Zentralregierung mit den Emire der verschiedenen Regionen des sich bildenden Kalifats verantwortlich. Eine Aufgabe, die als grundlegend angesehen wird. Er hat auch das letzte Wort in allem, was mit dem Märtyrertum und „weiblichen“ Angelegenheiten zu tun hat.

Franco Iacch