29/01/2015 - Das Budget für das Geschäftsjahr 2016 für das künftige amerikanische Verteidigungsprogramm (FYDP) wird "niedriger sein als in den letzten fünf Jahren, und um den Mangel an Mitteln auszugleichen, werden wir neue Waffen und gezielte Investitionen anstreben". vor ein paar Stunden stellvertretender Verteidigungsminister Bob Work.

Über die Kürzungen hinaus gibt es eine Gewissheit: Die Mittel, die für die Planung des Jägers der sechsten Generation bereitgestellt werden, werden überhaupt nicht angerührt. Laut Pentagon wird das Fighter-X-Programm zunächst von DARPA geleitet, wird aber die Navy und die Luftwaffe einbeziehen. Ziel ist es, Prototypen für die nächste Generation von Luftfahrzeugen zu entwickeln.

Studien der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) zu Kämpfern der sechsten Generation sind seit Jahren im Gange, und es würde bereits einen Zeitplan geben, um den neuen Prototypen für 2030 in die Luft zu bringen.

Das Programm, bekannt als Air Dominance Initiative, wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, den Austausch der F-2040 (Eröffnungsfoto) und der F-2050 zwischen 22/35 online zu stellen. Bis 2030 plant DARPA, mindestens zwei verschiedene Zellen zu fliegen, obwohl es möglicherweise drei sein werden.

Bis 2035 plant die Defense Advanced Research Projects Agency den Bau von mindestens zwei neuen Triebwerken, mit denen der Jäger der sechsten Generation ausgerüstet werden soll.

Die Spezifikationen des neuen "Dominator" der Luft

Schnell, unsichtbar für Radargeräte, ausgestattet mit integrierten Luftverteidigungssystemen, ausgestattet mit Laserenergiewaffen, mit der Fähigkeit feindliche Computersysteme zu sabotieren und mit einer selbstheilenden Struktur.

Dies sind einige der Merkmale, die das Flugzeug der nächsten sechsten Generation aufweisen könnte. Oder besser gesagt, das ist der Gedanke an die spezielle Abteilung von Lockeed Martin, die sich Experimentalflugzeugen widmet: den Skunk Works.

Im Moment der einfachen konzeptionellen Ideen, aber der nächsten Generation des Tactical Aircraft der nächsten Generation oder des TAC AIR der nächsten Generation und ihrer möglichen Spezifikationen, beginnen wir zumindest zu diskutieren, da ihre Inbetriebnahme bis 2040 erwartet wird.

Tatsächlich fragt man sich, ob angesichts des gegenwärtigen Zustands der Luftwaffe bis heute wirklich eine neue Flugzeuggeneration erforderlich ist.

Die Vereinigten Staaten haben zum Beispiel Milliarden von Dollar für den F-22 Raptor investiert, den ersten Jäger der fünften Generation auf dem Planeten. Die Produktion des von "Air Domain" definierten Flugzeugs endete am 13. Dezember 2011 mit nur 187 Flugzeugen, die aus den 650 vor zwanzig Jahren geplanten Flugzeugen gebaut wurden.

Dann ist da noch die F-35: Die JSF wird mindestens vierzig Jahre im Einsatz bleiben und eine breite Palette von Flugzeugen wie die F-15, die F-16, die F-18 Hornet und die A-10 ersetzen (auch wenn dies möglich ist) letzteres ersetzen gibt es noch starke Ratlosigkeit).

In Europa sollte der Eurofighter (der während des Kalten Krieges Nationen an der Schusslinie ausrüsten soll) für die nächsten dreißig Jahre das Gesetz zwischen Flugzeugen der vierten und halben Generation festlegen, gefolgt von dem französischen Rafale und dem schwedischen Gripen. Letztere sind anders konzipiert als die Efa und sollen allein in Bezug auf die Luftüberlegenheit des Taifuns verschiedene Rollen übernehmen.

Schließlich ziehen wir nach Russland und China, die einzigen beiden Länder der Welt, die zusammen mit den Vereinigten Staaten in der Lage sind, Millionen von Dollar für Flugzeuge der fünften Generation zu investieren. Die Sukhoi T-50 des Pak-Fa-Programms flog am 29. Januar 2010 zum ersten Mal (jedoch ohne einen Teil der Avionik wie Radar- und Rüstungsmanagementsysteme). Nach russischen Schätzungen wird Pak-Fa, dessen Produktion trotz erheblicher Verzögerungen voraussichtlich im Laufe des Jahres beginnen wird, in einer Anzahl von 800 bis 1000 Exemplaren, einschließlich Exporten, gebaut. Für den T-50 wird ein Betriebszyklus von vierzig Jahren mit geschätzten Kosten von 100 Millionen US-Dollar pro Jagd erwartet. Im Moment sind dies jedoch nur Vorhersagen, da die Pak-FA im Vergleich zur amerikanischen F-22 eine Maschine ist, deren Avionik noch nicht gelernt hat, mit allen installierten Komponenten zu "kommunizieren".

Tatsächlich kann die Integration zwischen den verschiedenen Sensoren jahrelange Arbeit erfordern, während es aufgrund der Wartung der Beschichtung auch zu Problemen kommen kann List, mit dem der Pak-Fa ausgestattet ist. Tatsächlich stellt der T-50 für die Russen die erste Erfahrung mit Radar absorbierenden Materialien (Ram) dar, verglichen mit der dreißigjährigen Erfahrung, die die Amerikaner mit dem F-117 gesammelt haben.

Schließlich wird auch der chinesische Jäger Chengdu J-20 der fünften Generation nicht vor 2020 in Serie gehen. Das Flugzeug, das den amerikanischen und russischen Flugzeugen in gewisser Weise aerodynamisch ähnlich ist, würde in dieser Entwicklungsphase unter Druck geraten Probleme mit dem Antriebssystem, während die technischen Daten immer noch rätselhaft sind. Das einzige, was sicher ist, ist, dass es in großem Maßstab produziert wird, und zwar zu einem Preis von 120 Millionen USD pro Exemplar.

Der einzige Jäger der Welt, der als Fünfter operiert, ist daher der F-22 Raptor, dessen Prototyp 1987 geflogen ist und der darauf ausgelegt ist, einem nicht mehr existierenden Feind entgegenzutreten. Warum also über einen Kämpfer der sechsten Generation sprechen?

Denn in vierzig Jahren haben selbst die Jäger der fünften Generation das Ende ihres Betriebszyklus erreicht und müssen durch bessere Flugzeuge ersetzt werden (vielleicht umgeht dies die Qual der Entwicklung in einer reduzierten Produktion, die die F-35 berührt). Die Spezialabteilungen von Lockeed, Skunk Works und Boeing, Phantom Works, arbeiten seit einiger Zeit konzeptionell an dem neuen Kämpfer. Neben der höheren Super-Cruising-Geschwindigkeit und der jetzt reduzierten internen Rüstungskapazität könnte der neue Jäger beispielsweise auch eine gewisse Selbstheilungskraft haben. Diese Funktion würde es dem Flugzeug ermöglichen, auch nach schweren Schäden im Operationssaal zu bleiben.

Die Idee eines Selbstheilungssystems ist nicht neu. In der 2008 entwickelten die Luft- und Raumfahrtingenieure der Universität Bristol diese Technologie, indem sie sich von Pflanzen und Tieren inspirieren ließen. Die Beschichtung einiger anfälliger Teile des Flugzeugs besteht aus zwei Harzen: einem Epoxidharz und einem Härter. Das Konzept ist einfach: Durch Auftreffen auf die vom Material abgedeckte Fläche tritt diese aus dem Einschussloch der Kugel oder dem Splitter des explodierten Kopfes aus. Die beiden miteinander kombinierten Harze versiegeln den betroffenen Teil und ermöglichen es dem Flugzeug, die Mission trotz des erlittenen Schadens fortzusetzen.

Die Kämpfer der sechsten Generation könnten also mit Laserwaffen ausgerüstet werden. Wieder gibt es einen Präzedenzfall. Am 29. September 2008 lieferte Northrop Grumman das erste Modell der "Vesta II", eines Hochenergielasers, der infrarotgelenkte Flugkörper abschießen kann, an die USAF. Der Vesta II wurde bereits auf einer F-15 getestet.

Die mit der Boeing YAL-1 gemachten Erfahrungen werden für die Untersuchung der neuen Luftlaserwaffen entscheidend sein.

Aber die Überlegungen gehen, zusätzlich zu den Besonderheiten der Jagd, viel weiter. Wir müssen zum Beispiel die Entwicklung (und die Rolle) unbemannter Kampfflugzeuge oder UCAV berücksichtigen. Man wundert sich über den evolutionären Grad des Selbstbewusstseins, der in vierzig Jahren die Drohnen erreichen wird und ob sie zu "einfachen" ferngesteuerten Einweg-Fernsteuergeräten verbannt werden.

Schließlich gibt es noch eine letzte Überlegung: Angesichts der derzeitigen Operationssäle mit Asymmetrien, die die technologische Überlegenheit des Westens in allen Konflikten nach dem Kalten Krieg verkündet haben, fragt man sich, gegen welche Feinde das nächste Flugzeug geschlagen werden soll der sechsten Generation.

Franco Iacch