23/08/2014 - Nichts leckt, aber vielleicht droht das Risiko. Als die Kalifatblase im irakischen Kurdistan plötzlich platzte, konnten wir auch eine plötzliche Spaltung der fundamentalistischen islamischen Realitäten beobachten, die seit langem in Nordafrika herrschen und aus denen ein neuer "afrikanischer IS" hervorgehen könnte, in den jeglicher lokaler Extremismus fließen könnte .

Eine nicht allzu entfernte Möglichkeit, wenn man bedenkt, dass in Algerien seit einiger Zeit eine Al-Qaida-Zelle vorhanden und in Betrieb ist. Die AQIM entstand aus einer Salafi-Gruppe (GIA), die in den 90-Jahren mit dem Ziel "Predigen und Kämpfen" geboren wurde seitdem einen islamischen Staat errichten. Eine subversive Gruppe, die dem IS konzeptionell nahe steht.

Eine Struktur, die vielleicht als erste in der Geschichte der islamischen Subversion die "Selbstfinanzierung" durch Entführungen von Westlern und Erpressung im Allgemeinen erfunden hat. Es wird geschätzt, dass AQIM in den letzten zehn Jahren mehr als 50 Millionen Dollar gesammelt hat.

In der 2013 hat die französische Militärintervention die operativen Fraktionen im Norden Malis teilweise gestoppt oder zumindest disartikuliert, um den Vormarsch der islamischen Rebellen nach Süden zu verhindern, die das Ziel hatten, die Hauptstadt zu erobern und damit ein islamisches Kalifat zu gründen. Ziel war die Befreiung Nordafrikas vom westlichen Einfluss, der Sturz islamischer Abtrünniger, darunter Algerien, Libyen, Mali, Mauretanien, Marokko und Tunesien, die durch fundamentalistische Regierungen ersetzt werden sollten, die die islamische Scharia unterstützen.

Ora, segnali preoccupanti fanno presagire che almeno una parte dell’AQIM guardi con simpatia i successi dell'ISIS e stia pensando di lasciare Al Qaeda allontanandosi dalla MENSCHENFÜHRUNG di al-Zawahiri per avvicinarsi politicamente e militarmente a Abu Bakr al-Baghdadi.

Al-Baghdadi, nuovo Führer dell’estremismo autoproclamatosi califfo iracheno, operativo da tempo anche con altri nomi secondo quanto riportato negli archivi dell’ex agente americano Edward Snowden, è oggi personaggio di spicco della corrente più estremista dell’Islam Sunnita.

Protagonista negativo dello scenario mondiale ha fondato il Califfato Islamico dell’ISIS e, dopo una lenta penetrazione del territorio iracheno, si è insediato nell'antica Mesopotamia, nell’area di Mosul, una delle più grandi ed importanti città dell’Iraq dove il Califfato ha posto le sue basi.

Michael Knights, ein Partner des Washingtoner Instituts für nordamerikanische Politik im Nahen Osten, der ISIS als die reichste Terrororganisation der Welt schätzt, ist der Führer einer wirtschaftlich mächtigen Struktur. Der Erlös stammt aus einem kriminellen Management des irakischen Öls, das durch Syrien in die Türkei und auch in den Westen geschmuggelt wurde. Ein illegaler Verkehr mit Einnahmen zwischen 2 Millionen Dollar und 4 Millionen Dollar pro Tag. Immense Ressourcen, die es Extremisten ermöglichen würden, den Sieg zu "kaufen" und ihre Herrschaft über ganze Gebiete Mesopotamiens in einem mittleren Zeitraum mit den dramatischen Konsequenzen, die bereits für alle sichtbar sind, durchzusetzen.

Sein Führer Abu Bakr al-Baghdadi wird von anderen Fraktionen des islamischen Extremismus, die in der Welt und insbesondere in Nordafrika präsent sind, mit Interesse beobachtet. Das AQIM ist ein Beispiel. Immer in der Nähe von Al Qaida, scheint es jetzt eine gefährliche Trennung zu geben, die nach den zweifelhaften Erfolgen des arabischen Frühlings entscheidend für eine neue Destabilisierung Nordafrikas sein könnte.

Uno scisma, come ci riferisce il ben informato quotidiano algerino El Kabar, accompagnato esternamente da altre fazioni come la tunisina Ansar al-Sharia, gruppo estremista propugnatore del radicalismo che nel luglio 2013 ha dichiarato la sua fedeltà all’ ISIS attraverso un appassionato discorso tenuto nella moschea di Kairouan dal suo portavoce di AST, Seifeddine Rais, e dal sostegno all'ISIS da parte del leader di Boko Haram, Abubakar Shekau.

Ein Bruch, der kurzfristig auftreten könnte. Tatsächlich konsolidieren wir innerhalb von AQIM zunehmend unterschiedliche Positionen. Abu Musab Wadud (Abdelmalek Droukdel), ein prominenter AQIM-Führer, hat offiziell jede Form der Loyalität gegenüber ISIS geleugnet, obwohl Gerüchte kursieren, dass die 4 im Juli 2014 zwei Briefe mit al-Baghdadi ausgetauscht hat, in denen er all seine Unterstützung ausdrückt.

Eine Zweideutigkeit, die von den Positionen algerischer salafistischer Dschihadisten begleitet wird, die laut El Katbar stets darauf ausgerichtet zu sein scheinen, bedingungslose Loyalität gegenüber al-Bagdadi zu schwören, der außerhalb der Organisation, der sie angehören, eine Zweigstelle des islamischen Staates im Maghreb gründet.

Eine Situation, die immer noch fließend ist, aber eine gewisse Tendenz zeigt, sich dem IS zuzuwenden und Al-Qaida aufzugeben. Gefährliche Realität, die lokale Analysten mit Sorge betrachten, selbst wenn sie die beständige Existenz hochwertiger Waffenvorkommen in Libyen in Betracht ziehen, die von ISIS gekauft und an befreundete Fraktionen in der Region verteilt werden könnten.

Zusammenfassend können wir kurzfristig drei verschiedene Szenarien konfigurieren und miteinander konkurrieren.

Der erste, der die Geburt eines expandierenden Kalifats unter der Führung von Droukdel sehen konnte, der die Fähigkeit haben würde, Gruppen aus Mali, Tunesien und Algerien selbst zu koagulieren.

Ein zweites Szenario ist die Konsolidierung der alliierten Streitkräfte nach Libyen und Ägypten, die von der Aufsicht von al-Bagdadi verwaltet werden.

Schließlich ein drittes Szenario mit der Geburt eines kleinen Kalifats, das in libyschen Gebieten Fuß fassen könnte, die von jihadistischen Milizen kontrolliert werden.

Eine Situation, die unüberschaubar werden könnte, wenn sie nicht sofort angegangen wird, mit absolut negativen Auswirkungen auf die internationale Sicherheit, die ein drittes Gebiet der Instabilität nach dem des Irak und Syriens schafft und das die Hamas und die libanesische Hisbollah in der Nähe des Iran ausnutzen könnten im Moment ist er ein stiller und aufmerksamer Beobachter der Ereignisse.

Fernando Termentini