12/02/2015 - Die 4. Telekommunikations- und Systembrigade für Luftverteidigung und Flugunterstützung von Borgo Piave (LT) schloss am 31. Januar das Experiment zur Verwendung von Radarsystemen zur Identifizierung und Verfolgung ab von Weltraummüll.

Die Tätigkeit ergibt sich aus einem Sondierungsmandat des Vorsitzes des Ministerrates, der einen Luftwaffenoffizier mit der Wahrnehmung der Funktion eines nationalen Vertreters im Rahmen der EU beauftragt hat Space Surveillance and Tracking (SST) Rahmenprogramm, das "Konsortium zur Überwachung und Kontrolle des Weltraums".

Das von der Europäischen Kommission initiierte und finanzierte Programm zielt darauf ab, alle verfügbaren Radar- und optischen Informationen der teilnehmenden Nationen zu erfassen, zu sammeln und zu koordinieren, um das Risiko von Kollisionen zwischen effizienten Umlaufbahnsystemen und nicht mehr genutzten Satelliten oder Weltraummüll zu verringern.

Auf der Grundlage früherer Experimente, die die Streitkräfte bereits in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Institut für Astrophysik (INAF) und der Italienischen Weltraumorganisation (ASI) im Rahmen des 2013 durchgeführt haben, und aufgrund der Tatsache, dass diese Aktivität in die Zuständigkeit von fällt Das Institut für die Kontrolle und Verteidigung des Luftraums, die Brigade 4 ^ TLC / DA / AV, die Flugversuchsabteilung Pratica di Mare und die Firma Selex ES haben gemeinsam Tests durchgeführt, um das SST-Potenzial des Radarsystems RAT 31 zu verifizieren DL FADR, bereits in die nationale Luftverteidigungskette integriert.

In der seit Dezember vergangenen Jahres eingeleiteten Aktivität haben die Spezialisten der Streitkräfte und das technische Personal der nationalen Industrie das auf dem Gelände von Borgo Sabotino (LT) vorhandene Radarsystem eingesetzt, um die Funktionen des Systems selbst zu charakterisieren um die Identifizierung der Objekte zu ermöglichen, die sich außerhalb der Atmosphäre befinden, die sogenannten Weltraummüllpartikel, die eine Gefahr für die zahlreichen Satelliten- und Raumfahrtsysteme darstellen, die für das Funktionieren strategischer Dienste (Flugnavigation, Fernerkundung, Meteorologie usw.) und unverzichtbar sind Kommunikation (Fernsehen, Telefonie usw.).

Das Hauptaugenmerk des AM liegt auf dem Thema, einen gültigen Beitrag zum Interesse Italiens an einer aktiven Teilnahme am SST-Konsortium zur Sicherung von Vermögenswerten und Investitionen im Raumfahrtsektor sowohl im Rahmen nationaler Programme als auch im Rahmen von Partnerschaftsprogrammen leisten zu können (Programme Galileo, Copernicus, SICRAL, ATHENA FIDUS, COSMO Skymed, meteorologische Satelliten usw.).

Die bei der 4 ^ Brigata TLC / DA / AV durchgeführten Erfahrungen waren positiv und lieferten zusammen mit den oben genannten Aktivitäten von 2013 mit INAF und ASI die Ergebnisse, die das "italienische System" ermöglichten Vorlage des Antrags auf Teilnahme am Konsortium bei der Europäischen Kommission Space Surveillance and Tracking.

Quelle: Logistisches Kommando 3 ^ Division - Rom - t. mit dem. Luca Pippa