Die Brigade "Ariete" des Heeres restauriert zwei historische Bombardements aus dem Ersten Weltkrieg

(Di Widder-Brigade)
27/09/21

Vor einigen Tagen, im Museum der Schlacht von Vittorio Veneto, die Enthüllung der beiden österreichisch-ungarischen Bombardierungen des Ersten Weltkriegs, die im Besitz des viktorianischen Museumsinstituts sind und von den Spezialisten der Waffenschmiede der 132. Panzerarmee restauriert wurden Brigade, fand "Widder" statt und kehrte an die Öffentlichkeit zurück.

An der Zeremonie, die in der eindrucksvollen Stadthalle des Museums stattfand, nahm der Kommandeur der Nordischen Einsatzkräfte, General des Armeekorps Roberto Perretti, der den Stabschef der Armee, den Präfekten von Treviso Dr. Maria ., vertrat Rosaria Laganà, Kommandantin der 132. Panzerbrigade „Ariete“, Brigadegeneral Roberto Banci, Bürgermeister von Vittorio Veneto Dr. Antonio Miatto und die Kulturrätin von Vittorio Veneto Prof. Antonella Uliana.

Die Instandhaltungsarbeiten an den beiden historischen Artillerien, die im Rahmen eines Memorandum of Understanding zwischen der Gemeinde Vittorio Veneto und der Panzerbrigade 132 Nationales Historisches Museum für Artillerie in Turin.

Einer der beiden Bombarden, die restauriert werden, der 20 cm Luftminenwerfer M 16, ist ein sehr seltenes Stück und ist eines der letzten in Italien existierenden Exemplare als eines der wenigen erhaltenen Exemplare der damals nur hundert hergestellten Exemplare.

General Perretti unterstrich in seiner Rede die starke Bindung der Armee an Vittorio Veneto und erinnerte an die sechzigjährige Präsenz des Kommandos des V der Unbekannte Soldat, im hundertjährigen Jahr der Absetzung auf dem Altare della Patria.

Der Bürgermeister von Vittorio Veneto Miatto, der mit General Banci das Memorandum of Understanding über die Durchführung der Intervention unterzeichnete, dankte der Armee für die geleistete Arbeit und erinnerte daran, wie die Brigade "Ariete" in der Vergangenheit zur Aufwertung des Museums beigetragen hatte Erbe von Vittorio Veneto, mit der Anordnung und Katalogisierung von über tausend historischen Waffen des Ersten Weltkriegs, die jetzt in den Ausstellungsräumen des Museums ausgestellt sind. 

General Banci sagte, er sei stolz auf die Tätigkeit der Brigade „Ariete“ in einem einzigartigen Kontext wie dem des Museo della Battaglia, der es ermöglichte, die Professionalität des Militärpersonals bei einer Instandhaltungstätigkeit von hohem historischem Wert zu demonstrieren.

Ein herzliches Dankeschön wurde schließlich von Prof. Uliana den Büchsenmachern der Brigade „Ariete“, die zum Teil im Raum anwesend waren, für die Kompetenz und Leidenschaft, die bei der Arbeit unter Beweis gestellt wurden.