Die Brigade „Aosta“ auf dem Weg in den Libanon

(Di Mehrheitsstaat der Armee)
07/07/22

Die Begrüßungszeremonie der Brigade „Aosta“ fand auf dem Exerzierplatz der Kaserne „Crisafulli Zuccarello“ in Messina im Hinblick auf ihren nächsten Einsatz im Libanon in Anwesenheit der Stadt- und Regionalbehörden und des Kommandeurs des Südeinsatzes statt Streitkräfte, General des Armeekorps Giuseppenicola Tota.

Mit dieser Zeremonie werden die Soldaten des Brigadekommandos, des 5. Infanterieregiments „Aosta“, des Regiments „Aosta Lancers“ (6 °), des Pionierregiments 4 ° und des Logistikregiments „Aosta“ zusammen mit 62 Das Infanterieregiment „Sicilia“, das 6. Bersaglieri-Regiment, das 24. Landartillerie-Regiment „Peloritani“ und die Kommandoabteilung haben die Ausbildung zum Einsatz im operativen Bereich im Südwestlibanon absolviert.

Brigadegeneral Giuseppe Bertoncello, Kommandant der Brigade „Aosta“, wird die Leitung übernehmen Westsektor UNIFIL (United Nation Interim Force in Lebanon) mit Sitz in Shama, in der 3800 Blauhelme operieren, davon etwa 1.000 italienische Soldaten, aus 16 Beitragsländern zur UN-Mission. Alle vorbereitenden Aktivitäten dienten der Vorbereitung der Aufgaben, die dem italienischen Kontingent durch die Resolution Nr. 1701 der Vereinten Nationen, das die Überwachung der Einstellung der Feindseligkeiten im Einsatzgebiet, die Unterstützung der lokalen Bevölkerung und die Unterstützung der Ausbildung der libanesischen Streitkräfte vorsieht.

In seiner Rede sprach General Bertoncello "Von großem Engagement und der Möglichkeit, zu den Soldaten zu gehören, die das Privileg haben, Italien im internationalen Kontext zu vertreten", mit einem herzlichen Gedanken an diejenigen, die in der Vergangenheit ihr Leben im Dienst des Landes, in Italien und in allen Teilen der Welt, wo sie zur Arbeit berufen wurden, geopfert haben. Die Brigade „Aosta“ wird nach den Einsätzen in den Jahren 2011 und 2019 zum dritten Mal mit den Farben der Vereinten Nationen in das „Land der Zedern“ zurückkehren.

General Tota begrüßte das abreisende Kontingent und sprach den Männern und Frauen von Aosta Worte des Dankes aus: „Sie haben sich bestens geschult und darauf vorbereitet, dieser Aufgabe mit Professionalität und Würde zu begegnen. Der Libanon ist ein Land, das Hilfe braucht und das die Italiener als Bezugspunkt sieht. Wir gehen, um Frieden zu bringen, und wir haben Erfolg, und sie erkennen es an, wir setzen uns für eine wichtige Aufgabe ein, an die Italien glaubt. Die Anerkennung, die wir in der Welt haben, ist auch Ihren Opfern und denen Ihrer Familien zu verdanken, die Ihnen nahe sein werden..

rheinmetal defensive