"Katastrophenhilfe": Schulung für öffentliche Katastrophen

28

Neben 150 nahmen heute in Turin auch militärische und zivile Retter an einer gemeinsamen Übung teil, um die von einer Naturkatastrophe betroffene Bevölkerung zu retten. Die vielen Freiwilligen, die die Rolle der Verwundeten und Traumatisierten interpretiert haben, haben alles realistischer gemacht.

Während der Übung wurde ein starkes Erdbeben simuliert, das zahlreiche Opfer und erhebliche Schäden verursachte, einschließlich des Einsturzes eines Staudamms und der daraus resultierenden Überschwemmungen.

Die Soldaten des 32 ° Armee-Genie-Regiments, Feuerwehrleute, italienisches Rotes Kreuz, 118 und Zivilschutz, angeführt von dem vereinigten Operationssaal, übten sich in der Rettung von Menschen im Wasser, die von der Flutwelle überwältigt wurden, in der Gewinnung von Überlebende aus den Trümmern und Aufbau eines Lagers für die Vertriebenen.

Heute wurde die erste Katastrophenschutzübung in Piemont von der Armee in Synergie mit den für die Rettung zuständigen Zivilbehörden durchgeführt, die zwei Wochen lang Techniken, Verfahren und Ausrüstung des Militärs austauschten.

Quelle: Generalamt des Stabschefs der Armee - Amt für öffentliche Information und Kommunikation - Gr. PI