Ein Schluck Coca-Cola für Marschall Schukow

(Di Andrea Gaspardo)
26

Wie die Geschichtsbücher lehren, war der "Kalte Krieg" eine Zeit anhaltender geopolitischer und ideologischer Spannungen, die den Westblock von 1945, dem Jahr des Endes des Zweiten Weltkriegs, bis zum Dreijahreszeitraum 1989/91, der sich in rascher Folge abzeichnete, gegen den Ostblock richteten der Abriss der Berliner Mauer, das Ende der kommunistischen Regime Osteuropas und der Zerfall der Sowjetunion.

Der "Kalte Krieg" war eine Zeit voller Spannungen und häufiger Kraftprüfungen unter den Hegemonialmächten, war jedoch auch durch zahlreiche merkwürdige Ereignisse gekennzeichnet, die heute auf den Seiten der Geschichte vergraben sind. und die "Coca-Cola Bianca" von Marschall Schukow verdient sicherlich eine lobende Erwähnung unter ihnen!

Cola-Cola wurde vom Genie von John Stith Pemberton erfunden und anschließend von Asa Griggs Candler modifiziert und erstmals am 8. Mai 1886 eingeführt. Es muss nicht vorgestellt werden, da es zu einem der Synonyme des Stils von geworden ist Amerikanisches Leben ("American Way of Life" auf Englisch).

Bereits in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg war Coca-Cola das beliebteste Getränk in Amerika (unter diesem Gesichtspunkt erhielt es einen enormen Anreiz, gerade aufgrund der Gesetze, die in der Zeit des sogenannten "Verbots" verabschiedet wurden!) Und war auf den Märkten erschienen Europäer, obwohl der Moment des großen Sprunges nach vorne noch weit voraus war. Und dieser Moment kam während des Zweiten Weltkriegs, als Millionen von Soldaten der "Stars and Stripes" -Macht in alle Kriegsschauplätze der Welt strömten, insbesondere in Europa.

Die Regierung der Vereinigten Staaten und die Coca-Cola Company erkannten die Bedeutung des Getränks der Atalanta Company für die Aufrechterhaltung der Moral der Truppen an der Front und unternahmen dringende Schritte, um sicherzustellen, dass die Produktion dramatisch erweitert und logistische Linien vorbereitet wurden. gewidmet, um den Transfer der "magischen Flaschen" zwischen den beiden Seiten des Atlantiks zu erleichtern. Anschließend wurde beschlossen, Mitarbeiter des Unternehmens auf den europäischen Kontinent zu entsenden, um die Schaffung lokaler Produktionslinien zu überwachen und die Truppen direkt vor Ort zu versorgen. Obwohl diese Personen in jeder Hinsicht Zivilisten waren, waren sie den amerikanischen Streitkräften angeschlossen und als Offiziersuniformen verkleidet. Sie wurden daher von Soldaten scherzhaft "die Offiziere von Coca-Cola" genannt.

Obwohl sowohl die amerikanische Regierung als auch die Coca-Cola Company ursprünglich glaubten, die europäischen Produktionsketten seien ein Experiment mit einer absolut vorübergehenden Dauer, markierte diese Initiative den endgültigen Triumph dieses Getränks in der westlichen Welt, da sein Geschmack und seine Kosten relativ waren Inhalte machten es sofort in Europa populär und eröffneten so einen weiteren riesigen Markt. Und genau unter diesen Umständen traf die historische Flugbahn von Coca-Cola auf die desjenigen, der ein begeisterter "Konsument" davon werden würde, des Helden der Sowjetunion, des Armeemarschalls Georgy Konstantinovich Zhukov.

Selbst Marschall Schukow braucht keine Einführung, zumindest nicht unter den Geschichtsliebhabern. Schukow wurde 1896 in eine sehr arme Familie geboren und erreichte in den ersten Jahrzehnten seines Lebens in der Sowjetunion die Spitze der Streitkräfte. Er zeichnete sich als der wichtigste der "Stahlmarschälle" aus, die die sowjetischen Streitkräfte von der ersten Niederlage bis zur endgültiger Sieg gegen die Achsenmächte.

Während eines der zahlreichen Treffen zwischen alliierten Kommandanten am Ende des Krieges in Europa hatte General Dwight David "Ike" Eisenhower, ein großer Konsument von Coca-Cola, die geniale Idee, das amerikanische Getränk probieren zu lassen sein sowjetisches Gegenstück. Zuerst zögerte Schukow, aber dann ließ er sich diplomatisch überreden, schnappte sich eine Flasche Coca-Cola und fing an, sie auf die "Yankee" -Methode zu verschlingen. In Wirklichkeit war der Incipit nicht der beste, da Schukow, überrascht vom Aufbrausen von Coca-Cola (zu der Zeit gab es in der Sowjetunion keine Art von Sprudelgetränk), die instinktive Reaktion hatte, auszuspucken, was er gerade getrunken hatte, und dann wütend wurde mit amerikanischen Offizieren, die glaubten, er sei einem "Kasernenschwindel" ausgesetzt gewesen. Lächelnd und mit Hilfe eines Dolmetschers erklärte Eisenhower dem Sowjet, dass seine Reaktion normal gewesen sei, weil dies sein "erster Schluck" gewesen sei und dass es für ihn besser gewesen wäre, langsam weiter zu trinken und möglicherweise etwas zu werfen rülpsen “, um sich daran zu gewöhnen. Schukow folgte dem Rat und die zufällige Begegnung, die anscheinend katastrophal begonnen hatte, löste eine authentische "Liebesgeschichte" aus.

Zu sagen, dass der Marschall eine Vorliebe für das Atalanta-Firmengetränk hatte, ist eine Untertreibung; Tatsächlich entwickelte er eine echte Abhängigkeit dafür, so dass es ihm bei den nachfolgenden Konferenzen und Touren, sowohl diplomatisch als auch operativ in Deutschland, Österreich und in den Hauptstädten Westeuropas, immer gelang, große Mengen an Coca-Cola zu erhalten, die er dann in den Pausen von nippte Arbeit und während Transfers.

Die westlichen Alliierten waren sich dieses von Schukow entwickelten "Laster" bewusst, aber es scheint, dass sie der Sache keine große Bedeutung beigemessen haben, da diese Leidenschaft von allen ausländischen Militärs geteilt wurde. Tatsächlich luden die amerikanischen Generäle Schukow regelmäßig ein, ihr auf Coca-Cola basierender Trinkbegleiter zu sein, der mit den unvermeidlichen letzten Rülpsen gewürzt ist, von denen wir dank der farbenfrohen Zeugnisse der Tagebücher des englischen Generals Bernard Law Montgomery und des französischen Generals Neuigkeiten haben Jean de Lattre de Tassigny, beide widerstrebende Zeugen dieser "Aufführungen".

Allerdings leuchten nicht alle Sterne für immer, und auch Schukows wollte sich auf den Weg zum Sonnenuntergang machen. Tatsächlich wurde Schukow im April 1946 durch Marschall Wassili Danilowitsch Sokolowski (Bild, sitzend) als Kommandeur der sowjetischen Besatzungstruppen in Osteuropa ersetzt und nach Moskau zurückgerufen. Zu diesem Zeitpunkt hätte sich Schukow nicht nur von seinem Kommando, sondern auch von seiner Leidenschaft für Coca-Cola verabschieden müssen, da es laut offizieller sowjetischer Propaganda das "imperialistische Getränk" schlechthin darstellte und offensichtlich jede Idee, sie in das Herz der USA zu importieren Das Sowjetimperium war reine Häresie. Während es in der Tat völlig normal war, dass sowohl die politischen als auch die militärischen Führer des Roten Reiches beim Fotografieren des patriotischen Wodkas öffentlich fotografiert wurden, war der einzige Gedanke, dass ein Held der Sowjetunion und ein Marschall der Armee im Akt von verewigt wurden Der Konsum des "verbotenen Getränks" hätte ein Erdbeben verursacht. Trotzdem gab Schukow nicht auf und beschloss, schlau zu handeln. Tatsächlich kontaktierte er seinen amerikanischen Amtskollegen, General Mark Weyne Clark, Kommandeur der alliierten Besatzungstruppen in Italien und Österreich, und bat ihn, ein spezielles Coca-Cola-Spiel für ihn zu bekommen. Als begeisterter Konsument von Coca-Cola stimmte Clark zu und wandte sich direkt an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Harry S. Truman, der sich wiederum an die Coca-Cola Company wandte, die über seine Niederlassung in Österreich tätig war die Wünsche des sowjetischen Marschalls zu erfüllen.

Die Anweisungen von Zhukov waren einfach: Die neue Coca-Cola musste alle organoleptischen Eigenschaften der vorherigen aufweisen, musste jedoch so behandelt werden, dass sie ihre karamellbraune Farbe vollständig verlor und transparent wie Wodka war. Außerdem musste sie in Flaschen abgefüllt werden mit einer traditionellen Silhouette und nicht in den "seltsamen Flaschen", die es zu einer Ikone machten.

Offensichtlich hat die Coca-Cola Corporation überhaupt nichts gesagt, da eine stillschweigende Beendigung des Abkommens vorsah, dass Schukow Anweisungen erteilen würde, damit fortan alle Coca-Cola-Sendungen für das besetzte Gebiet Europas bestimmt sind Die Sowjetunion würde nicht länger den von den kommunistischen Behörden vorgesehenen Zollverzögerungen ausgesetzt sein.

Der Autor des "Wunders" war schließlich Mladin Zarubica, technischer Leiter der Coca-Cola Company in Österreich, der es dank der Hilfe lokaler Chemiker gelang, das zu erhalten, was als "Coca-Cola Bianca" (auf Englisch) in die Geschichte eingegangen ist. Weiße Cola "und auf Russisch" Бесцветная Кока-Кола ", wörtlich" Coca-Cola ohne Farbe "). Es wurde im Werk der Coca-Cola Company in Österreich hergestellt und obwohl es ästhetisch klar und transparent wie Wodka oder klares Wasser ist, hat es alle ursprünglichen Eigenschaften unverändert gelassen. Die Flaschen hingegen wurden von der Crown Cork and Seal Company in Brüssel geliefert und waren ästhetisch denen sehr ähnlich, mit denen sowjetischer Superalkohol abgefüllt wurde. Last but not least waren die Kappen, mit denen das Produkt versiegelt wurde, weiß und hatten einen funkelnden roten Stern in der Mitte.

Es wurde eine Menge von 50 Kisten "Coca-Cola Bianca" hergestellt, die Schukow in die Sowjetunion mitnehmen konnte, indem er sich über alle Kontrollen lustig machte und so sein "Laster" weiterhin privat kultivieren konnte. Anscheinend erwies sich seine Vorsicht jedoch als übertrieben, da es Coca-Cola bald sogar durch den "Eisernen Vorhang" gelang, innerhalb der Sowjetunion zu filtern, da auch die unendlichen Schwarzmarktrouten reichlich verfügbar wurden wenn der Marschall nicht lange genug leben konnte, um den Tag zu sehen, an dem sein geliebtes Getränk 1985 auch in seinem Land legalisiert wurde.

Die Geschichte der "Coca-Cola Bianca" zeigt uns, dass jenseits der überwältigenden Kräfte der Geschichte selbst die großen Männer, die Geschichte schreiben, durch dieselben "Laster" gekennzeichnet sind, die jedem entzogen sind und für die sie oft bereit sind riskiere deinen Hals und Ruhm. In Schukows Fall war die "verbotene Frucht" ein sehr prosaisches Glas Coca-Cola.

Foto: Web / (viertes Foto) TASS