Japanischer Geheimdienst im Zweiten Weltkrieg: Operation Z.

(Di Francesco Sisto)
11/03/21

Der Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 kann in jeder Hinsicht als eine der größten Geheimdienstoperationen angesehen werden, die während des Zweiten Weltkriegs stattfanden. Dieser Angriff ging als in die Geschichte ein Operation Z.

In Pearl Harbor war das Budget für die Vereinigten Staaten sehr schwierig: Die pazifische Flotte - insbesondere die Schlachtschiffe - wurde schwer beschädigt und die Luftstreitkräfte wurden tatsächlich vernichtet.

Die Schlachtschiffe Arizona e Oklahoma, der Minenleger Oglala und das Zielschiff Utah versank. Andere Schlachtschiffe wie die Kalifornien , die West Virginia und Nevada Sie waren schwer beschädigt und ruhten auf dem Boden. Das Maryland, Tennessee e Pennsylvania Sie wurden schwer getroffen, „wie die Kreuzer Helena, Raleigh e Honoluluvon Zerstörern Cassini, Downes e Shaw und Hilfsgefäße Vestal e Curtiss" 1. Darüber hinaus zerstörten und beschädigten die Japaner mehr als 300 US-Flugzeuge.

Die menschlichen Verluste waren enorm: Fast 2.500 Opfer und etwa 2.000 Verletzte. Der Angriff auf Pearl Harbor war ein schwerer "Schlag" für die amerikanische Nation.

Am 8. Dezember 1941 sagte der Präsident der Vereinigten Staaten, Roosevelt, in der Kongresshalle in Washington: "Gestern, am 7. Dezember 1941, einem Datum, das in Schande bleiben wird, wurden die Vereinigten Staaten von Amerika plötzlich und absichtlich von den Luft- und Seestreitkräften des japanischen Imperiums angegriffen.".

So erhielt er am 7. Dezember 1941 von diesem Moment an die historische Definition des "Tages der Schande", und während des Zweiten Weltkriegs würden die Amerikaner "den nötigen Mut finden, hart zu kämpfen, unter dem Motto: Denken Sie daran, 7. Dezember! " 2.

Der Angriffsplan gegen Pearl Harbor wurde von Admiral Yamamoto Isoroku, dem Kommandeur auf dem Gebiet der japanischen kaiserlichen Seestreitkräfte, in Auftrag gegeben.

1941 waren die Kriegschancen zwischen Japan und den Vereinigten Staaten sehr hoch, und Admiral Yamamoto war überzeugt, dass die einzige Möglichkeit, sich gegen die amerikanische kriegsindustrielle Macht durchzusetzen, darin bestand, die in Pearl verankerte US-Pazifikflotte sofort und mit aller Kraft zu schlagen Hafen. Laut dem japanischen Strategen hätte dies alles dazu geführt, dass die Vereinigten Staaten gezwungen wären, mit dem Imperium der aufgehenden Sonne zu verhandeln, um einen Kompromiss zwischen den beiden Nationen im Pazifik zu erzielen.

Die Vorbereitungen für dieOperation Z und schließlich war sein außerordentlicher Erfolg größtenteils dem japanischen Geheimdienst zu verdanken, Kempeiund an die Geheimdienste der kaiserlichen Marine, die Joho Kyoku;; Zusätzlich zu den Informations- und Unterstützungsnetzwerken vor Ort: die Honolulu-Spione.

Die Aufgaben und Ziele der Spione der Insel waren zahlreich: Gewährleistung der Solidität der Küstenverteidigung und Beratung des besten Angriffspunkts; den Tag und die Uhrzeit für die Bombardierung bestimmen; "Führen Sie den Angriff selbst mit geheimen Funkgeräten und identifizieren Sie alle Verluste des Feindes genau."3, so dass sich der japanische kaiserliche Stab in späteren Kriegsbewegungen regulieren und organisieren konnte.

Es sei daran erinnert, dass nicht nur japanische, sondern auch deutsche Agenten an diesen heiklen und riskanten Aufgaben teilgenommen haben. Auf diese Weise wurde ein echtes Team von Spionen geschaffen. Unter diesen gab es einen, der für die Mission eine wichtige Rolle spielte: den jungen XNUMX-jährigen Takeo Yoshikawa.

Yoshikawa wurde auf der Insel Shikoku geboren, besuchte die Marineakademie von Etajima und verließ sie 1936. Später verabschiedete er sich aus gesundheitlichen Gründen von der Marine und ging zum Außenministerium.

Während seiner Karriere führte er Undercover-Missionen in Hongkong und Shanghai durch, wo er hervorragende Ergebnisse erzielte. In Honolulu demonstrierte er alle seine Fähigkeiten als Spion (nicht überraschend, dass er als einer der besten Agenten des Marine-Geheimdienstes angesehen wurde).

Am 20. März 1941 verließ Yoshikawa (Foto) Yokohama nach Honolulu mit dem Posten eines Vizekonsul-Auszubildenden (der Deckname war Morimura Tadachi) und mit der Aufgabe, die rechtliche Situation von in Hawaii geborenen Kindern japanischer Eltern zu untersuchen. Nachdem der Vizekonsul Morimura von Bord gegangen war, erreichte er sofort das japanische Konsulat und machte sich sofort an die Arbeit. Es sei darauf hingewiesen, dass derselbe Generalkonsul Kita Nagao ein Geheimagent der Joho Kyoku.

Während seines "Aufenthalts" auf der Insel machte der junge Yoshikawa zahlreiche Aufklärungsarbeiten, um sich ein Bild von der Situation zu machen, und versuchte, alle US-Militärverteidigungen zu lokalisieren. Darüber hinaus hatte der japanische Spion, um seine Berichterstattung noch solider zu gestalten, eine Beziehung zu einem einheimischen Mädchen japanischer Herkunft und begann gleichzeitig, alle verfügbaren Touristenpostkarten zu sammeln und sie mit Grüßen an seine "Freunde" zu senden Japan. Diese Postkarten erwiesen sich als sehr nützlich, da sie "es ihm ermöglichten, eine beträchtliche Anzahl von militärischen Zielen zu lokalisieren".4 in extremer Ruhe.

Interessanterweise erkannten die Amerikaner erst nach dem Ende des Konflikts ungläubig (gelinde gesagt), dass eine der geheimen Spionagewaffen, die in Pearl Harbor eingesetzt wurden, nur einfache Touristenpostkarten waren. Tatsächlich konnten die Kartographen des Imperiums der aufgehenden Sonne durch die Farbbilder eine genaue Topographie der Inseln rekonstruieren und gaben den Luftfahrtgeschwadern die Möglichkeit, die als die besten angesehenen Punkte im Detail zu untersuchen für den Angriff.

Der Hafen von Pearl Harbor wurde im Laufe der Zeit zum Kontrollziel des Spions Yoshikawa (der verschiedene Deckungen anstellte, um Nachforschungen anzustellen: Fischer, Maler, einfacher Tourist).

Inzwischen hatten die Japaner entschieden: Pearl Harbor würde der Hauptangriff auf die US-Pazifikflotte sein.

Wie bereits berichtet, konnten sich die japanischen Geheimdienste auch auf andere in Hawaii anwesende Agenten verlassen, darunter eine unerwartete deutsche "kleine Familie": die Kühns. Das Familienoberhaupt war Otto Kuehn, er zog einige Jahre zuvor mit seiner Familie nach Honolulu. Sie waren starke Anhänger des Nationalsozialismus und standen im Einvernehmen mit den deutschen auf der Gehaltsliste des japanischen Geheimdienstes. Es genügt zu sagen, dass sie seit ihrem Umzug nach Hawaii mehr als hunderttausend Dollar erhalten haben. Für die Einheimischen war es eine gewöhnliche europäische Familie; 1939 zogen sie nach Pearl Harbor, wo sie ein Cottage über der Hafenbucht mieten konnten.

Yoshikawa kam im Oktober 1941 mit Otto Kuehn (Foto) in Kontakt: Die beiden Männer einigten sich darauf, einen Funksender in Betrieb zu nehmen, der - sehr nützlich - zurück sein würde, um die Signale auszusenden, die die japanischen Flugzeuge dann zum Zeitpunkt der Operation führen würden gegen den Hafen von Pearl Harbor.

Währenddessen setzte Admiral Yamamoto in Japan seine engsten und vertrauenswürdigsten Mitarbeiter ein, um das zu studieren und vorzubereitenOperation Z. Unter ihnen waren Kanji Ogawa, Leiter der amerikanischen Abteilung des Marine-Geheimdienstes, Vizeadmiral Onishi Takejiro, Stabschef des zweiten Marineteams, und Lieutenant Commander Genda Minoru, qualifizierter Luftwaffenpilot der japanischen kaiserlichen Marine. Nach dem Krieg wurde Genda zu verschiedenen amerikanischen Militärakademien eingeladen, „um Vorträge zu halten über die Technik des erfolgreichen Pearl Harbor-Hinterhalts" 5.

Dank Vizeadmiral Onishi und Kapitän Genda war es möglich, einem Angriffsplan Gestalt zu verleihen. Anschließend wurde der Plan vom Top-Management der Marine genehmigt.

Die Anfragen an die japanischen Spione in Hawaii wurden daher immer dringlicher und präziser; Es war wichtig, so viele Informationen wie möglich zu haben. Zum Beispiel bemerkte Kapitän Genda dank der ihm zur Verfügung gestellten Mitteilungen, dass der Weg in den Himmel von Pearl Harbor der Pass von Kolekole sein könnte (ein schmaler Zugang zwischen den hohen Vulkanbergen). Es war das Lufttor zum Hafen von Pearl Harbor, das weniger von Küstenverteidigungen kontrolliert wurde.

Im November wurden zwei Agenten der Joho KyokuMaejima Toshihide und Suzuki Takao bestiegen den japanischen Liner Taiyo-maru, in Honolulu angekommen. Lange Zeit folgte das japanische Schiff der Route, die von der Flotte von Vizeadmiral Nagumo (der an Bord des Flugzeugträgers war) in Funkstille zurückgelegt worden wäre Akagi würde die Expedition führen). Die Mission der beiden Agenten bestand darin, Konsul Kita und Yoshikawa einen 97-Punkte-Fragebogen zu übermitteln, der für die endgültige Vorbereitung der Operation nützlich war. Unter den Fragen

des Fragebogens gab es: "An welchem ​​Wochentag gibt es die meisten Marineeinheiten in Pearl Harbor?". Die Antwort war "Sonntag", und so wurde beschlossen, dass der Angriff am Sonntag, dem 7. Dezember 1941 stattfinden würde.

wenn die Taiyo-maru Maejima und Suzuki, die am 5. November von Honolulu abgereist waren, hatten es geschafft, einen perfekten und detaillierten Bericht zu erstellen, der später die operative Plattform für eine der wichtigsten Geheimdienstoperationen des Zweiten Weltkriegs bilden sollte.

25. November an Bord des Flugzeugträgers AkagiDer Oberleutnant Genda gab dem Schiffskapitän Fuchida Mitsuo und seinen Fliegern alle möglichen Informationen über die anzugreifenden Ziele und das Exterieur der Insel Oahu. L 'Operation Z es war fertig.

Am 26. November segelte die Flotte von Vizeadmiral Nagumo von der Insel Etorofu (heute Iturup) nach Pearl Harbor.

Am Abend des 5. Dezember erhielt Tokio die letzte Funknachricht (in Code) von Yoshikawa. Die Nachricht lautete: „Die Schlachtschiffe Oklahoma und Texas fuhren nach drei Tagen Kreuzfahrt in den Hafen ein. Die Lexington und fünf schwere Kreuzer sind heute Morgen abgereist. Insgesamt Schiffe im Hafen: 8 Schlachtschiffe, 3 schwere Kreuzer, 15 Torpedoboote, 4 leichte Kreuzer und 5 Jäger. Schlachtschiffe haben keine Torpedonetze. Keine Gebietsbeobachtungen um Hawaii. Die Enterprise wird heute Abend segeln. Utah und ein Wasserflugzeug-Rettungsschiff fuhren in den Hafen ein. Es gibt also neun Schlachtschiffe. Ruhige Atmosphäre. Alle Lichter an. Normale Wachposten. Bodenmannschaft ". Zum Zeitpunkt des Angriffs hätten die Flugzeugträger den Anruf verpasst.

Am Abend des 6. Dezember gab Vizeadmiral Nagumo, der mit den Flugzeugträgern auf der Ebene der Insel Oahu ankam, den Befehl, den Fahnenmast desAkagi die Z-Flagge, genau die gleiche, die Admiral Togo Heihachiro 1905 in der Schlacht von Tsushima gegen die russische kaiserliche Marine verwendet hatte. Pearl Harbor würde am nächsten Morgen ein unhöfliches Erwachen erleben: dasOperation Z.

In der Morgendämmerung des 7. Dezember 1941 begannen die Abhörgeräte der US-Küstenverteidigung, ein Geschwader von Flugzeugen zu signalisieren, die aus dem Meer kamen. Als das US-Militär Signale aus der Kolehole-Schlucht abfing, an der Flugzeuge im Allgemeinen nicht vorbeifuhren, hatten sie das Gefühl, dass die Empfangsmaschinen nicht optimal funktionierten. Tatsächlich haben sie nicht sofort Alarm geschlagen, aber sie haben sich geirrt. Es war fast 8,00 Uhr morgens, als die Bombardierung des Hafens von Pearl Harbor begann. Der Angriff endete fast zwei Stunden später: gegen 9,45 Uhr.

Zu dieser Zeit wurden sowohl die Familien Kuehn als auch Yoshikawa vom FBI entdeckt.

Die Amerikaner waren völlig überrascht. Aus dem Reich der aufgehenden Sonne gab es Freudenschreie für die brillant durchgeführte Operation. Japanischen Strategen zufolge hätten sich die Vereinigten Staaten von einer solchen militärischen Niederlage kaum erholen können.

Die Person, die nach dem Angriff auf Pearl Harbor am vorsichtigsten war, hatte den Plan: Admiral Yamamoto. Tatsächlich wies der japanische Admiral darauf hin, dass die US-Flugzeugträger nicht zerstört wurden, und vor allem wusste er sehr gut über die kriegsindustrielle Überlegenheit Bescheid, über die die amerikanische Nation verfügte.

Der Erfolg derOperation Z;; Kurz darauf tauchte das Spionagenetzwerk (das niemand bemerkt hatte) auf, das die Pearl Harbor-Katastrophe verursachte.

1 B. Millot, Der Pazifikkrieg 1941-1945. Der größte Luft-See-Konflikt in der Geschichte, BUR, Mailand, 2018, p. 62.

2 B. Palmiro Boschesi, Die großen geheimen Schlachten des Zweiten Weltkriegs, Mondadori, Mailand, 1973, p. 88.

3 G. Fattori, Operation Tora, in illustrierter Geschichte, n. 144, 1969, p. 133.

4 B. Palmiro Boschesi, op. cit., p. 89.

5 G. Factors, op. cit., p. 132.

Foto: Nationalarchiv der Vereinigten Staaten / Web / USNI / FBI / US Navy