Die kroatische Panzerkomponente im Zweiten Weltkrieg

(Di Andrea Gaspardo)
22/01/23

Nach dem blutigen und siegreichen Feldzug in der Zeit vom 6. bis 18. April 1941 wurde das Königreich Jugoslawien von den siegreichen Achsenmächten und im Zuge der anschließenden territorialen Teilungsarbeit vom germanischen Dritten Reich überwältigt und von den Landkarten getilgt Mussolinis Italien beschloss, die zuvor mit seinen Verbündeten der kroatischen nationalistischen und faschistischen Ustascha-Bewegung eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen, und gab seine Zustimmung zur Gründung des Unabhängigen Staates Kroatien unter der Führung des Führers der Ustascha-Bewegung, des „Poglavnik“ Ante Pavelić .

Nach der Gründung ihres Staates verschwendeten die Ustascia keine Zeit und arbeiteten hart daran, Milizen und Streitkräfte aufzubauen, die autonom operieren konnten, insbesondere im Zusammenhang mit Operationen, um der aufkeimenden Partisanenbewegung von Josip Broz Tito entgegenzuwirken.

Zur Durchführung ihres Plans baten die kroatischen Behörden das Dritte Reich, Italien und Ungarn förmlich um Unterstützung. Anschließend legten sie den Grundstein für die Gründung eines Panzerunternehmens unter der 1o motorisiertes Bataillon (1.automobilskog batalijuna domobranstva, in serbokroatischer Sprache).

Der Unabhängige Staat Kroatien strebte danach, die verlassenen Panzer der verstorbenen Königlichen Jugoslawischen Armee in die Hände zu bekommen, aber sie waren bereits von den Deutschen beschlagnahmt worden, die beschlossen, den Kroaten nur 24 Renault FT-Panzer und eine ähnliche Anzahl von Renault R35 zuzuweisen . Die Italiener und Ungarn ihrerseits beschränkten sich darauf, eine kleine Anzahl von CV-35-Panzern (auch bekannt als L3/35) (oder Tanketten) zu liefern. Um die Verwaltung zu erleichtern und die wenigen verfügbaren Mittel zu bündeln, wurden alle kroatischen Panzer in der neu gegründeten "Poglavnikova Tjelesna Sdruga" konzentriert, einer Art Panzerbrigade, die auch die Rolle einer "prätorianischen Einheit" des Regimes übernahm .

1942 kauften Kroaten 4 leichte Panzer von Deutschen Panzer I. (Eröffnungsfoto) und verhandelten gleichzeitig den Verkauf von 40 polnischen Tanketten TK und TKS mit Kriegsbeute. Um genau zu sein: 18 waren für die Polizei bestimmt, weitere 18 für die Armee und 4 für die Territorialmiliz Ustascha. Anschließend gerieten die Erweiterungsprogramme der gepanzerten Komponente Zagreb in einen Schwebezustand. Der deutsche Vorschlag, 20 alte tschechoslowakische LT vz.34-Panzer zu verkaufen, wurde aufgrund ihres schlechten Zustands abgelehnt. Die deutschen Verbündeten ihrerseits verzichteten auf ihr Versprechen, Panzer zu liefern Panzer II e Panzer III die die Panzerzüge der neuen Schützen- und Gebirgsbrigaden ausrüsten sollten, die im Kampf gegen die Partisanen eingesetzt werden.

Die einzigen Fahrzeuge, die die Deutschen bis zum Frühjahr 1944 zur Verfügung stellten, waren 4 Sturmgeschütze Semovente 47/32, 26 leichte Panzer L6/40 (Foto) und 15 Panzer Hotchkiss H39 und SOMUA S35. Die Ereignisse zwischen Ende 1943 und Mitte 1944 zwangen die Deutschen jedoch bald, die Verzögerung zu brechen und ihre kroatischen Verbündeten zu stärken.

Die Kapitulation Italiens nach dem 8. September 1943 hatte ein riesiges Vakuum auf dem Balkan geschaffen, wo Rom zuvor nicht weniger als 20 voll ausgerüstete Divisionen stationiert hatte. Dies und die zunehmende Hilfe der Alliierten hatten zu einem exponentiellen Anstieg der Aktivität der jugoslawischen Partisanen von Marschall Tito geführt, die Ende 1943 nicht weniger als 329.000 Mann in ihren Reihen stationiert hatten. Nicht nur das, mit dem Erfolg ihrer Offensiven in der Ukraine waren die Sowjets nun der Balkanhalbinsel gefährlich nahe.

Angesichts der Situation beschlossen die Deutschen, den Aufrüstungsprozess von Zagreb zu beschleunigen, indem sie große Mengen italienischer Waffen, einschließlich der allgegenwärtigen leichten Panzer L6/40 und der Sturmgeschütze Semovente 47/32, übergaben, jedoch trafen auch kleine Mengen deutscher Rüstung ein, darunter 20 Panzer III Ausf. N, 10 Panzer IV Ausf. F1 und 5 Panzer IV Ausf. h.

Die meisten der von Berlin bereitgestellten Mittel wurden von der aufgenommen Poglavnik-Verteidigungsbrigade die zu einer vollwertigen Division ausgebaut und daher in "Poglavnik Defense Division" (PTD: Poglavnikova Tjelesna Divizija) umbenannt wurde. Es gab jedoch genügend Mittel, um die beiden Panzerbataillone und die beiden motorisierten Bataillone auszurüsten, aus denen sich die zusammensetzten Ustascha-Brigade (BUZ: Brzi Ustaski Zdrug). Es wurden auch drei neue kroatische Infanteriedivisionen geschaffen, denen jeweils eine Kompanie Sturmgeschütze zugewiesen wurde, typischerweise Semovente 47/32.

Alle diese Kräfte wurden vom Herbst 1944 bis zum Ende des Krieges gegen die überwiegenden Partisanenkräfte und gegen die gemeinsame sowjetisch-rumänisch-bulgarische Offensive eingesetzt, die die Achsenmächte aus dem Balkangebiet endgültig vernichtete.

Foto: Web / Bundesarchiv

rheinmetal defensive