Geheime Dokumente erzählen die wahre Geschichte von Marschall Tito

(Di Giuseppe Barcellona)
06/11/17

Der 8. Mai 1980 in Belgrad am Tag der letzten Verabschiedung des jugoslawischen Führers wurde von Staatsoberhäuptern der 31-Länder, 22-Premierministern, 6-Fürsten und 47-Außenministern der 128-Länder auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs besucht eine Veranstaltung, die als die beeindruckendste staatliche Beerdigung der Geschichte gilt.

Von diesem Tag an hüllte ein legendärer und mysteriöser Heiligenschein die Figur des Tito ein, so die Belgrader Tageszeitung vecernje novosti Die Elite der Herrscher der Erde würdigte einen mit Sand gefüllten Sarg, da der Körper des Diktators, der von Gangrän geschlagen worden war, einen widerlichen Geruch ausstrahlte, der ein leichtes Begräbnis auslöste.

Noch vor seinem Tod gab es so viele Geschichten über ihn, dass Josip Broz ein Jude, ein Schulkamerad von Adolf Hitler, ein Freimaurer, ein Agent des NKWD und der geheime Sohn von Winston Churchill war.

Eine akkreditierte und seriöse Geschichtsschreibung hinterfragt sogar ihre jugoslawischen Wurzeln und führt sie auf russische oder polnische Ursprünge zurück. Sein Serbokroatisch war nie fließend, und einige schwerwiegende grammatikalische Fehler ließen Zweifel in der öffentlichen Meinung aufkommen, und es reichte nicht aus, die Version zu zerstreuen, nach der diese Redeweise auf den besonderen Dialekt der Heimatländer zurückzuführen war.

Diese Gerüchte wurden von der Presse systematisch vertuscht, während des Tizian-Interregnums wurde nur wenig oder gar nichts aus Jugoslawien herausgefiltert, möglicherweise aufgrund der antikommunistischen Lagerfunktion, die das Balkanland im internationalen Schachbrett ausgehöhlt hatte und daher ein direktes Interesse der internationalen Presse war Hand in westliche Länder

Verdacht wird etwas konkreter durch das Lesen einiger freigegebener CIA-Dokumente, insbesondere der Der Trend der sowjetisch-jugoslawischen Beziehungen von 18 November 1948 und der Das jugoslawische Dilemma von 10 Februar 1949 kam nach vielen Jahren aus dem jeweiligen Entwurf und reichlich nach dem Fall der Berliner Mauer und dem Zerfall Jugoslawiens zum Vorschein.

Der 27 Juni 1948 Stalin weist Jugoslawien von der Kominform als Feind der UdSSR aus und wirft ihm Abweichungen vom Kommunismus, Nationalismus und Trotzkismus vor, die den Männern der CIA vom Himmel fallen, die die Grenze des Eisernen Vorhangs nach Osten ziehen und das Balkanland anerkennen als neutraler Staat.

Titos Macht begann während des Zweiten Weltkrieges, als er ein militärischer Anführer einer eingedrungenen Nation war. Unter den hundert 44-Partisanen befanden sich Serben, die kroatische 30, die slowenische 10, die montenegrinische 5 und die mazedonische 2,5. Er sammelte eine Armee ohne Religionsunterschied hinter einer Flagge und Rennen.

Der Zerfallsversuch der italienisch-deutschen Truppe und beim 1941 der Deutsche diplomatisch-politische Mit dem Titel "Der baufällige anti-kontinentale Staat Jugoslawiens ist zusammengebrochen" fiel es ihm noch leichter, als Chef der Bundesrepublik Jugoslawien vor dem zackigen Volk zu stehen.

Zu diesem Zeitpunkt starb Walter (wie sie ihn immer noch nannten) virtuell und Marschall Tito wurde offiziell geboren.

Sogar zu dieser Zeit kursierten so viele Geschichten über ihn, den unehelichen Sohn eines ungarischen Adligen, Diener der Erzählungen von Erdody, aber die populärste Hypothese bezog sich auf eine Beziehung mit Winston Churchill.

Tatsächlich ließ der britische Premierminister während des Zweiten Weltkriegs die Monarchistin Draza Mihailovic, die Anführerin der Tschetniks, im Stich, um den aufstrebenden Stern des Balkans zu unterstützen. Diese Wahl wurde durch die Desinformationsarbeit von James Klugmann beeinflusst, einem sowjetischen Maulwurf unter den Agenten seiner Majestät, da Tito zu dieser Zeit ein Mann in den Händen der Kommunisten war, bevor sich die Wende vollzog.

Die Details dieser Spionageoperation sind in dem Bericht enthalten, der die Operation beschreibt Special Operations Executive im Balkangebiet eine Korrespondenz von 969-Ordnern, die nun gemeinfrei ist.

So wurde Tito von den Russen erzogen und wandte sich dabei von seinen vom Westen befestigten Gönnern ab; Dies könnte eine zuverlässige Version sein, selbst wenn die hochkarätige Duplizität aus mehreren anderen Kapiteln besteht.

Der offizielle Wechsel von casacca fand offiziell am 28 im Juni 1948 statt, als in Bukarest einstimmig über den Ausschluss Jugoslawiens aus der Kominform entschieden wurde; Diese Entschließung wurde von Vertretern der Tschechoslowakei, Polens, Ungarns, Rumäniens, Bulgariens, Frankreichs und Italiens verabschiedet.

Aber als Palmiro Togliatti gegen Ende der 1948 nach Belgrad reiste, wirkten die Berichte für die Beobachter alles andere als angespannt, und selbst dann überschattete jemand die Hypothese der internationalen Szene.

Die Tizian-Methoden unterschieden sich nicht sehr von den stalinistischen, von den Dolinen bis zu den inneren Säuberungen begleitete eine lange Blutspur die Figur des Tito in jenen Jahren, allein in 1950 wurden in Kroatien schwere Haftstrafen wegen Verstoßes gegen die Gesetze zur Aufbewahrungspflicht verhängt. Die Gegner des Regimes verschwanden von einem Tag auf den anderen spurlos, zwölftausend Gefangene aus Kvarner wurden mit grausamen physischen und psychischen Folterungen umerzogen, viele kehrten nicht nach Hause zurück.

Ernest Bevin, später britischer Außenminister Churchill, sagte im Gespräch mit Dean Acheson, seinem amerikanischen Kollegen: "Tito ist ein Schurke, aber er ist unser Schurke."

In den Chroniken dieser Zeit wird sogar ein Scherz von Winston Churchill selbst an die Nachwelt weitergegeben, der in seiner Antwort auf einen seiner Männer, der ihn auf die verheerenden Auswirkungen des Tito-Regimes auf das künftige Leben der jugoslawischen Republiken hinwies, sagte: "Haben Sie vielleicht vor? nach Kriegsende nach Jugoslawien ziehen? "

In jenen Jahren hatte die CIA die sizilianische Mafia angeworben, die während der Landung der Alliierten eingesetzt wurde (v.articolo) und später bewaffneter Flügel der Christdemokraten für die Regierung des Landes und um den Vormarsch der Roten zu bekämpfen, hatten sie aus Washington keine Skrupel geschaffen, die Ex-Faschisten, rechtsextreme Gruppen, Exponenten der Freimaurer, gemeine Verbrecher beschäftigten; Daher könnte der Schlüssel zur Gestaltung der Balkangeschichte der Kampf gegen den Kommunismus sein, kurz Tito, der dem Westen diente.

In Moskau tobten sie, eine ihrer Kreaturen hatte sich gegen ihn gewandt.

Nikita Chruschtschow enthüllte in seinem Geheimbericht auf dem XX. Parteitag der KPdSU den ganzen Zorn Stalins, den er gesagt hätte: "Es wird genügen, dass ich den kleinen Finger bewege und er nicht mehr existieren wird". Aber die Dinge liefen nicht so, Tito hatte seine Schultern voll im Griff und lehnte das russische Projekt ab, russisch-jugoslawische gemischte Gesellschaften in den strategischen Bereichen Energie, Bergbau und Umwandlung von Mineralien, See- und Landverkehr zu schaffen. der Schaffung einer gemeinsamen Bank.

Außerdem dachte er zusammen mit dem bulgarischen Staatschef Georgy Dimitrov an eine Balkanföderation, die im Gegensatz zu Moskaus autoritären Neigungen alle Volksdemokratien umfasst.

Dies war der Funke für den endgültigen Bruch, aber Belgrad war weder Prag noch Budapest, der Kreml respektierte Marschall Tito, vielleicht weil die Russen auch glaubten, dass es in einem guten Fall sein könnte, einen Verhandlungskanal mit dem Westen offen zu halten der militärischen Eskalation.

So musste Chruschtschow selbst nachdenken, als er und John Fitzgerald Kennedy die Idee des Dialogs mit dem Westen heirateten, der dann plötzlich von den tragischen Ereignissen unterbrochen wurde, von der Ermordung des amerikanischen Präsidenten bis zur Invasion in Prag.

Pünktlich traf Marschall Tito in Richtung Leonid Ilijc Brezhnev, der 23 1968 im August ein, während die Truppen des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei einmarschierten. Tito verurteilte "die gewaltsame Aktion der Sowjetunion und ihrer Verbündeten".

Aber zu diesem Zeitpunkt waren die Positionen sehr gut abgegrenzt, Jugoslawien wurde heimlich, aber nicht so sehr, aus dem Westen und dem Westen geschmiedet, dass alles in Betracht gezogen wurde, obwohl es hinter einem Körper stolzen Nationalismus steckte, der von seinem Führer perfekt interpretiert wurde.

Und hier war Tito ein Kreuz und eine Freude, er gab das jugoslawische Selbstverwaltungssystem nicht auf, das bizarre System, nach dem die Arbeiter das Unternehmen führen; Die Inflation stammte aus einem südamerikanischen Land, die Abwertung der Dinar wiederholte sich, die Auslandsverschuldung war immer hoch und die "Südfrage" nach italienischem Vorbild zu Ende.

Tatsächlich gab es immer eine beträchtliche wirtschaftliche Kluft zwischen den nordwestlichen und südöstlichen Republiken, die viele Kopfschmerzen an der Innenfront verursachte.

Im November protestierten die Studenten der 1971 in Zagreb, weil die nationalen Einkommen nach eigenen Angaben ungerecht auf die verschiedenen Republiken verteilt waren. Der Grund für die Zwietracht war bereits im Lande bekannt, aber Tito war immer noch energisch und antwortete mit eiserner Faust.

In jenen Jahren galt Jugoslawien als Führer der blockfreien Länder, obwohl die Außenpolitik Belgrads nicht wenige dunkle Seiten hatte.

Es gibt eindeutige Beweise für die Unterstützung und Berichterstattung, die Tito und seine Untergebenen für den internationalen Terrorismus, die Roten Brigaden und die palästinensischen Guerillas geleistet haben. Einige Mitglieder des Black-September-Kommandos, das 4 August 1972 in Triest in die Luft jagte, erreichten das Ziel aus Jugoslawien, wo sie den Sprengstoff für den Angriff fanden.

Das berüchtigtste Mal in der Geschichte von Tito war vor vielen Jahren, als die italienischen Internierten in den jugoslawischen Lagern grausame Folterungen und Leiden erlebten, die noch heute Rache fordern.

Dies wird ausführlich in Berichten von Männern des Sonderdienstes der Marine dargelegt, die etwa fünfzig Seiten umfassen und von abschreckenden Zeugnissen und unverkennbaren Fotografien über die Verhältnisse der unglücklichen Landsleute auf den Gebieten Borovnica (40B-D2802) und Skofjia Loka (11- D-2531) nannte die "Todeslager".

Und dann wieder Stara Gradisca, Osseh, Goli Otok, echte Konzentrationslager, die dem Medienrampenlicht der berühmtesten deutschen Lager entkommen, aber für die Gefangenen nicht weniger schrecklich und grausam sind; waren die Tage des Terrors und der Dolinen, ein unauslöschlicher Fleck in der Geschichte dieses Diktators, der das Verdienst hatte, Völker verschiedener Rassen und Religionen hinter einer Flagge vereint zu halten, der aber zweifelsfrei der grausamen Erfinderberufung beschuldigt werden muss der "ethnischen Säuberung", die nach seinem Tod eingetreten wäre, aber auf seine Landsleute zurückgeschossen wäre, nach seinem Tod in einer Klinik in Ljubljana am 17 des 4 Maggio 1980.

Mit Tito an diesem Tag starb auch Jugoslawien, die seltsamste Geschichte Europas im letzten Jahrhundert, ein wahres politisches Wunder, das diesem außergewöhnlich temperamentvollen Mann und wahrscheinlich anderen unsichtbaren Diplomaten und Politikern im Dienste des Establishments gebührt Westen.

Die Geschichte Jugoslawiens hat eine Moral, die in Zeiten kontinentaler Unsicherheiten verstanden werden sollte, da der Weg dieses kleinen und doch wichtigen europäischen Landes in geringem Maße der Geschichte des fremden Europas folgt, in dem verschiedene Völker und verschiedene Volkswirtschaften zusammengehalten werden Stärke im Dienst eines höchsten Gutes, das die Bürger der einzelnen Staaten zunehmend nur schwer verstehen, nichts fördert den Krieg so sehr wie erzwungener Frieden.

Diese jugoslawische Geschichte, dieser traurige Epilog warnt den armen aufgeklärten Pfarrer von Brüssel.

Bibliographiemagazin "Geschichte und Wahrheit" 2017 Giuseppe Barcellona

(Foto: web)