1991: Der Putsch, der die Geschichte (nicht) veränderte

(Di Andrea Gaspardo)
19/08/21

Ein Zitat mit unsicherer Zuschreibung, das jedoch in den unterschiedlichsten historischen Kontexten oft überstrapaziert wird, besagt: „Es gibt Momente, die Geschichte schreiben; andere ändern es für immer". Unter diesem Gesichtspunkt ist zweifellos der Putschversuch in der Sowjetunion vom 19. bis 22. August 1991 zu diesen zu zählen.

In Wirklichkeit muss sofort gesagt werden, dass der "August-Putsch", wie er in der offiziellen Geschichtsschreibung des heutigen Russlands genannt wird, die Geschichte überhaupt nicht verändert hat, da er an sich ein "nutzloses" Ereignis war. Entgegen den Annahmen einiger Historiker, Analysten und verschiedener Meinungsführer über phantasievolle Szenarien, in denen der "August-Putsch" in seiner Absicht, die Sowjetunion zu erhalten, hätte erfolgreich sein können, kann der Autor dieser Analyse nur tiefer widersprechen.

Die Sowjetunion war seit 1964 dem Untergang geweiht, als der damalige Staatschef Leonid Ilych Breschnew seinen Vorgänger Nikita Sergeevič Khruščëv verdrängte, viele der Reformen annullierte und seinem riesigen "Imperium" die unhaltbare "Säuberung" der "breschnewischen Stagnation" auferlegte. Diese Periode der wirtschaftlichen, politischen und geistigen Regression hat die Grundlagen des Staates derart erodiert, dass nach dem schnellen Tod der meisten Männer der sogenannten "alten Garde" in der ersten Hälfte des 80 In den XNUMXer Jahren, als die Macht an den damals XNUMX-jährigen Michail Sergejewitsch Gorbatschow überging, war die Situation bereits in fast jeder Hinsicht objektiv kompromittiert.

Gorbatschow, ein relativ junger und energischer Mann, versuchte dennoch, den Lauf der Dinge zu ändern, indem er den Sowjetstaat in einem gigantischen Reformprogramm einleitete, das das System gleichzeitig verändern, modernisieren und kontinuieren sollte. Die sechs Schlüsselwörter, die dieses Programm enthielten, waren:

Khozrasčët ("Wirtschaftliche Rechnungslegung"): Einführung der Konzepte der Rechnungslegungstransparenz und des Gewinns in die wirtschaftliche Führung von Unternehmen;

- Demokratizatsiya („Demokratisierung“): Demokratisierung innerhalb eines Systems, das ohnehin einseitig bleiben musste;

- Novoe Mischlyeniye ("Neue politische Idee"): eine neue Vision politischer Theorien, die das Zusammenleben der verschiedenen Blöcke auf globaler Ebene garantierten und gleichzeitig das sozialistische / kommunistische Ideal in der Sowjetunion erneuerten;

- Uskorenie ("Beschleunigung"): massive Ausweitung der öffentlichen Ausgaben zur Unterstützung der am stärksten benachteiligten Sektoren der sowjetischen Wirtschaft;

- Glasnost ("Transparenz / Offenheit"): Lockerung der staatlichen Zensur und Förderung der Informations- und Meinungsfreiheit;

- Perestroika ("Wiederaufbau"): Vollständige Reform sowohl auf rein wirtschaftlicher als auch auf institutioneller Ebene des sozialistischen / kommunistischen Systems der Sowjetunion, um es in das "Neue Jahrtausend" zu bringen.

Es ist hier nicht der Ort, die Aspekte der Gorbatschowschen Reformen oder die Gründe, die letztendlich zu ihrem Scheitern führten, im Detail zu untersuchen, aber man muss daran denken, dass sie sofort eine Reihe von "tektonischen Umwälzungen" in Gang setzten, die ein System weiter destabilisierten, das , wie oben erwähnt, befand sich bereits in der Endphase. Dies konnte nicht umhin, all jene eher konservativen und extremistischen Sektoren sofort zu alarmieren, die stattdessen den Erhalt des Systems in seiner bisherigen Form als ersten Punkt auf ihrer Agenda hatten.

Die sogenannten "reaktionären Kräfte" begannen bereits Anfang 1988 zu mobilisieren, als der Berg-Karabach-Konflikt nach mehr als 19 Jahren Ruhe wieder dramatisch zu explodieren begann. In den nächsten drei Jahren brachen in verschiedenen Teilen des Reiches nicht weniger als XNUMX ethnische Konflikte aus, ohne dass es dem sowjetischen Repressionsapparat und der zunehmend desorientierten Moskauer Führung gelang, nationalistische Impulse einzudämmen.

In der Zwischenzeit ließen der Fall der Berliner Mauer (November 1989), die Wiedervereinigung der beiden Deutschen (1990) und die Auflösung des Warschauer Paktes alle kommunistischen Regime Osteuropas nacheinander wie Stecknadeln fallen der Sowjetunion den Gürtel von Satellitenstaaten zu berauben, den sie am Ende des Zweiten Weltkriegs gebildet hatte und der bis dahin als unverzichtbar galt, um die geostrategische Sicherheit des Sowjetimperiums zu wahren.

An der wirtschaftlichen Front war die Lage in der UdSSR, wenn möglich, noch verzweifelter. Nach dem Höhepunkt im Jahr 1988 (als er damals 2 Billionen und 660 Milliarden Dollar BIP erreichte, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt sowohl auf nominalem Niveau als auch auf Kaufkraftparität), trat die sowjetische Wirtschaft in eine lang anhaltende Krise ein sowohl auf interne als auch auf externe Faktoren.

1991, als die Krise ihren Höhepunkt erreichte, wurde die Knappheit an Nahrungsmitteln, Medikamenten und anderen lebensnotwendigen Gütern auf dem gesamten Territorium der Union festgestellt, die Menschen mussten lange Stunden in einer Reihe warten, um immer größere Mengen zu kaufen die Reserven konnten nur 50 % der Inlandsnachfrage decken, die Inflation hatte die "fantastische" Zahl von 300 % erreicht und die Fabriken suchten verzweifelt nach harter Währung, um die Löhne und Angestellten bezahlen zu können.

Um gleichzeitig zu versuchen, sein Reformprogramm wiederzubeleben, die Unterstützung der Bevölkerung zu mobilisieren und nationalistische und zentrifugale Kräfte einzudämmen, versammelte Gorbačëv am 17. eines „Neuen Unionsvertrags“, der die Umwandlung der UdSSR in eine „Union Souveräner Staaten“ vorsah. Obwohl das Referendum für den sowjetischen Führer zu einem gewissen Erfolg geführt hatte, stimmten 1991% der Wähler der 77,85 teilnehmenden Republiken zu und auch die Eliten der 9 Republiken boykottierten es (Armenien, Georgien, Moldawien, Litauen, Lettland und Estland). ein gewisses Maß an Offenheit für politische Verhandlungen an der Spitze, war der Inhalt des endgültigen Textes so, dass die "Extremisten" alle Vorbehalte auflösten.

Die darauf folgende Verschwörung betraf einen großen Teil der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, der Streitkräfte, des KGB und anderer Sicherheitsapparate sowohl auf Bundesebene als auch auf der Ebene der einzelnen Republiken. Das politische Gremium, das das "Mediengesicht" der "Putschführer" ausmachte, wurde in "Staatliches Komitee für den Ausnahmezustand" umbenannt und die Führung bestand aus 8 der mächtigsten Männer der kommunistischen Nomenklatur:

- Gennady Ivanovich Yanaev: (Russisch), Vizepräsident der Sowjetunion;

- Valentin Sergejewitsch Pawlow: (Russisch), Premierminister der Sowjetunion;

- Vladimir Alexandrovich Kryuchkov: (Russisch), Leiter des KGB;

- Dmitry Timofeyevich Yazov: (Russisch), Marschall der Armee und Verteidigungsminister;

- Boris Karlovich Pugo: (Lettisch), Innenminister;

- Oleg Dmitrevich Baklanov: (Ukraine), primovice-Leiter des Verteidigungsrates;

- Wassili Alexandrowitsch Starobubtsev: (Russisch), Leiter des Bauernbundes;

- Aleksandr Ivanovich Tizyakov: (Tatar), Präsident des Verbandes der Staatsunternehmen, Industrieanlagen, Bau, Transport und Kommunikation.

Obwohl unter Historikern und Politikwissenschaftlern fast einhellig Konsens darüber besteht, dass der KGB unter der Führung des unbeschreiblichen Kryuchkov die treibende Kraft hinter der Organisation des Putsches war, sollte ein kurzer Blick auf die Positionen der wichtigsten "Verschwörer" innerhalb des etablierten Sowjets macht deutlich, wie die "August-Ereignisse" den "neuen Kräften", die durch die von Gorbatschow eröffnete Reformsaison befreit wurden, den Ganglien der Sowjetmacht gegenüberstanden, die in 74 Jahren eine wirkliche "Kuppel" geschichtet hatten, die sich insgesamt als irriformierbar erwiesen hatte und die zu Recht befürchtet, von den Perestroika-Reformen "weggefegt" zu werden und dabei auch ihre gesamte wirtschaftliche Kraft zu verlieren.

Abgesehen von der Tatsache, die Sowjetunion in einen "konföderalen" Staat zu reformieren, hätten die von Gorbatschow im "Neuen Unionsvertrag" geförderten Reformen die Kommunistische Partei, die Streitkräfte und die Sicherheitskräfte und den KGB ihrer Hauptquellen beraubt Finanzierung, da sie die Kontrolle über die Sektoren der sowjetischen Wirtschaft hätten abgeben müssen, die sie über die Jahrzehnte in die Hände bekommen hatten. Die Motivationen der Putschisten waren daher nur marginal "ideologisch" (in diesem Fall wären sie zwei Jahre früher umgezogen, als der Kommunismus in Osteuropa angegriffen wurde), sondern eher "weltliche" Achsen, bei allem Respekt vor Nostalgikern und zerstreuten Lesern . Dies war im Wesentlichen der Kontext, in dem "die Ereignisse des Augusts" reiften.

Am 4. August 1991 verließ Gorbatschow Moskau für seine Sommer-Datscha in Foros an der Schwarzmeerküste unweit von Jalta auf der Krim, um anlässlich der Unterzeichnung des "Neuen Unionsvertrags" in die Hauptstadt zurückzukehren hätte am 20. desselben Monats stattfinden sollen, und das war der Moment, in dem sich die Verschwörer zum Streik entschlossen!

Am 17. August trafen sich die Verschwörer in einer anonymen Moskauer Pension. Die Tatsache, dass die Nachforschungen ergaben, dass das Gebäude dem KGB gehörte, spricht Bände über die tiefe Beteiligung des Staatsgeheimdienstes an der Planung und Lenkung des Aufstands gegen die Rechtsgewalt.

Der offizielle Zweck des Treffens war das Studium des "Neuen Unionsvertrags", aber der eigentliche Zweck bestand darin, die unwiderruflichen Beschlüsse zu fassen und die Dokumente zu unterzeichnen, die dann von den Putschisten verwendet werden mussten, um den Putschisten "Befehle" zu erteilen Staatsorgane. Am 18. August, während alle anderen Verschwörer in Moskau blieben, flog der erste stellvertretende Leiter des Verteidigungsrates, Bakhlarov, auf die Krim, begleitet von mehreren "Unterstützern" des Putsches, unter denen General Valentin Ivanovich Varennikov erwähnt werden sollte. eine führende Persönlichkeit in der Militärgeschichte der Sowjetunion und einer der Architekten des sowjetischen Krieges in Afghanistan.

An diesem Punkt hören die Gewissheiten auf und was im militärischen Bereich "der Nebel des Krieges" genannt wird, beginnt. Tatsächlich gibt es aus Gründen der intellektuellen Korrektheit, obwohl die meisten Geschichtsbücher seitdem die "offizielle" Wahrheit, die sich aus den Ermittlungen der sowjetischen und russischen Gerichte in den Monaten und Jahren nach den Ereignissen ergab, akzeptiert und berichtet haben, es gibt auch eine "Alternative" Wahrheit, unterstützt von den Putschisten, insbesondere von Kryuchkov und Varennikov, die nicht wenig von der "offiziellen" zugunsten Gorbatschows abweicht.

Nach der "offiziellen" Wahrheit wäre der sowjetische Führer ein "Opfer" der Putschisten gewesen, während Gorbatschow laut Krjutschkow und vor allem Varennikov nach einem ersten Moment der Überraschung sogar die Arbeit des Putsches befürwortet hätte Führungskräfte, in einigen Fällen sogar beratend, in dem Bemühen, sie heterogen zu leiten und für sich selbst davon zu profitieren. Dies ist nicht unerheblich, denn wenn die Version der Verschwörer wahr wäre, wäre die Figur Gorbatschows vollständig kompromittiert. Hier besteht ein Problem der Objektivität der Quellen.

Lange bevor diese Analyse verfasst wurde, hatte der Autor die Gelegenheit, sich über das Leben vieler Charaktere zu informieren, die am Putsch von 1991 teilnahmen, und obwohl die Versuchung, dem Tschekisten Kryuchkov Glaubwürdigkeit zu verleihen, fast Null ist, kann das nicht gesagt werden . von Varennikov.

Wie die meisten Generäle der Roten Armee führte Varennikov sein ganzes Leben lang mehrere sehr detaillierte Tagebücher in seinem Dienstprotokoll. Viele dieser Tagebücher erwiesen sich dann als echte "Goldminen" für Historiker, die sich mit verschiedenen Ereignissen in der sowjetischen Geschichte beschäftigten, so dass Varennikov als maßgebliche Quelle galt. Er selbst leistete daraufhin einen großen Beitrag zur historischen Forschung im postsowjetischen Russland mit dem Ziel, verschiedene historische Persönlichkeiten des zaristischen Russlands wie Pëtr Arkadyevich Stolypin wiederzuentdecken.

Obwohl Varennikov zahlreiche Gründe hatte, Gorbatschow persönlich zu hassen, den er sowohl für das unrühmliche Ende des Krieges in Afghanistan als auch für den Zusammenbruch der sowjetischen Militärinstitutionen persönlich verantwortlich machte, war die Tatsache, dass er die Geschichte absichtlich fälschte, nur um seinen Feind (der , um um ehrlich zu sein, in Russland erfreut es sich bereits sehr geringer Beliebtheit) rümpft teilweise die Nase.

Was auch immer die "wahre Wahrheit" sein mag, nachdem der KGB um 4 Uhr die Datscha des sowjetischen Führers von jeder Verbindung mit den Nervenzentren der Macht vollständig abgeschnitten hatte, präsentierten sich Bakhlarov, Varennikov und andere Teilnehmer des Putsches der Anwesenheit von Gorbačëv, die ihn über seine vollständige Entlassung und die Übergabe der Macht an das "Staatliche Komitee für den Ausnahmezustand" informiert.

Nach langer Zeit verließ die Gruppe Gorbatschow unter "Hausarrest" in Foros in den Händen des KGB und flog abends um 7 Uhr zurück nach Moskau, wo die anderen Verschwörer bereits formelle Gespräche und die Unterzeichnung der Exekutive begonnen hatten Dokumente. .

Um 11:25 Uhr waren alle Diskussionen und Formalitäten vorbei und Yanaev war vollständig mit präsidialen Befugnissen ausgestattet (obwohl frühzeitig klargestellt wurde, dass die Verantwortung für politisches Handeln kollektiver Natur sein würde).

Dass die Absichten der Putschisten keineswegs "freundlich" waren, zeigt sich daran, dass sie am Ende der Sitzung des "Komitees" dafür sorgten, dass 250.000 Paar Handschellen nach Moskau von a Kryuchkov verdoppelte die Gehälter aller KGB-Mitarbeiter, rief ihn aus dem Urlaub zurück und versetzte ihn in höchste Alarmbereitschaft und befahl, alle bis zu diesem Zeitpunkt im Gefängnis von Lefortovo festgehaltenen Gefangenen freizulassen, um sie "frei" zu lassen um die neuen Gäste willkommen zu heißen, die bald ankommen würden".

Es war klar, dass die Verschwörer nicht einen einfachen Fenstersturz Gorbatschows von seiner Machtposition, wie ihn Breschnew 1964 gegen Chrustschow durchgeführt hatte, durchführen wollten, sondern eine vertikale Säuberung der gesamten sowjetischen Gesellschaft, um alle Saat der "Modernisierung", die in diesen 6 Jahren gesät wurde. Es versteht sich von selbst, dass das Land das letzte Mal in den Jahren des Stalinismus ein Ereignis von ähnlichem Ausmaß erlebt hat.

Am nächsten Tag, während das "Komitee" seine Richtlinien zur Unterdrückung der individuellen und kollektiven Freiheiten für einen Zeitraum von sechs Monaten herausgab, wurden die Panzer der 2a Division der motorisierten Schützen der Garde „Tamanskaya“ und der 4a Division der motorisierten Füsiliere der "Kantemirovskaya"-Garde, ausgehend von ihren Stützpunkten in Alabino bzw Republik mit der Absicht, die Kontrolle zu übernehmen und die gesamte russische Führung zu verhaften, insbesondere den Präsidenten, den radikalen Reformer Boris Nikolajewitsch Jelzin.

Allerdings hatten die Putschisten drei Aspekte der Operation nicht ausreichend gut eingeschätzt:

- Erstens: Jelzins Entschlossenheit, sich dem Putsch zu widersetzen. Dank seiner Verstrickung in die Machtstrukturen war dem charismatischen russischen Führer schon seit langem bewusst, dass die Hardliner innerhalb der KPdSU die Perestroika entgleisen wollten und hatten innerhalb der Institutionen der Föderativen Sozialistischen Republik eine Art „Parallelregierung“ organisiert, die wurde sofort "mobilisiert", um sich dem "Staatlichen Komitee für den Ausnahmezustand" zu widersetzen, und begann, Anweisungen zu erlassen, die darauf abzielten, die von den Verschwörern veröffentlichten zu entkräften;

- zweitens: die Fähigkeit der Medien, die Zensur zu umgehen. Obwohl das einzige unabhängige Radio des Landes, "Ekho Moskvy", und die offiziellen Medien Sowjetrusslands, "Radio Rossii" und "Televidenie Rossii", vom KGB in den frühen Morgenstunden des Putsches verboten worden waren, später gelang es, erneut zu übertragen und zum Resonanzboden aller Kräfte zu werden, die sich dem Putsch widersetzten;

- drittens: die Revolte des Volkes, vor allem in den großen Städten des Landes. Obwohl die Menschen in weiten Teilen der Sowjetunion (sogar in den sogenannten "Rebellenrepubliken") eine vorsichtige Passivität gegenüber den Ereignissen annahmen, stiegen die Menschen in den wichtigsten Städten, die seit jeher das Herz des Imperiums waren, Moskau und Leningrad, ab en masse auf den Straßen trotz Ausgangssperren und Panzern. In Leningrad zum Beispiel folgten 100.000 Menschen dem Aufruf des äußerst populären Bürgermeisters Anatoli Alexandrowitsch Sobtschak und demonstrierten am 20. August ab Mittag auf den Straßen. In Moskau wurde ein Generalstreik ausgerufen, und die Bevölkerung errichtete rund um das Weiße Haus Barrikaden, verbrüderte sich mit den Tankern und Fallschirmjägern, die theoretisch die Kontrolle über das Gebäude hätten übernehmen sollen.

Das Zögern der Mitglieder des Putsches "Committee" wurde von Jelzin geschickt ausgenutzt, der in einer inzwischen berühmten Szene, die von den Kameras der ganzen Welt aufgenommen wurde, auf einen T-80-Panzer der Division "Tamanskaya" stieg und las eine Proklamation mit dem Titel "An die Bürger Russlands", in der er das Volk zur Mobilisierung aufrief.

Am Abend des 19. August gaben die Tanker der beiden Elitedivisionen schließlich dem Druck der Bevölkerung nach und setzten entgegen den erhaltenen Befehlen die Geschütze ihrer gepanzerten Fahrzeuge wieder ein, aber nicht, um auf das Weiße Haus zu schießen, sondern zu verteidigen es; die loyalistischen Kräfte hatten einen wichtigen Sieg errungen und blieben "Herren des Feldes".

Am nächsten Tag planten die Männer des "Komitees", die den Druck sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene spürten, einen neuen Gewaltakt gegen Jelzin und die Verteidiger des Weißen Hauses, die nun von den Soldaten der "Tamanskaya “ und die „Kantemirowskaja“.

Der neue Angriff sollte diesmal von Soldaten der Armee des Innern des MVD, des Innenministeriums der Sowjetunion, insbesondere von den Männern der Unabhängigen Division der motorisierten Schützen für besondere Zwecke der Armee der Sowjetunion Innenraum des MVD der Sowjetunion „Felix Dzerzhinsky“.

Diese Wahl war keineswegs zufällig, denn traditionell wurden die Soldaten der Armee des Innern seit der Gründung der UdSSR eingesetzt, um Volksaufstände, Revolten in den Gulags, nationalistische Guerillas und sogar die seltenen Meutereien der Streitkräfte zu unterdrücken Armeen. Genau aus diesem Grund hatten es die Führer der Sowjetmacht seit ihrer Gründung vorgezogen, die Reihen der Armee des Innern vor allem durch Wehrpflichtige aus Zentralasien, dem Kaukasus, Tataren unterschiedlicher Herkunft und erst in zweiter Linie Russen und Ukrainern zu ergänzen. Osteuropäer, während die baltischen und sowjetischen Juden fast ausschließlich vom Dienst ausgeschlossen waren.

Zu diesem Anlass würden die MVD-Soldaten von den VDV-Fallschirmjägern und den Männern der beiden KGB-Spezialeinheiten, den berüchtigten Gruppen „Alfa“ und „Vympel“, unterstützt. Nach einer verdeckten Aufklärung in dem von den "Loyalisten" verteidigten Gebiet erklärten jedoch sowohl die Kommandeure des VDV, Vladislav Alekseyevich Achalov und Aleksandr Ivanovich Lebed, als auch der Kommandant der beiden Spezialeinheiten des KGB, Viktor Fëdorovič Karpukhin, dass , obwohl der Blitz technisch möglich war, hätte er sicherlich ein Blutbad zur Folge gehabt. Der Plan wurde also aufgegeben, und kurze Zeit später beschloss der scharfsinnige General Lebed, der verstanden hatte, von welcher Seite der Wind wehte, auf die Seite der "Loyalisten" überzugehen, die seine Männer mitnahmen.

Leider lief nicht alles nach Plan, denn am 1. August gegen 00:21 Uhr wurde eine Kolonne von Panzern und Schützenpanzern (BMPs) aus einem Tunnel in unmittelbarer Nähe des Weißen Hauses gesichtet. Bis heute ist nicht klar, zu wem diese Panzerkolonne gehörte, die an der Kampfhandlung beteiligt war, und es wurden mehrere Versionen vorgeschlagen. Für die einen waren es Soldaten einer Einheit der "Tamanskaya", die den "Putschführern" treu blieben, für andere waren es Männer der Armee des Innern, die in der Nacht mit regulären Soldaten verwechselt worden waren, während andere sprechen immer noch von Männern der KGB-Sonder- und paramilitärischen Einheiten, die absichtlich in Uniformen der sowjetischen regulären Armee verkleidet waren, um die Loyalisten zu verwirren.

Dark ist auch der Name des (oder derer), der den Befehl zum Vorrücken gegeben hat, obwohl viele Hinweise mit dem Finger auf Kryuchkov zu zeigen scheinen. Sobald die Panzer entdeckt wurden, eilten die Demonstranten, die das Weiße Haus verteidigten, um den Eingang mit Trolleybussen und Müllwagen zu verbarrikadieren und Molotow-Cocktails auf die Panzer zu werfen.

Bei den anschließenden Zusammenstößen wurde ein BMP in Brand gesteckt und drei Verteidiger des Weißen Hauses durch Kugeln getötet, die von nicht identifizierten „Bewaffneten“ abgefeuert wurden. Die drei Männer, die an diesem Tag starben (offiziell die einzigen durch den Putsch verursachten Todesfälle, aber einige Quellen sprechen von insgesamt 10 Todesfällen) waren:

- Vladimir Alexandrovich Usov: 37-jähriger Ökonom und Sohn eines Admirals der sowjetischen Flotte der russischen Gemeinschaft Lettlands;

- Ilya Maratovich Krichevskiy: 28-jähriger Architekt jüdischer Abstammung aus einer Intellektuellenfamilie;

- Dmitry Alekseyevich Komar: gerade mal 22 Jahre alt, in eine Militärfamilie im Raum Moskau hineingeboren, hochdekorierter Veteran des Afghanistankrieges, er hielt sich ursprünglich von Demonstrationen fern und änderte seine Meinung erst später nach einem Radioappell von Jelzins rechte Hand, dem Vizepräsidenten der Russischen Sozialistischen Föderativen Republik, Aleksandr Vladimirovich Rutskoy (ehemaliger Pilot der V-VS, der sowjetischen Luftwaffe, Held der Sowjetunion und auch Veteran des Krieges in Afghanistan ), der alle "Afghantsy" (wie die Veteranen Afghanistans in postsowjetischen Gesellschaften genannt werden) zusammenrief, "Freiheit und Demokratie zu verteidigen und ein letztes Mal zusammen zu sterben, um Rodina (dem Mutterland) zu dienen".

Der Tod von Usov, Krichevskiy und Komar war wie ein elektrischer Schlag für das ganze Land. Entsetzt über die Wendung, die die Ereignisse genommen hatten, waren die Männer des "Komitees", die doch nichts anderes waren als graue Bürokraten ohne Qualität, die alles organisiert hatten, indem sie mehr auf einen verzweifelten Selbsterhaltungstrieb reagierten als auf einen echten Revolutionär Inbrunst kommunistisch, fingen sie schnell an, sich zu lösen. Diese Entscheidung wurde durch die gleichzeitige öffentliche Haltung von Yuriy Pavlovich Maksimov, Yevgeniy Ivanovich Shaposhnikov und Vladimir Nikolayevich Chernavin, jeweils Oberbefehlshaber der strategischen Raketentruppen, Oberbefehlshaber der Luftstreitkräfte (V-VS) und Oberbefehlshaber der Marine, die dem Verteidigungsminister, dem Putschisten Yazov, mitteilten, dass sie im Falle einer internationalen Eskalation der Krise keine Befehle zum Abschuss von Atomsprengköpfen ausführen würden.

Chernavin war in seinen Drohungen noch freimütiger als sein Pendant anderer Dienstzweige, als er, nachdem er Murmansk erreicht hatte und sich den Streitkräften der Nordflotte anschloss, der gesamten sowjetischen Marine befahl, zur See zu gehen, und anscheinend den Putschisten drohte, sich zu ergeben. die gesamte sowjetische Marine in die Vereinigten Staaten von Amerika. Wie „der Admiral of Steel“ später in seinen Memoiren bunt schrieb: „Ich hatte eine halbe Million Mann, 1.100 Marineeinheiten und ein Drittel der Atomsprengköpfe unseres Landes, um mich für den Fall zu schützen (die Putschisten) hatten die Kontrolle über ihre Nerven verloren".

Nach einem weiteren Tag fieberhafter Verhandlungen und obskurer politischer Manöver an der Staatsspitze und immer unter ständigem internationalen Druck wurde Gorbatschow schließlich freigelassen und nach Moskau zurückgekehrt, während das "Staatliche Komitee für den Ausnahmezustand" für seine eigene Auflösung stimmte.

In den folgenden 48 Stunden wurden alle Mitglieder des "Komitees" festgenommen mit Ausnahme des Innenministers Pugo, der laut offizieller Rekonstruktion zusammen mit seiner Frau Selbstmord beging (aber bis heute gibt es hartnäckige Rekonstruktionen Demnach wurde er stattdessen auf ausdrücklichen Befehl Gorbatschows abgesetzt, um einen unbequemen Zeugen für einige Repressionshandlungen zu beseitigen, die zwischen 1988 und 1991 in Litauen, Lettland, Armenien, Georgien, Aserbaidschan und Berg-Karabach begangen wurden, was sie tun würden siehe auch der sowjetische Führer selbst war stark involviert).

Neben den Mitgliedern des "Komitees" wurden auch Dutzende Unterstützer in allen Institutionen festgenommen und ironischerweise wurde das KGB-Gefängnis in Lefortovo, das die Putschisten mit ihren politischen Rivalen füllen wollten, zu ihrem "Pleasant Aufenthalt" für die folgenden Jahre, bis eine 1994 von Jelzin selbst gewollte Amnestie sie nicht alle wieder freiließ und die Wahrheit teilweise verschleierte, die wir vielleicht nie ganz erfahren werden.

Nach der Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Autorität wurden drei Dinge klar:

- Erstens hatten die verschiedenen Sowjetrepubliken die Gelegenheit des Machtvakuums genutzt, um ihre Unabhängigkeit zu erklären, indem sie den Einheitsstaat praktisch aufhörten;

- zweitens war die Kommunistische Partei der Sowjetunion durch die Ereignisse so diskreditiert, dass sie nicht mehr zu retten war, wie es stattdessen Gorbatschow versuchte (zum Beispiel sogar 70 % (!) der Parteikomitees überhaupt Ebenen in der einzigen Russischen Sozialistischen Föderativen Republik den Putsch unterstützt hatten, ganz zu schweigen von den anderen Sowjetrepubliken, in denen die Unterstützung des Putsches in einigen Fällen fast einstimmig war!);

- drittens, der Mann, der mehr als jeder andere zur Niederlage des Putsches beigetragen hatte, der Präsident von Sowjetrussland, Jelzin, war jetzt der wahre "starke Mann" der Situation und diktierte den Zeitpunkt und die Modalitäten der Liquidierung der das Sowjetimperium, ein Ereignis, das schließlich am Weihnachtstag desselben Jahres stattfand.

Damit wurde ein Kapitel Geschichte geschlossen und ein neues aufgeschlagen, das wir heute noch leben.

Foto: TASS