18.-19. Dezember 1941: Die Alexandria Company

(Di Marina Militare)
18/12/21

In der Nacht vom 18. auf den 19. Dezember 1941 führten 6 Angreifer der Marine die Enterprise of Alexandria zum Nachteil der britischen Flotte im Mittelmeer aus (Mittelmeerflotte) und schreibt ein krönendes Finale für Operation GA3. Diese Operation war das Ergebnis einer sorgfältigen Vorbereitung der Mittel und der Ausbildung.

Bereits im Sommer dieses Jahres hatte die sorgfältige Untersuchung der gegnerischen Verteidigung begonnen, wobei sowohl die Entschlüsselung der Funksprüche des Gegners als auch die in unterschiedlichster Form erhaltenen Eroberungen englischer Dokumente und Karten herangezogen wurden. Einer der auffälligsten Fälle ist zweifellos die abenteuerliche Bergung der Geheimdokumente, die an Bord des Wracks des britischen Zerstörers Mohawk aufbewahrt wurden, der vom italienischen Jäger Tarigo torpediert und versenkt wurde.

Die Operation beginnt mit dem Einsteigen in Angriffsfahrzeuge Langsam laufende Torpedos (SLC), später allgemein als "Schweine" bekannt, auf dem U-Boot scire, die unter dem Kommando von Leutnant Junio ​​​​Valerio Borghese am 23. Dezember 00 um 3 Uhr La Spezia verlässt, in Richtung des italienischen Stützpunkts in Lero, wo sie am Abend des 1941. nach einer nicht ohne Fahrt eintrifft unerwartete Ereignisse. Von einem britischen Flugzeug entdeckt, entgeht er der Identifizierung, indem er das feindliche Flugzeug fröhlich begrüßt, nur um mit dem Projektor sofort das richtige englische Erkennungssignal des Tages zu übertragen, das offensichtlich dank der Arbeit des Geheimer Informationsdienst der Marine, wie britische Ermittler im darauffolgenden Monat nach Prüfung aller Aufklärungsberichte von November bis Dezember 1941 mit Entsetzen feststellen werden. 

Am 07. um 00:14 Uhr stiegen die Betreiber ein, das Boot verlässt die Anlegestelle und beginnt die versteckte Navigation in Richtung Alexandria, die erst nachts auftaucht, um die Batterien aufzuladen und die Route zu überprüfen. Am Abend des 17. Dezember 1941 trifft die Bestätigung der Anwesenheit von zwei Schlachtschiffen im Hafen durch das Zentralkommando der Marine ein und die Scirè beginnt mit maximaler Luft- und Elektrizitätsbelastung ihren unglaublichen U-Boot-Lauf durch die verminten Sperrwerke. immer in einer Tiefe von unter 60 m und auf schnell abnehmenden Tiefen, um schließlich in einer perfekten Position auf 1.3 Seemeilen für 356 ° aus dem Licht von Alexandria aufzutauchen.

Die sechs Männer der Angriffsgruppe, paarweise auf jedem Schwein, begannen somit ihren okkulten Durchgang zu den Zielen. Auf dem Schwein 221 der Leutnant Luigi Durand De la Penne mit dem Taucherchef Emilio Bianchi, auf dem Schwein 222 Marinewaffenkapitän Vincenzo Martellotta mit dem Taucherchef Mario Marino und auf dem Schwein 223 der geniale Marinekapitän Antonio Marceglia mit dem Taucherunterchef Spartaco Schergat.

de la Penne: "Wie geht es Bianchi?"

Weiße: "Gut Kommandant"

de la Penne: "Du bist verängstigt?"

Weiße: "Ja Kommandant"

de la Penne: "Ich auch, gut, lass uns gehen!"

Durand de la Penne und Bianchi machten sich auf den Weg zum Schlachtschiff Valiant. Auf der letzten Strecke des Unterwasserrennens musste de la Penne sein eigenes Fahrzeug zu Boden ziehen, nachdem er die Unterstützung von Bianchi verloren hatte, der aufgrund einer Fehlfunktion des Beatmungsgeräts von einer Krankheit heimgesucht wurde. Es gelang ihm, die Sprengladung unter dem Schiff zu platzieren, wurde jedoch gefangen genommen. Kurz darauf wurde auch Bianchi gefangen genommen und die beiden in der Kettengrube des Schiffes eingesperrt. Den Ort der Bombe gaben die beiden nicht preis, aber eine halbe Stunde nach der Explosion ließ sich de la Penne vom Kapitän des Schiffes mitnehmen, um ihn über die Gefahr der Besatzung zu informieren; dennoch ließ er den italienischen Offizier dorthin zurückbringen, wo er war. Die Explosion war pünktlich und riss den Rumpf des Schlachtschiffs auf, aber die beiden Italiener schafften es, aus dem Raum zu kommen und an Deck zu gehen, von wo aus sie zusammen mit dem Rest der Besatzung evakuiert wurden.

Martellotta und Mario Marino mussten aufgrund einer Krankheit des Crewchefs an der Oberfläche surfen und konnten die Ladung für den Tanker positionieren Sagona ohne der Gefangennahme der Ägypter entkommen zu können. Die Explosionen fanden am nächsten Morgen gegen sechs Uhr statt. Vier Schiffe wurden im Unternehmen schwer beschädigt: Neben den drei genannten auch der Zerstörer HMS Jervis, neben dem festgemacht Sagonawar in der Tat das Opfer der Anklage der italienischen Angreifer.

Marceglia und Schergat gelang es schließlich, den Angriff auf die Queen Elizabeth. Nachdem sie die Sprengladung platziert hatten, erreichten sie Land und schafften es, von Alexandria wegzukommen, wurden aber am nächsten Tag ebenfalls erkannt und gefangen genommen.

Der endgültige Rest des Schadens war der folgende: Untergang von zwei britischen Schlachtschiffen HMS Queen Elizabeth (33.550 Tonnen) und HMS Valiant von (27.500 Tonnen) und Schäden am Tanker Sagona (7750 Tonnen) und der Zerstörer Jervis (1690 t). Eine epische Leistung und ein außergewöhnlicher Sieg gegen die damals größte Marine der Welt. Kein einziger Akt, sondern eine Aktion in einer Strategie, die es Italien zusammen mit den wirksamen Offensivaktionen der folgenden Monate gegen die nach Malta fahrenden britischen Konvois ermöglichte, die Seemacht im Mittelmeer auszuüben.

"... sechs Italiener, die mit kostengünstigen Materialien ausgestattet sind, haben das militärische Gleichgewicht im Mittelmeer zum Vorteil der Achse erschüttert." (Winston Churchill)

Il 1st Kampfgeschwader ist eine Landecke, die im Vergleich zum Norden weniger stark parfümiert ist. Mittelmeerflotte, das traditionelle Flaggschiff der Royal Navy, existiert seit Dezember 1941 nicht mehr.

Die Tapferkeit unserer Helden wurde auch von denen geschätzt, die ihre Aktion erlitten haben. Drei Jahre später wurden die sechs Protagonisten des Unternehmens in Taranto auf einzigartige Weise mit der Goldmedaille für militärische Tapferkeit ausgezeichnet: Commodore Sir Charles Morgan, ehemaliger Kommandeur der HMS, steckte die Medaille auf ihre Brust. Valiant zum Zeitpunkt der Operation.

rheinmetal defensive