Ausstellung zu den Interventionen des GdF: "Auf den Spuren von Caligula"

23

Vor ungefähr drei Jahren gelang es der Finanzaufsicht, in Fiumicino eine Statue zu bergen, die im Ausland gestohlen werden sollte. Sie war in Stücke zerkleinert worden, um sie einfach in einen für die Schweiz bestimmten Container zu stecken.

Die Skulptur nach der Beschlagnahme wurde einem Team von Restauratoren anvertraut. Nachdem die Statue nach aufwändiger und aufwändiger Restaurierung in ihrer ursprünglichen Form wiederhergestellt wurde, wurde sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. So entstand die Ausstellung "Auf den Spuren von Caligula. Berichte über großartige Bergungen der Guardia di Finanza am Nemi - See ", die von 23 im Mai bis 22 im Juni im Vittoriano Complex stattfanden. 2014 mit freiem Eintritt, um Interventionen der Guardia di Finanza zur Sicherung des Vermögens der Antike sichtbar zu machen in Gefahr der Aggression.

Gestern Morgen wurde die Presse informiert und am Nachmittag fand die Einweihung statt.

Während der Konferenz erklärten die Männer der Finanzwache, Oberst T. St. Cosimo Di Gesù, Kommandeur der römischen Steuerpolizei der GdF, und Oberstleutnant Massimo Rossi, Kommandeur der Gruppe zum Schutz des archäologischen Erbes - Polizeikern steuerrecht der gdf.

Die Ausstellung, die von der Superintendenz für das archäologische Erbe Latiums kuratiert wird, basiert auf den Beiträgen von Louis Godart, dem Stadtrat für die Erhaltung des künstlerischen Erbes des Präsidenten der italienischen Republik, Luigi Malnati, Generaldirektor für Antiquitäten - Ministerium für Kulturgüter und des Tourismus, Elena Calandra, Superintendentin für das archäologische Erbe von Latium, Giuseppina Ghini, Archäologin-Superintendentin für das archäologische Erbe von Latium und Maximum Red, Kommandeurin der Schutzgruppe für das archäologische Erbe - Steuerpolizei Roms, Kern der Finanzwache.

Die kolossale Skulptur, erkennbar als Caligula, thronend als Zeus, vom Anfang des 1. Jahrhunderts n. Chr., Besteht aus zwei Marmorfragmenten von Thasos und stellt eine männliche Figur mit Mantel dar, die auf einem Thron sitzt.

Einem Caligola fehlt jedoch immer noch der Kopf und die gelben Flammen forschen immer noch nach ihrer Entdeckung, die Forschung bezieht sich auf die antike antiquarische Umgebung, die daran interessiert ist, das Werk zu besitzen, könnte "ein wohlhabender russischer Industrieller sein, der daran interessiert ist, durch einen zu kaufen Gepäckträger von Genf ", wie der Kommandant Massimo Rossi im Vorwort des Katalogs" Auf den Spuren von Caligula "(Gangemi Editore) schreibt.

Neben der monumentalen Skulptur, dem Dreh- und Angelpunkt des Ereignisses, werden erstmals eine Reihe von Marmor- und Bronze-Artefakten ausgestellt, die aus dem Verborgenen stammen und mit der Caligula-Figur verwandt sind, da sie aus dem Gebiet der Nemorense stammen und insbesondere von den Schiffen des Kaisers stammen , aus seiner Villa am Nemi-See und aus dem Heiligtum von Diana Aricina.

In der Ausstellung können Sie auch andere Funde bewundern, wie einen mit einem Wagenrennen geschmückten Marmorkrater aus der zweiten Hälfte des zweiten Jahrhunderts n. Chr., Eine Marmorstatue von Apollo und eine Bronzekopie einer Schachtel mit einer apotropaischen Hand (beide aus dem 2. Jahrhundert n. Chr.) Aus einer der Schiffe des Kaisers. Die Öffentlichkeit kann auch die Arbeit des GdF zum Schutz der Kunst und des archäologischen Erbes anhand von Videos und Fotografien verfolgen. In den Vitrinen werden auch die von den "Grabräubern" beschlagnahmten Ausrüstungsgegenstände ausgestellt.

Die Finanzwache, ein spezielles Polizeikorps, das vom Minister für Wirtschaft und Finanzen eingesetzt wird, ist gemäß einer Militärordnung organisiert und ein wesentlicher Bestandteil der Streitkräfte sowie der Polizei.

Die gelben Flammen dienen dem Schutz des historisch-archäologischen Erbes durch eine gezielte Artikulation der römischen Steuerpolizei, der Schutzgruppe für das archäologische Erbe, deren Aufgabe es ist, die manipulationsgefährdeten Stätten zu schützen und den nationalen Antiquitätenmarkt (mit Erweiterung) zu überwachen. im Ausland durch gegenseitige Unterstützung des Rechtshilfeersuchens), in Abstimmung mit den peripheren Ableitungen des Ministeriums für Kulturerbe und Aktivitäten und des Tourismus und mit den verfahrensführenden Justizbehörden (Staatsanwaltschaft und Staatsanwaltschaft).

Monica Palermo