Nave Alliance schließt Missionen zum Nordpol ab und kehrt nach Italien zurück

(Di Marina Militare)
09/08/22

Schiff Allianz, nach mehr als achtzig Tagen wissenschaftlicher Aktivität im Arktischen Ozean und 12400 zurückgelegten Seemeilen, kehrte es zum Marinestützpunkt La Spezia zurück und beendete damit zwei Kampagnen in hohen Breiten: die sechste Forschungskampagne des High North-Programms und die NREP22-Kampagne.

Schiff Allianz, eine polyvalente hydro-ozeanographische Forschungseinheit, die zugunsten der NATO und des MMI arbeitet, unter dem Kommando der Minenabwehrkräfte der Marine, die die ligurische Stadt La Spezia verließ und nach ihrer Ankunft im Hafen von Tromso den Wechsel von zwei erlebte wissenschaftliche Teams, eines aus Mitarbeitern des CMRE (Zentrum für maritime Forschung und Experimente), das die durchgeführt hat Seeversuch NREP22 (Nordisch anerkanntes Umweltbild 22) und das des Hydrographischen Instituts der Marine, das stattdessen die jährliche Kampagne fortsetzte Hoher Norden 22.

Während der Aktivitäten wurden Sensoren der neuesten Generation in einem Einsatzgebiet in hohen Breiten zwischen der Straße von Fram, dem Grönlandmeer, den Spitzbergen und dem Yermak-Plateau eingesetzt, um die Kartierung unerforschter Gebiete, deren Eigenschaften und Dynamik zu definieren die Wassersäule und den Meeresboden in Bezug auf Sedimentprozesse, Zirkulation und Verteilung von Eis.

Die soeben abgeschlossenen Missionen wurden dank Naves Fähigkeiten und Spezifität ermöglicht Allianz in den Polarregionen zu operieren, was die konsolidierte operative Flexibilität bestätigt, die für die Einheiten der italienischen Marine typisch ist.

Sobald diese erste Aufgabe abgeschlossen ist, wird das Schiff die Durchführung der hydro-ozeanografischen Untersuchung in der Umgebung der Insel Elba fortsetzen, die der geomorphologischen Untersuchung des Meeresbodens und den chemisch-physikalischen Parametern der Wassersäule sowie der Aktualisierung dient die veröffentlichten Seekarten des Hydrographic Institute of the Navy (IMM).

rheinmetal defensive