Die Marine in Japan für den Coronavirus-Notfall

(Di Marina Militare)
04

Die Marine beteiligte sich an den Bergungsoperationen italienischer und ausländischer Passagiere an Bord des im Hafen von Yokohama angedockten Schiffes "Diamond Princess" und schickte ihr eigenes medizinisches Personal.

Die medizinischen Leutnants Riccardo Graziosetto und Alessandro Alcibiade sowie der Leiter der erstklassigen Krankenschwester Leopoldo Formisano arbeiteten mit dem Bio-Containment-Gesundheitsteam der Luftwaffe zusammen, das vom medizinischen Oberst Marco Lastilla koordiniert wurde, der vom Flughafen Pratica aus Mare hat Tokio erreicht.

Es wurden bereits Spezialisten der Armee und des Spallanzani-Krankenhauses geschickt, um Labortests gegen die zu repatriierenden Landsleute und Europäer durchzuführen.

Nachdem die Negativität der Coronavirus-Infektion festgestellt worden war, kehrte das vom Ländersystem eingerichtete Gerät nach Italien zurück, wo alle den geplanten Kontrollen unterzogen und für den geplanten Beobachtungszeitraum an die Einrichtungen der Militärstadt Cecchignola geschickt wurden.