„Joint Stars 2017“: Die größte Gemeinschaftsübung des Jahres beginnt

(Di Großstaatliche Verteidigung)
16/10/17

Die Übung „Joint Stars 2017“ ist die größte gemeinsame Übung, die die Verteidigung in diesem Jahr organisiert hat, und vereint auf koordinierte und synergetische Weise die Übungsaktivitäten „Lampo“ der italienischen Armee, „Mare Aperto“ der Marine und „ Vega“ der italienischen Luftwaffe. Gerade aufgrund seines inhärent gemeinsamen Charakters und seines breiten Anwendungsbereichs werden die „Joint Stars“ vollständig vom Joint Operational Command auf der Grundlage der vom Chef des Verteidigungsstabs formulierten Anweisungen und Absichten geplant und verwaltet.

An der Schulungsveranstaltung, die am Montag, dem 16. Oktober, beginnt und mehr als zehn Tage dauert und verschiedene Gebiete unseres Landes umfasst, werden zahlreiche Einheiten der drei Streitkräfte teilnehmen, mit dem genauen Ziel, die Interoperabilität, einen grundlegenden Erfolgsfaktor, zu verbessern und zu bestätigen in den heutigen Militäreinsätzen.

Auch diese Ausgabe der „Joint Stars“ hat einen ganz besonderen Wert, da sie auch den Zeitpunkt für die Erreichung und Validierung der wesentlichen operativen Fähigkeiten (Initial Operational Capability) für die nationale Projektionsfähigkeit vom Meer aus darstellen wird. Dies ist die Bezeichnung für die amphibische Landungstruppe, die notwendig ist, damit das nationale Militärinstrument über „Expeditions“-Fähigkeiten verfügt, um Operationen durchführen zu können, die den Einsatz einer „Landungstruppe“ vom Meer aus vorsehen eine Umgebung, die feindselig, unsicher oder freizügig ist. Der Kern dieser „Expeditionary Joint Force“ besteht aus den „Lagunari“-Regimentern der italienischen Armee und „San Marco“ der Marine, die in der Lage sind, alle „Kampf“, „Kampfunterstützung“ und „Kampfdienstunterstützung“ zu aktivieren. Funktionen“ durch die Integration zusätzlicher Fähigkeiten, die bereits in den einzelnen Streitkräften vorhanden sind.

Während der Übung, an der auch NATO-Mittel teilnehmen werden, wird die Fähigkeit derItalienisches Joint Force Hauptquartier eine „reduzierte“ Operation in der Art der Evakuierung von Zivilpersonal aus Krisengebieten zu planen und durchzuführen (Evakuierungsoperation ohne Kampfeinsatz).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die „Joint Stars“ ein echter Prüfstand sein werden, der den Streitkräften die Möglichkeit bietet, ihre Fähigkeit zur Dimensionierung, Planung, Vorbereitung, Entsendung und Unterstützung von Kommandos und Einheiten in einem gemeinsamen Kontext unter Beweis zu stellen.  

Zu den an der Übung beteiligten Heeresabteilungen gehörten das Flugabwehrartilleriekommando und die Brigade Pozzuolo del Friuli, das Lagunenregiment „Serenissima“, das 3. Pionier-Pionierregiment, das 17. Flugabwehrartillerie-Regiment „Sforzesca“, das Reiterregiment „Voloire“, das 4. Regiment „Genova Cavalleria“ und das 5. Armeefliegerregiment „Rigel“. Für die Marine wird stattdessen der Flugzeugträger beteiligt sein Garibaldi, zwei Landungsschiffe, die San Marco und San Giorgio, die Minensuchboote Viareggio e Milazzodas U-Boot langobardischen (Foto), die Mannschaftsversorgung Vesuv, der Zerstörer Duilio, die Fregatte Alpin und das Küstentransportmotorrad (MTC) Lipari. Für die Luftwaffe wird die 46. Luftbrigade von Pisa mit den Flugzeugen C-130 und C-27J teilnehmen, der 6. Stormo von Ghedi mit Tornado IDS und ECR, der 4. Flügel von Grosseto und der 37. Flügel mit dem Eurofighter, der 51. Stormo von Istrana mit den AMX, der 61. Stormo von Galatina mit den T-346, der 14. Stormo von Pratica di Mare mit dem Tankflugzeug KC-767 und mit der CAEW der 32. Stormo von Amendola mit der MQ-9 ferngesteuerte Flugzeuge Raubtier B (Foto), der 15. Flügel von Cervia mit den Hubschraubern HH-101, HH-139 und HH-212. Ebenfalls beteiligt sind der 16. Stormo Fucilieri dell'Aria von Martina Franca, die mobile Kommando- und Kontrollabteilung von Bari Palese, das ReGISCC von Pratica di Mare, das 22. GRAM von Licola und die Stützpunkte des 41. Stormo von Sigonella und der RSSTA von Decimomannu.

Sie können das Tutorial auf Twitter über #JS17 verfolgen.

(Foto: Luftwaffe / Marine)