Die wahre Natur der Freundschaft zwischen Russland und dem Iran wird offenbart: Waffen und Dollars

20 / 01 / 15

Russland und der Iran haben beim letzten Besuch des russischen Verteidigungsministers Sergei Shoigu in Teheran, der vor einigen Stunden endete, ein wichtiges Abkommen über militärische Zusammenarbeit unterzeichnet. Laut Shoigu wurde "ein wichtiger Schritt in der Zusammenarbeit zwischen den Streitkräften der beiden Nationen gemacht".

Russland und die Islamische Republik Iran haben im 1990 eine technisch-militärische Zusammenarbeit aufgenommen. Verschiedenen Quellen zufolge hätte die ehemalige Sowjetunion bis zum Ende des 900 Waffen und militärische Ausrüstung für 1990 Millionen Dollar übergeben. Die bilaterale Zusammenarbeit wurde durch eine Reihe von zwischenstaatlichen Abkommen gebilligt, die im 1989, 1990 und 1991 unterzeichnet wurden.

Im Rahmen dieser Vereinbarungen belieferte Moskau Teheran mit MiG-29 Fulcrum-Kampfflugzeugen, Sukhoi Su-24MK-Taktikbombern, dieselelektrischen U-Booten Kilo 877EKM und S-200VE Vega-E-Flugabwehrsystemen.

Darüber hinaus hat der Iran auf der Grundlage der getroffenen Vereinbarungen T-72-Panzer und BMP-2-Infanterie-Kampffahrzeuge zugelassen.

Im 1990 erhielt der Iran seine ersten vierzehn MiG-29-Kämpfer. Mit zwölf Su-1991-Bombern und zwanzig MiG-24 / MiG-29UB-Jägern wurde die Auslieferung im 29 fortgesetzt. Zwischen der 1990 und der 1991 erhielt der Iran die Luftherrschaft über die Luft-Luft-Raketen MiG-29, 350 R-27R und 576 R-60. Sechs weitere MiG-29 / MiG-29UB wurden im Iran zwischen der 1993 und der 1994 ausgeliefert.

Zwischen 1993 und 1997 lieferte Russland 120-Kampffahrzeuge für die Panzerabwehrraketen 2M800 der Infanterie BMP-9 und 111. Zwischen der 1992 und der 1996 erhielt der Iran drei dieselelektrische U-Boote vom Typ Kilo 877EKM zum Preis von 250 Millionen Dollar pro Boot.

In den Anfangsjahren betrug 90, der jährliche Durchschnitt der russischen Verkäufe in Teheran, einschließlich Waffen und militärischer Ausrüstung, 500 Millionen Dollar, was etwa 85 Prozent aller Exporte in den Iran entspricht.

Die Beziehung zwischen Moskau und Teheran unterbrach abrupt den 30-Juni von 1995 mit der Unterzeichnung eines bilateralen Abkommens zwischen Russland und den Vereinigten Staaten. Das Memorandum sah die Aussetzung neuer konventioneller militärischer Lieferungen an den Iran vor und garantierte gleichzeitig alle Verträge, die bis zum Ende des 1999 unterzeichnet worden waren. Das Dokument wurde vom russischen Premierminister Viktor Chernomyrdin und dem US-Vizepräsidenten Al Gore unterzeichnet. Ebenfalls im selben Dokument verpflichtete sich Moskau, die Lieferung von Ersatzteilen für bereits verkaufte Geräte einzustellen.

Beginnend mit der 2000 drückt Teheran seine Bereitschaft aus, die Handelsbeziehungen mit Moskau wieder aufzunehmen, doch der in der 1995 unterzeichnete Vertrag verhindert, dass der Iran Zugang zu dem riesigen russischen Arsenal hat.

Im November des 2000 teilte Russland den Vereinigten Staaten seinen Wunsch mit, die Beziehungen zum Iran wieder aufzunehmen, und hob die Bestimmungen des 95-Abkommens auf.

Im Oktober unterzeichneten Russland und der Iran während eines offiziellen Besuchs des iranischen Verteidigungsministers in Moskau ein Abkommen über militärisch-technische Zusammenarbeit.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends bestätigte sich der Iran nach China, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten als viertgrößter (6,1-Prozent) Importeur von Militärgütern, die von der russischen Firma Rosvooruzheniye gekauft wurden.

Zwischen der 2001 und der 2002 kehrt Russland zurück, um die iranische Luftwaffe mit Munition und Komponenten für die MiG-29 und die Su-24MK auszustatten.

Ebenfalls in der 2001 unterzeichnet der Iran einen Vertrag mit der russischen Firma Rosoboronexport über die Lieferung von 36 Mi-171SH-Hubschraubern. Alle Hubschrauber wurden in der 2004 ausgeliefert.

Zwischen dem 2000 und dem 2003 kauft der Iran vom russischen Unternehmen Ulan-Ude Aircraft Plant 27 zivile Versionen des Militärtransporthubschraubers Mil Mi-171.

In der 2003 gewinnt der Iran drei Su-25UBK Frogfoot-Bodenangriffsflugzeuge und kauft drei weitere in der 2005.

In 2004 erhält das russische Unternehmen Kurganmashzavod rund 60-Millionen-Dollar aus dem Iran für 300-Infanteriefahrzeuge für die BMP-2-Infanterie.

Zu Beginn des 2005 kauft der Iran drei Mi-17-Hubschrauber, eine speziell für den Sanitätsdienst modifizierte Version. Im selben Jahr unterzeichnete Teheran einen Vertrag mit Moskau über die Lieferung von hochpräzisen 30F39 Krasnopol-M-Artilleriegeschossen.

Der 2005 ist ein sehr profitables Jahr. Russland und der Iran unterzeichnen einen Vertrag von 1,4 über Milliarden US-Dollar für den Kauf von "spezieller" Ausrüstung, darunter 29-Raketensysteme mit vertikalem Abschuss und Tor-M1 SA-15-Fernsteuerung. Moskau unterzeichnet auch einen Vertrag über die Aufrüstung der gesamten Flotte (24 Caccia) der iranischen Su-24-Bomber im Wert von 300 Millionen. Ein weiterer Vertrag sieht die Lieferung von Schnellbooten vor.

Im Dezember des 2006 liefert Russland 29 Tor-M1 SAM-Systeme in den Iran. Im Februar des 2007 hat Moskau die Lieferung der kampffertigen 1.200 Tor 9M331-Mobilraketen abgeschlossen.

In 2007 liefert Russland fünf Gargoyle-Systeme S-300PMU-1 / SA-20 für 800-Millionen-Dollar in den Iran.

Die 9 Juni der 2010 der UN-Sicherheitsrat billigt eine Resolution (und damit verbundene Sanktionen) gegen den Iran, wegen seines umstrittenen Nuklearprogramms. Zu den Beschränkungen gehört auch das Verbot des Verkaufs moderner Geräte in Teheran. Der 22 September des 2010, Russlands Präsident Dmitri Medwedew, unterzeichnet eine Exekutivverordnung, die nach der Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen alle russischen Militärverkäufe an den Iran verbietet.

Das Verkaufsverbot erstreckt sich auf nahezu jede Form von konventionellen Waffensystemen: Panzer, gepanzerte Fahrzeuge, großkalibrige Artillerie, Kampfflugzeuge, Militärhubschrauber, Kriegsschiffe, Raketen und Raketensysteme. Das Verbot gilt auch für Ersatzteile, Hardware und Software, die für den Betrieb dieser Systeme erforderlich sind.

Die Beschränkungen gelten nicht für Infanterie-, Artillerie- und Mörsergewehre mit einem Kaliber von weniger als 100 mm, Transporthubschrauber, Flugabwehrkanonen, Radarsysteme, Militärfahrzeuge und eine Reihe anderer als "Mittelstufe" eingestufter Systeme.

Im Oktober des 2011 erwirbt der Iran das Avtobaza-System 1L222 aus Russland, eine mobile Radarstation, die dazu dient, feindliche Drohnen zu stören und zu hacken. Es ist der erste offizielle Verkauf nach Einführung von Sanktionen.

Franco Iacch