Panzerdivision: das Rückgrat der deutschen Panzertruppen

(Di Tiziano Ciocchetti)
24

Wagen sparen Blut. Er unterstützte Generaloberst Guderian, das theoretische Maximum des Panzerkrieges.

Während die gepanzerte Komponente der italienischen Armee (genannt Pesante) in den nächsten zehn Jahren eine höchst fragwürdige Erneuerung erfahren sollte, indem die ARIETE-Panzer (Brigaden) aktualisiert werden Widder e Garibaldi) widmet die deutsche Armee (Heer) traditionell ihrer gepanzerten Komponente besondere Aufmerksamkeit.

Derzeit hat das Deutsche Panzerkorps fünf Bataillone (Gebirgspanzerbatallion) - ein Sechstel ist Gegenstand von Debatten zwischen den politischen Parteien - von denen fünf einsatzbereit sind und eines in einer Rahmenposition.

Die fünf Bataillone sind organisch den beiden Panzerdivisionen der Heer zugeordnet: der 1. Panzerdivision in Sachsen und der 10. Panzerdivision in Bayern.

Jedes Bataillon ist in drei Geschwader - oder Panzerkompanie - Panzer (mit Ausnahme des Gebirgspanzerbatallions 8 der 10. Panerdivision, die nur zwei Geschwader ausrichtet) unterteilt, die jeweils mit 13 Panzern (4 Wagen pro Zug) für insgesamt 44 Fahrzeuge ausgestattet sind (zusätzlich die zwei Panzer, die an die Kommandostaffel und die Kampfunterstützung geliefert wurden).

Von den fünf Bataillonen ist nur das Panzerbatallion 203 (1. Panzerdivision) mit dem Wagen LEOPARD 2A7 (Foto unten) ausgestattet, die anderen vier sind mit dem Wagen LEOPARD 2A6 (Foto) oder A6M ausgestattet.

Die LEOPARD 2A7, mit der alle fünf Panzerbataillone ausgerüstet werden, unterscheidet sich von der vorherigen Version durch die Verwendung der Attica-Wärmekammer (installiert im periskopischen Panorama-Periskop-Viewer PERI R17 A2 des Kapitäns) des digitalen Kommunikationssystems IFIS an Bord. Es verfügt auch über einen Rumpf, der einen hervorragenden Schutz gegen IEDs und Minen bietet.

Mit der 120/55 mm Rheinmetall-Pistole kann der Panzer programmierbare HE-Munition in Entfernungen zwischen 100 und 5.000 Metern verwenden. Dank der programmierbaren DM2 / 7-Projektile kann die LEOPARD 11A12 Infanterieziele effektiv angreifen.

Das EKKA-Netzteil und die Klimaanlage ermöglichen längere statische Zeitintervalle (wenn das Fahrzeug als Beobachtungsposten verwendet wird), ohne dass der Hauptmotor eingeschaltet werden muss, wodurch eine sparsamere Nutzung des Fahrzeugs gewährleistet wird.

Schließlich wird das Panzerkorps von Heer dank der Integration des IFIS-Systems und des integrierten digitalen Kommunikationssystems die Fähigkeit erhalten, netzzentrierte Operationen durchzuführen.

Diese Verbesserungen ermöglichen es der A7-Version, über 2030 hinaus in Betrieb zu bleiben (wenn wir möglicherweise die Aktualisierung von 130 ARIETE abgeschlossen haben). Nachfolger wird das MGCS (Main Ground Combat System), ein MBT der 5. Generation, an dem Rheinmetall und der französische Nexter arbeiten.

Leider wird Italien aufgrund der üblichen politischen Unentschlossenheit nicht dabei sein.

Foto: Bundeswehr