Operation "Swarm of Fire": der russische Plan, die Ukraine zu unterwerfen

(Di Andrea Gaspardo)
19/01/22

Vor dem Hintergrund der bereits bestehenden diplomatischen Krise stehen der Ukraine einerseits die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Nato-Partner und andererseits die Russische Föderation (mit den beiden abtrünnigen Republiken des Donbass-Gebiets seit Anfang November 2021) gegenüber ) haben die jüngsten negativen Entwicklungen in den Verhandlungen dazu geführt, dass wieder von der Möglichkeit gesprochen wurde, dass Russland die Ukraine mit Gewalt unterwerfen könnte.

Angesichts dieser Tatsachen ist daher zu fragen: Wie stehen die realen Chancen, dass Russland in die Ukraine einmarschiert? Und kann die Ukraine einer massiven russischen Militäroffensive in den Ländern des alten „Scythia Maior“ standhalten?

Um ernsthafte Vorhersagen in diesem Sinne zu machen, ist es, noch bevor man die „kinetische Kraft“ der Duellanten bewertet, zu Beginn notwendig zu verstehen, wie wir zu diesem Punkt gekommen sind und welche Interessen auf dem Gebiet bestehen.

Das erste, was im obigen Zusammenhang zu sagen ist, ist leider, dass Es gibt hier im Westen eine unangenehme Angewohnheit, die nationalen (oder imperialen) Interessen Russlands als "illegitim a priori" zu betrachten". Leider ist diese mentale und kulturelle Einstellung sehr alt und wird sicherlich nicht morgen verschwinden. Es ist sinnlos, jetzt auf die komplexe Genese dieses Phänomens einzugehen, also belassen wir es im Moment bei „etabliert“ und nehmen „Russophobie“ als Tatsache.

Gleichzeitig ist es notwendig, die sogenannten „Pro-Putinianer“, einschließlich unserer eigenen, zu warnen, dass „Russophobie“ zwar absolut existiert, aber auch das Bewusstsein dafür besteht Russland ist ein geopolitischer Akteur, der seine nationalen Interessen mit allen "schmutzigen Tricks" verteidigt, die auch andere anwenden. Als Beispiel müssen wir die beschämende Pressekampagne der russischen Medien erwähnen, sowohl offiziell als auch online, zusätzlich zu den unvermeidlichen Fabriken von Troll, der die Gelegenheit nutzte, um in den dunkelsten Momenten der Covid-19-Pandemie eine authentische Terrorkampagne gegen Italien zu entfesseln, während Russland gleichzeitig an vorderster Front stand, um Italien zu helfen, indem es ein Kontingent von „Truppen Chimiche“ entsandte, das zur Entwesung verschiedener Gebiete der Lombardei. Die Haltung Russlands zu diesem Zeitpunkt war offen gesagt inakzeptabel, da die Russen einerseits vermeintliche Hilfe anboten und andererseits das Feuer der Unzufriedenheit und der „Covid-Leugnung“ anfachten, um die Destabilisierung unseres Landes zu provozieren; das ist gut zu merken!

In der Geopolitik gibt es keine Teufel und Heiligen und schon gar keine Emotionen. Es ist daher notwendig, die geopolitischen Interessen der einzelnen im internationalen „Ring“ auftretenden „Boxer“ professionell zu kartieren und zu versuchen, in der Verflechtung gegensätzlicher nationaler Interessen zu verstehen, welche die vorherrschenden sind und welche Gewinne sie erzielen würden erhalten, oder die Verluste, die unser Land, die Italienische Republik, erleiden würde, wenn es sich auf diesen oder jenen Streit einlässt.

Mit den Worten des Genies der Politik und Geopolitik, das Lee Kuan Yew (Foto), der erste Premierminister in der Geschichte der Republik Singapur, war: „Die nationalen Interessen verschiedener Länder lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Randfragen und Grundsatzfragen. Der Unterschied zwischen ihnen besteht darin, dass es für ein Land bei Randfragen Torheit wäre, in den Krieg zu ziehen, während es bei grundlegenden Fragen für dasselbe Land Torheit wäre, nicht in den Krieg zu ziehen.. Die Einfachheit und Linearität dieser Argumentation ist so, dass ich mich entschieden habe, sie zu verwenden und sie mir in diesem Zusammenhang zu eigen zu machen.

Unabhängig von der Meinung der Einzelnen gegenüber Russland ist es daher notwendig, die Krise in der Ukraine mit dem anzugehen, was wir jetzt taufen werden: „Lee Kuan Yew Theorem“.

Da stellt sich jetzt spontan die Frage: Wo passt die Ukraine in die Hierarchie der „Themen“ der verschiedenen Länder, die am neuen „Großen Spiel“ beteiligt sind?

Für die europäischen Länder (sowohl innerhalb als auch außerhalb der NATO und der Europäischen Union) und für die Vereinigten Staaten von Amerika selbst stellt die Ukraine ein Randthema dar. Obwohl genau in diese Zeit der achte Jahrestag der Ereignisse des Euromajdan fällt (den der vorliegende Autor nicht als „Volksantrag“ betrachten möchte, da er damals ein direkter Zeuge der Ereignisse in der Ukraine war) und die ukrainischen Führer es seitdem versucht haben die einst so wichtigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Kiew und Moskau in jeder Hinsicht zu entgleisen, bleibt Russland trotz der "Diversifizierung" auch heute noch neben China der wichtigste Wirtschaftspartner der Ukraine.

Wenn es der großen westlichen Strategie gelang, etwas „Greifbares“ zu erreichen, dann die Ukraine in die Arme des „Drachen“ schlüpfen zu lassen, der prompt einen Platz für „das ukrainische Ohr“ im großen Entwurf des sogenannten „Neuen Weges“ fand „der Seide“; wir wollten die Russen loswerden, stattdessen fanden wir die Chinesen, schöne Ironie!

Natürlich haben einige europäische Länder es geschafft, eine bestimmte Art von Wirtschaftsbeziehungen mit der Ukraine aufzubauen, wie Polen, Deutschland und sogar unser Italien. Wenn wir jedoch genauer hinsehen, würden wir feststellen, dass Italien im Jahr 2020 (dem ersten Jahr der Pandemie) nur 3,9 % der Kiewer Exporte absorbierte und 4 % der Importe lieferte. Italien hat daher keine strategischen wirtschaftlichen Interessen auf dem Territorium der Ukraine, außer der Notwendigkeit, dass die Pipelines, die russisches Gas zu uns bringen, voll funktionsfähig bleiben.

Aus geostrategischer Sicht könnte argumentiert werden, dass die Ukraine im Kontext des „Kalten Krieges 2.0“ den europäischen Ländern immer noch als eine Art Pufferzone gegen Russland dienen kann. Dies galt paradoxerweise vor dem Euromaidan! Seitdem hat die direkte und indirekte Beteiligung westlicher Länder in den Ländern, die die Heimat der alten skythischen Barbaren waren, alle Pläne zunichte gemacht und die NATO tatsächlich dazu gebracht, an Russland zu „grenzen“. Das Ergebnis ist, dass die westlichen Länder dennoch eine gewisse Menge an wirtschaftlicher und militärischer Hilfe pumpen mussten, die ausnahmslos von den allgegenwärtigen Oligarchen umgeleitet wurde, die schon vorher überwältigend waren und nicht mehr wussten, wem sie ihre Knochen geben sollten.

Über den rein wirtschaftlichen Aspekt hinaus gibt es auch einen exquisiten „strategischen“ Aspekt, und das alles ist amerikanisch. Im Jahr 2014 wurde die Obama-Administration von der damaligen stellvertretenden Außenministerin für europäische und eurasische Angelegenheiten, die jetzt zur Staatssekretärin für politische Angelegenheiten befördert wurde, Victoria „Fuck the EU“ Nuland, überzeugt (Sie haben richtig gelesen, dies ist nicht meine Entscheidung Diesen üblen Ausdruck als Nulands „zweiten Vornamen“ anstelle des echten „Jane“ einzuführen, stellt meine bewusste Entscheidung dar, weil Nuland dafür verantwortlich war, diesen aus drei Wörtern bestehenden Satz an die Adresse der EU zu äußern, während er über die Ukraine-Krise mit dem damaligen US-Botschafter in der Ukraine: Geoffrey Ross Pyatt Wie zuvor habe ich es an den Pro-Putinianern ausgelassen, dies ist stattdessen ein "Juwel", das ich den Pro-Amerikanern und den kritikunfähigen Pro-Atlantikern vorbehalte als "Drohnen auf Kommando") fungieren, um den sogenannten "neuen ukrainischen Kurs" denn in den kühnsten Träumen zu unterstützen Entscheidungsträger Amerikanern soll die Ukraine als „Prototyp“ fungieren, um die „Color Revolutions“ auch in andere ex-sowjetische Länder, einschließlich Russland selbst, zu exportieren.

Bis heute müssen wir uns endlich abfinden und feststellen, dass die berüchtigte amerikanische Politik nur Schaden angerichtet und nicht das gewünschte Ergebnis erzielt hat, Russland wieder unter das Joch des Westens zu bringen wie in der Ära der sogenannten „Crazy 90s“.

Wie dem auch sei, wenn die Herangehensweise des Westens an die Ukraine erfolglos war, war die russische insgesamt ... noch schlimmer!

Lass uns auf Bestellung gehen. Wie jeder weiß, hat die Ukraine auf dem geopolitischen Schachbrett Moskaus seit der Zeit, als das Gebiet zunächst ein integraler Bestandteil des Russischen Reiches und dann der Sowjetunion war, immer eine erstrangige Position eingenommen.

Nach dem Zerfall der UdSSR einigten sich die Führungen der postsowjetischen Länder darauf, dass der Auslandsgeheimdienst der Russischen Föderation, der SVR (Erbe der Ersten Direktion des KGB), keine Spionageoperationen in den Gebieten durchführen würde. der anderen postsowjetischen Länder und jede Initiative zur Sammlung sensibler Daten vor Ort wäre stattdessen dem FSB (Erbe der fünften Direktion des KGB) in Verbindung mit den Spionagebehörden der oben genannten Länder (wiederum Erben von die lokalen Zweigstellen des KGB). Im konkreten Fall der Ukraine musste der russische FSB gemeinsam mit der SBU (der Sicherheitsdienst der Ukraine). Unglücklicherweise für die Russen hatten die „Siloviki“ (die „Männer der Macht“) des FSB in der Zeit zwischen 1991 und 2014 allmählich die Überzeugung entwickelt, dass ihre Position in der Ukraine einen Punkt der Unangreifbarkeit erreicht hatte, und auch Ereignisse, die dies getan hätten Nachdem sie Alarmglocken läuten mussten, wie die sogenannte „Orange Revolution“ von 2004-2005, wurden sie als nichts weiter als vorübergehende Kopfschmerzen behandelt.

Was der FSB völlig und eklatant versäumt hat, war einzuschätzen, was die wahren tiefen Stimmungen des Landes waren und wie die Ukraine von Interessengruppen, Freimaurern, Nichtregierungsorganisationen und anderen "nichtstaatlichen Akteuren" tief infiltriert wurde, die hart im Land arbeiteten sozialen Unterholz des Landes, um die Gesellschaft für einen neuen politischen Horizont zu mobilisieren, was dann während des Euromaidan prompt geschah.

Als die Demonstrationen auf dem Platz im Winter 2013-2014 zu einem regelrechten „Proto-Bürgerkrieg“ ausarteten, der den damaligen pro-russischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch zur Flucht zwang, waren die Russen völlig unvorbereitet, mit der Situation umzugehen, und so war es dann auch Das "Ukraine-Dossier" ging aus den Händen des inzwischen diskreditierten FSB in die des GRU über Hauptdirektion für Informationen der russischen Streitkräfte, die sowohl den Staatsstreich organisierten, der zur Annexion der Krim als auch zum Ausbruch des noch andauernden Donbass-Krieges führte.

Außerdem hat Russland bei dieser Gelegenheit einen weiteren schrecklichen Fehler begangen! Wenn die Russen nicht in Panik geraten wären und Janukowitsch einen Puls gehabt hätte, hätte der Euromaidan-Putsch niedergeschlagen werden können und die Ukraine wäre im russischen Einflussbereich geblieben. Stattdessen hatten die politische Inkonsistenz des damaligen ukrainischen Präsidenten, der es vorzog, aus dem Land zu fliehen, und die russische Entscheidung, die Krim zu „krallen“, paradoxerweise den perversen Effekt, den ukrainischen Nationalismus zu elektrisieren und die „Putschführer“ unter den Massen populär zu machen Gleichzeitig entstand eine Kluft zwischen dem russischen und dem ukrainischen Volk, die die Vereinigten Staaten und ihre westlichen Partner gerne vergrößerten.

Heute, nach fast 8 Jahren „Zermürbungskrieg“, spitzen sich die Knoten endlich zu. Die russische Strategie, die auf einen inneren Zusammenbruch der Ukraine durch eine Kombination aus Wirtschaftskrise und politischer Ernüchterung abzielte, erwies sich als erfolglos, während Kiew gleichzeitig immer näher an die NATO heranrückte und sich als Vorbild für andere ex-sowjetische Länder präsentierte. wie Georgien und Moldawien. Also ausgehend von der Annahme, dass die Abkehr von der eigenen Dominanz über die Ukraine und deren NATO-Beitritt echte geopolitische Albträume für Moskau sind und dass ein Frieden die „Stars and Stripes“-Flagge auf der „Statue des Mutterlandes“ in Kiew wehen sieht wird niemals eine akzeptable Option sein, die sowohl taktischen als auch strategischen Alternativen ausgesetzt ist, Russland bleibt der Weg des offenen Krieges, um ein für alle Mal zu lösen, was jetzt eine existenzielle Bedrohung seiner nationalen Sicherheit darstellt.

Sollten Worte den Waffen weichen müssen, würde die Last der russischen Militäroperationen gegen die Ukraine hauptsächlich auf den Schultern der in den westlichen und südlichen Militärbezirken stationierten russischen Streitkräfte sowie auf den möglicherweise belasteten Streitkräften der Schwarzmeerflotte lasten von der Einheit der Kaspischen Flottille.

In Bezug auf die eingesetzten Einheiten sind die russischen Fronttruppen, die der Ukraine direkt gegenüberstehen, die 1º Armeekorps und die 2º Armeekorps, beide unabhängige Einheiten erstellt ad hoc in Donbass zu operieren, die 20a Armee der Wachen stationiert in Woronesch (abhängig vom Westlichen Militärbezirk) und8a Armee stationiert in Nowotscherkassk (stattdessen abhängig vom Südlichen Militärbezirk). Diese Kräfte können durch die schnell verstärkt werden 1a Armee der Wachwagen stationiert in Odintsovo (Moskau) und aus 6a Armee stationiert in St. Petersburg (beide abhängig vom Westlichen Militärbezirk) sowie der 49a Armee stationiert in Maykop und von 58a Armee stationiert in Wladikawkas (beide Mitarbeiter des Südlichen Militärbezirks).

Darüber hinaus haben der ukrainische und der amerikanische Geheimdienst in den letzten drei Monaten wiederholt erklärt, dass Einheiten aus verschiedenen Gebieten Russlands abwechselnd verlegt wurden, um die Truppen der beiden oben genannten Bezirke zu verstärken, um ihre Offensivkapazität zu erhöhen. Darunter die 41a Armee stationiert in Nowosibirsk, Sibirien, normalerweise dem Zentralen Militärbezirk unterstellt.

Andere Einheiten der russischen Streitkräfte, die sicherlich im Zusammenhang mit einer hypothetischen Invasion in der Ukraine eingesetzt werden würden, sind die der Fallschirmstreitkräfte (VDV) und der Spezialeinheiten (Spetsnaz). Mit über 72.000 Mann und organisiert in 4 Divisionen, 6 Brigaden und einem Ausbildungszentrum ist der VDV die größte Fallschirmjägertruppe der Welt und stellt das strategische Projektionsvermögen schlechthin der Russischen Föderation dar, da die meisten ihrer Einheiten in der Russischen Föderation stationiert sind Es ist leicht vorherzusagen, dass sie ab den ersten konventionellen Austauschen an der Front eingesetzt werden würden.

Im Gegensatz zu ihren Fallschirmjägerkollegen haben die Spetsnaz-Männer ein viel geringeres Profil. Es ist nicht bekannt, wie viele Männer in ihren Reihen dienen, sie wurden jedoch bereits bei den Operationen eingesetzt, die zur Besetzung der Krim führten, sowie sporadisch zu Zeiten größter Spannungen im Donbass-Konflikt. Im Falle einer Eskalation wird angenommen, dass die Russen zwischen 2.000 und 2.500 Spetsnaz-Männer für Operationen in der Ukraine mobilisieren können. Höchstwahrscheinlich wären die Spetsnaz-Männer die ersten russischen Soldaten, die während einer hypothetischen Invasion in der Ukraine Maßnahmen ergreifen würden, für die wir jetzt den erfundenen Namen „Swarm of Fire“ annehmen werden, unterstützt durch die Vermögenswerte der anwesenden GRU, FSB und SVRs vor Ort, um Unfälle zu verursachen, Ziele von besonderer Bedeutung zu zerstören oder "nasse Aktionen" (im Blut, dh Attentate) gegen Spitzenfiguren des politischen und militärischen Establishments des Landes durchzuführen, wie dies bereits Anfang 1979 geschehen ist der sowjetische Einmarsch in Afghanistan.

An der Marinefront ist der Streit völlig einseitig. Das ukrainische Einsatzgebiet fällt unter die Verantwortung der Schwarzmeerflotte, die bei Bedarf durch die Kaspische Meeresflottille verstärkt werden kann, dank des Systems der Binnenkanäle, die sich auf russischem Territorium befinden und die Verbindung der beiden Meere ermöglichen. Allein die Schwarzmeerflotte verfügt über eine Einsatztruppe von etwa 50 großen Marineeinheiten, darunter Kreuzer, Raketenfregatten, Raketenkorvetten, Landungsschiffe, Minensuchboote, U-Boote usw., wenn sie mit Langstrecken-Marschflugkörpern wie der 3M-54 bewaffnet ist Kalibrkönnen russische Marineeinheiten Ziele im gesamten ukrainischen Hoheitsgebiet tief angreifen und werden so zu einem unverzichtbaren Machtmultiplikator der russischen Militärstrategie, wie es bereits vor einigen Jahren in Syrien zu sehen war. Die russischen Schiffe sind unter anderem auch mit den Anti-Schiffs-Raketen P-700 ausgerüstet Granit und P-800 Onyx die in der Lage sind, ukrainische Marineeinheiten in einer Entfernung von 625 bzw. 600 Kilometern anzugreifen, was jede Reaktion unmöglich macht.

Auch auf der Halbinsel Krim und auf der Kuban-Halbinsel hat Rußland starke Departements Küstentruppen ausgestattet mit verschiedenen Arten von Anti-Schiffs-Marschflugkörpern, unter denen der K-300P erwähnenswert ist Bastion-P Sie können auch verwendet werden, um Ziele zu treffen, die sich tief im feindlichen Gebiet befinden.

Last but not least ist ein weiterer Vermögenswert, der der Schwarzmeerflotte zur Verfügung steht, die 2a divisione der Guards Naval Aviation mit ihren Su-24M / MR und Su-30SM Jagdbombern, die für den Anti-Schiffseinsatz optimiert sind, und Tu-134UB-L, An-12, An-26 und An-2 Starrflügelflugzeugen und Flügelrotation Mi-8, Ka-27 und Ka-29 in Unterstützungsrollen. Natürlich können die Streitkräfte der ukrainischen Marine und der ukrainischen Küstenwache weder zahlenmäßig noch technisch mit ihren russischen Kollegen mithalten.

Die ukrainischen Seestreitkräfte verfügen über eine anständige Anzahl leichter Schiffe, die jedoch nur für Küstenpatrouillenoperationen ausreichen, während die einzige Einheit einer bestimmten Größe, die Fregatte „Hetman Sahaydachniy“, keine Anti-Schiffs-Raketenbewaffnung hat. Ob sie im Hafen bleiben oder sich entscheiden, auf See zu gehen, die Einheiten der ukrainischen Marine und der ukrainischen Küstenwache würden sofort einer Feuerflut russischer Schiffe ausgesetzt sein, Küstentruppen und sogar von der russischen Marinefliegerei und würden alle in schneller Folge ohne die Möglichkeit einer Berufung innerhalb von Minuten nach Beginn der Feindseligkeiten besiegt werden. Russland würde somit sowohl im Asowschen Meer als auch im eigentlichen Schwarzen Meer die volle Kontrolle und Bewegungsfreiheit erlangen und könnte beschließen, Infiltrationsoperationen oder echte Amphibienlandungen entlang der gesamten ukrainischen Küste durchzuführen, insbesondere in der Nähe von Mariupol, Melitopol, Nykolayev oder Odessa. Sic stantibus rebus, die rationalste Option, die der Ukraine zur Verfügung steht, wäre es, ihre Marineeinheiten zu versenken und die Hafeninfrastruktur zu sabotieren, um deren Nutzung durch den Feind zu verweigern.

Die zweite Dimension, in der sich der russisch-ukrainische Zusammenstoß entwickeln würde, ist die Luft. Zum Zeitpunkt des Zerfalls der Sowjetunion erbte die Ukraine sowohl eine massive Luftwaffe als auch ein umfangreiches und überflüssiges Luftverteidigungssystem, doch jahrelange brutale Kürzungen und der übermäßige Verkauf von „Heimatsilber“, um Bargeld zu schlagen, hatten 2014 die „ Juwelen" des militärischen Instruments der Ukraine im Schatten ihrer selbst. Nach den schweren Verlusten, die bei der Besetzung der Krim und während des Donbass-Konflikts erlitten wurden, verfügen die ukrainischen Luftstreitkräfte über einen Kampfkern, bestehend aus 12 bombardierenden Su-24, 17 bombardierenden Su-25 und taktischer Unterstützung, 51 Mehrzweckjägern Mig-29 und 32 bemannte Su-27-Abfangjäger für insgesamt 112 Hochleistungsjets, unterstützt von 47 bewaffneten L-39-Trainern, 15 Mi-8-Hubschraubern und einer beträchtlichen Anzahl von Transport- und Aufklärungsflugzeugen. Auf dem Papier verfügen die ukrainischen Landstreitkräfte über wichtige Luftressourcen, die aus einer großen Flotte von Mi-2-, Mi-8- und Mi-26-Transporthubschraubern und Mi-24-Kampfhubschraubern bestehen, wie auch immer die Verfügbarkeitsraten der von den Streitkräften abhängigen Hubschrauberflotte der Erde sind nicht klar und der Prozentsatz flugfähiger Maschinen ist wahrscheinlich sehr gering. Auf jeden Fall ist es höchst zweifelhaft, ob ukrainische Hubschrauber ihren Kameraden am Boden, die in einem Umfeld operieren müssen, das durch eine starke „Sättigung“ mit russischen Flugabwehrraketen gekennzeichnet ist, eine wesentliche Hilfe leisten können.

Die bei den ukrainischen Luftstreitkräften eingesetzten Hochleistungsjets stammen alle von den nicht mehr existierenden sowjetischen Luftstreitkräften, genau wie die meisten der bei den russischen Luftstreitkräften eingesetzten, wurden jedoch erst in den letzten 8 Jahren modernisiert. begrenzte Reichweite, und sie haben nicht einmal Zugang zu bedeutenden Beständen an BVR-Raketen (Beyond-Visual-Range, d.h. außerhalb der Sichtweite zuschlagen können). Um ein praktisches Beispiel zu nennen: Eine ukrainische Su-27 und eine russische Su-27 mögen aus ästhetischer Sicht wie das gleiche Flugzeug aussehen, aber die russischen Flugzeuge wurden in den letzten 3 Jahren mindestens dreimal modernisiert, während die ukrainischen nicht haben. Schlimmer noch, die ukrainischen Luftstreitkräfte verfügen über keinerlei AWACS-Flugzeuge und -Tanker, die alle für die moderne Luftkriegsführung von entscheidender Bedeutung sind.

Wenn die Ukrainer bei der Annäherung der russischen Luftarmeen beschließen, ihre Flugzeuge zu heben, um die Russen in einen "Kopf-an-Kopf"-Kampf wie zwei gegnerische Formationen mittelalterlicher Ritter zu verwickeln, wäre das Ergebnis die vollständige Zerstörung von Kiews Flugzeugen. .

Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass Moskau die Risiken in jedem Fall minimieren will und sich daher für eine sofortige und massive Bombardierung ukrainischer Luftwaffenstützpunkte mit seinem Arsenal an ballistischen und Marschflugkörpern entscheiden wird, um sie unbrauchbar zu machen und möglichst viele feindliche Flugzeuge zu zerstören Boden möglich. Die Ukrainer müssten dann auf eine Art "Luftkrieg" zurückgreifen, ähnlich dem, den die Serben 1999 gegen die Nato eingesetzt haben.

Die Luftverteidigung liegt in der gemeinsamen Verantwortung der Luftstreitkräfte und der Bodentruppen, die insgesamt trotz des allgemeinen Verfallsprozesses des ukrainischen Militärinstruments immer noch auf ein ziemlich riesiges Arsenal an "Kanonen" zählen können. Zur Verteidigung ihrer Stützpunkte können die ukrainischen Luftstreitkräfte auf über 500 S-125-Raketensysteme zählen Newa / Petschora, 2K12 Kub, 9K37 Buk, 9K330 Tor, S-300PT und S-300PS.

Zur Verteidigung ihrer gepanzerten Kolonnen haben die ukrainischen Bodentruppen etwa 1.500 Flugabwehrgeschütze, die zwischen S-60-Kanonen und zwei Maschinengewehren ZU-23-2, 400 selbstfahrende Flugabwehrgeschütze ZSU-23-4 gezogen werden. Shilka" und 2K22 "Tunguska", 350 mobile Kurzstrecken-Flugabwehr-Raketensysteme 9K31 Strela-1, 9K35 Strela-10 und 9K33 Osa, und einhundert 9K37 Mittel- und Langstreckenraketensysteme Buche, 9K330 Tor und S-300V1. Obwohl der ukrainische Flugabwehreinsatz, wie bereits erwähnt, zahlenmäßig beträchtlich ist, muss auch daran erinnert werden, dass er seit vielen Jahren keinerlei Aktualisierung unterzogen wurde und daher einer ganzen Reihe elektronischer Kriegsführung ausgesetzt ist Systeme, die verschiedene Länder, einschließlich Russland, in den letzten Jahren in Betrieb genommen haben. Zudem ist nicht klar, ob die verschiedenen ukrainischen Flugabwehrplattformen tatsächlich zu einer eigentlichen IADS (Abkürzung für „Integrated Air Defence System“) zusammengelegt wurden. Grundsätzlich ist ein Einsatz von Flugabwehrplattformen effektiver, wenn er so integriert ist, dass die verschiedenen Systeme in Echtzeit Informationen austauschen können, um eingehende Bedrohungen bestmöglich bewältigen zu können , die unisono „als Mitglieder eines Orchesters“ und nicht als „Solisten“ agieren.

Während des Vietnamkriegs gelang es den Nordvietnamesen unter der Führung der Sowjets und Chinesen, das vielschichtigste und robusteste integrierte Flugabwehrsystem der Welt einzusetzen, das selbst die amerikanische Luftwaffe nicht auslöschen konnte. Umgekehrt wurde sowohl im Iran-Irak-Krieg von 1980-1988 als auch im Golfkrieg von 1991 die irakische Flugabwehr (die auch den Feinden im Dienst mehr oder weniger schwere Verluste zufügte) von den iranischen Luftstreitkräften vollständig überwältigt zuerst und dann von denen der Internationalen Koalition, weil sie enorm ist Netzwerk von Radargeräten, Raketenbatterien und Flugabwehrgeschützen, die Saddam Hussein unabhängig von den Kosten von den unterschiedlichsten Lieferanten gekauft hatte, waren nicht im Geringsten so strukturiert, dass sie "im Einklang handeln".

Die ukrainische Flugabwehr stellt zweifellos eine Bedrohung für die russischen Militärplaner dar und kann den Russen auch allein aufgrund ihrer zahlenmäßigen Konsistenz erhebliche Verluste zufügen, aber wenn das System nicht integriert wird, riskieren wir, auf das oben erwähnte irakische zurückzufallen Szenario.

Um die Bedrohung durch die feindliche Luftverteidigung loszuwerden, müssen die Russen eine energische und anhaltende Kampagne zur „Unterdrückung der feindlichen Luftverteidigung“ (SEAD) organisieren, die jedoch gleichzeitig mit anderen Operationen und nicht separat durchgeführt wird.

Als Söhne der Erfahrungen der angloamerikanischen Kriege, vom Zweiten Weltkrieg bis heute, sind wir „Westler“ buchstäblich „erzogen“ worden, indem wir dachten, dass jedem Krieg zuerst eine lange Luftkampagne vorausgehen muss, die darauf abzielt, die militärische Verteidigung „aufzuweichen“. eines feindlichen Landes und zerstören gegebenenfalls dessen Infrastruktur vollständig.

Die russischen Militärdoktrinen sind jedoch völlig anders. Wie uns die Erfahrung aller "russischen" Kriege vom Zweiten Weltkrieg bis heute lehrt, sind die militärischen Operationen der Luftstreitkräfte immer mit denen der Bodentruppen der Militärbezirke, denen sie zugeordnet sind, integriert. Da die V-VS (Russische Luftwaffe) den Vormarsch der Bodentruppen unterstützen muss, bedeutet dies, dass die Operationen der „Luftartillerie“ und der „Unterdrückung der feindlichen Luftverteidigung“ gemeinsam durchgeführt werden müssen.

Ausgehend von diesen Daten können wir also ein Szenario eines Luftangriffs formulieren, das aus mindestens drei täglichen Wellen besteht, von denen jede aus dem Äquivalent von 3-4 Regimentern besteht, und in jedem von ihnen würden wir die ersten vier Flugzeuge finden ( zveno ) jedes Geschwaders jedes Regiments mit Anti-Radar-Raketen bewaffnet, während alle anderen Flugzeuge stattdessen mit Freifallbomben und / oder Raketen für Verbotsoperationen auf dem Schlachtfeld zur Unterstützung der Truppen bewaffnet wären.

Um die ihnen zur Verfügung stehende Feuerkraft zu maximieren, würden die Russen, wie in Syrien, sofort ihre strategischen Bomber Tu-95, Tu-22M und Tu-160 einsetzen, die zusammen in der Lage sind, Salven von Dutzenden von Raketen abzufeuern Anti-Radar-Operationen zu unterstützen und die ukrainischen Streitkräfte durch Angriffe auf ihre Kommando- und Kontrollzentren zu lähmen.

Ein weiteres Flugzeug, das bei solchen Operationen eine grundlegende Rolle spielen würde, wäre die Su-34, während die Su-24 und Su-25 hauptsächlich zur Truppenunterstützung eingesetzt würden. Zumindest zu Beginn der Militäroperationen würden die mächtigen Abfangjäger Su-27, Su-30 und Su-35 in der Deckungsrolle eingesetzt, um alle ukrainischen Flugzeuge zu eliminieren, die es schaffen, abzuheben und den russischen Flugbetrieb zu stören, aber nur einmal Wenn diese Bedrohung beseitigt war, würden sie auch mit Luft-Boden-Munition bewaffnet sein, um die anderen Regimenter zu unterstützen, die zuvor an der oben genannten Mission beteiligt waren. Für den Angriff auf ukrainische Flugabwehrsysteme würden russische Flugzeuge spezielle Anti-Strahlungs-Versionen der Raketen Kh-15, Kh-25, Kh-28, Kh-31 und Kh-58 verwenden. Für Operationen, die darauf abzielen, Kommandozentralen oder andere hochbezahlte Ziele zu neutralisieren, würden die Rotsternflugzeuge stattdessen die Marschflugkörper Kh-22, Kh-29, Kh-35, Kh-38, Kh-55 und Kh-59 verwenden Versionen nach und nach entwickelt.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die ballistische Rakete Kh-47M2, die von der Luftfahrt abgeschossen werden kann, ihr Einsatzdebüt geben könnte, um hochbezahlte und besonders "hartgesottene" strategische Ziele (wie die Bunker des Oberkommandos oder die Präsidentschaft der Republik) zu treffen. Kinzhal die von den Mig-31K-Abfangjägern oder den Tu-22M3-Bombern freigesetzt werden, während der Einsatz von hochexperimentellen oder kürzlich in Produktion gegangenen Waffen wie dem Überschall-Marschflugkörper 3M22 tendenziell ausgeschlossen ist Zircon, der atomgetriebene Marschflugkörper 9M730 Burevestnik oder das gleitende Überschallfahrzeug Avangard.

Um die Aufgabe seiner ersten Angriffswellen so weit wie möglich zu erleichtern, würde Russland Cyberangriffe, wie wir sie in den letzten Tagen erlebt haben, ausgiebig nutzen, um das Funktionieren des ukrainischen Staates zu lähmen, außerdem wären dies Luftangriffe unterstützt durch einen intensiven Einsatz von Störsendern und elektronischen Kriegssystemen wie dem 1L269 Krasucha-2, 1RL257 Krasucha-4, der 1L267 Moskwa-1 oder Borisoglebsk 2 Um den Betrieb der Radarsysteme des Gegners maximal zu stören, könnten sich die Russen sogar für eine vollständige "Abschaltung" des feindlichen Landes durch einen gezielten Bombenangriff mit einer bestimmten Anzahl ballistischer Kurzstreckenraketen (SRBMs) 9K720 entscheiden Iskander (Foto) bewaffnet mit elektromagnetischen Impulssprengköpfen (EMPs), was nicht nur die ukrainische Fähigkeit zur Koordinierung des organisierten Widerstands erschweren würde.

Angesichts des bisher Gesagten ist es leicht zu verstehen, dass die Ukraine keine Chancen hat, einem großangelegten Angriff Russlands Widerstand zu leisten. Der anfängliche russische Angriff wäre gewalttätig und würde alle Nervenzentren des Landes hart treffen. Dem sehr reichen russischen Arsenal an taktischen ballistischen Raketen und Marschflugkörpern, die von Land, Wasser und Luft abgefeuert werden, kann die Ukraine nur hundert OTR-21-Raketen als „substrategische“ Mittel entgegensetzen Tochka aus der Sowjetzeit geerbt, während keines der Systeme, die die ukrainische Propaganda in den letzten Jahren ausposaunt hat, wie die Sapsan, dann Korshun-2 oder Grom-2 noch in Dienst gestellt.

In den ersten 40 Minuten des Krieges werden russische Präzisionsangriffe das gesamte Kommando- und Kontrollsystem der Streitkräfte und der Regierung der Ukraine stören, während innerhalb der ersten 3-4 Tage nach Beginn der Feindseligkeiten die Marine und die Luftwaffe und die Luftverteidigungssysteme der Einheiten werden aufgehört haben, als kohärente Kampfformationen zu existieren. Gleichzeitig wird die erste Angriffswelle der Bodentruppen der Russischen Föderation (etwa 150.000 Mann), verstärkt durch die 50.000 Mann der Donbass-Separatisten, die etwa 125.000 Mann der ukrainischen Streitkräfte (das entspricht etwa der Hälfte der ukrainischen Streitkräfte) angreifen effektiv nominell umrahmt), die Kiew in den letzten Monaten an der Ostfront eingesetzt hat. Zwar könnten die Ukrainer zu diesem Zeitpunkt theoretisch auch die andere Hälfte ihrer Truppen mit Unterstützung von etwa 900.000 „Reservisten“ entsenden und die Bundeswehr durch die Nationalgarde aufstocken Spezialpolizei und von den Territorialbataillonen, genau wie im Jahr 2014, aber es ist sehr schwer vorstellbar, dass die Behörden des Landes in der Lage sind, eine solche Masse von Männern effektiv zu mobilisieren, zu organisieren und auszurüsten, und zwar auf jeden Fall, wenn auch von Gott Das Wunder, dass ihnen ein solch titanisches Unternehmen gelungen wäre, eine solche Masse von Männern und Fahrzeugen in einem völlig offenen Raum in einer strategisch taktischen Situation, die durch die vollständige russische Luftherrschaft gekennzeichnet ist, an die Ostfront zu befördern, wäre gleichbedeutend mit echtem Selbstmord. Das gesamte Gebiet der Ukraine östlich und südöstlich des großen Flusses Dnjepr würde zu einem riesigen „Siedlungsgebiet“ werden, genau wie die Halbinsel Sinai für die Ägypter während des Sechstagekriegs 1967. Den Ukrainern bliebe nur der Rückzug westlich des Dnjepr, indem sie Brücken und Dämme sprengten, um den Russen den Übergang zu verwehren, aber es ist eine Taktik, die die Deutschen bereits im Zweiten Weltkrieg erfolglos gegen die Sowjets versuchten.

Sicherlich hat das russische Oberkommando (STAVKA) bereits Kontingentpläne bereit, um die Kontrolle über einige strategische Gebiete durch den Einsatz der Spetsnaz (vielleicht bereits getarnt in die Ukraine eingeschleust!) zu übernehmen, und auf jeden Fall, selbst wenn die Ukrainer mit ihrer Absicht Erfolg haben sollten , könnte Russland die vorgenannten Brückenköpfe mit einigen Tagen Verzögerung durch den gemeinsamen Einsatz der Marineinfanterie der Schwarzmeerflotte (wie bereits während des Zweiten Weltkriegs geschehen) und des VDV, der mit dem Fallschirm hinter der ukrainischen Verteidigung abgesetzt würde, gewinnen Linien wie in den Lehrbuchszenarien des Kalten Krieges.

Auch die Dnjepr-Verteidigungslinie ist durchbrochen (vorausgesetzt, die Ukrainer hätten tatsächlich eventuelle Pläne, den Fluss in eine Verteidigungslinie umzuwandeln, was keineswegs selbstverständlich ist!), müsste Kiew nur kapitulieren. Sicherlich würden einige Eliteeinheiten der ukrainischen Streitkräfte, zum Beispiel die Fallschirmjäger der Air Assault Forces und die Elemente der Special Forces, einen längeren Widerstand leisten, aber letztendlich würden auch sie von den Russen sowohl zahlenmäßig als auch an Feuerkraft überwältigt werden.

Das soeben beschriebene Szenario ist rein theoretisch, aber wer sich a priori weigert zu glauben, dass der strategische Rahmen in Osteuropa nicht degenerieren kann und die Russen „den Mut zum großen Sprung nicht haben werden“, irrt.

Abschließend gilt es nun, uns zu fragen: Wie hoch werden die Zeiten und die menschlichen und materiellen Kosten einer solchen Katastrophe sein, sobald die Operation „Feuerschwarm“ eingerichtet ist?

Was die zeitliche Dauer betrifft, so kann dieser Konflikt nicht länger als 100 Tage dauern, aber die entscheidenden Schläge Russlands werden in den ersten 3-4 Tagen zugefügt, danach wird das wirkliche Hindernis, auf das die Russen stoßen werden, mehr als alles andere sein die physische Ausdehnung der Ukraine und nicht ihre Fähigkeit, weiteren Widerstand zu leisten.

Es ist vorhersehbar, dass die Streitkräfte der Russischen Föderation während der oben genannten Operationen den Verlust von über 10-15.000 Mann und 45-75 Starrflügelflugzeugen (Hubschrauber nicht mitgerechnet) erleiden könnten, was ungefähr 1-1,6% der numerischen Konsistenz von entspricht die russischen Luftstreitkräfte, aber Dies sind akzeptable Zahlen, wenn sie auf der anderen Seite der Skala durch die vollständige Vernichtung der militärischen Fähigkeiten der Ukraine und die Ausrottung jeglicher westlichen Präsenz in einem geopolitischen Gebiet ausgeglichen werden, das immer eine grundlegende Rolle für Moskau gespielt hat und immer spielen wird.

Foto: MoD Russische Föderation / Web / US-Außenministerium / Giorgio Bianchi / MoD Ukraine / US DoD