Neunter Col Moschin: der Antrieb von Folgore

(Di Tiziano Ciocchetti)
29

Das 9. Col Moschin Assault Regiment, direkter Nachkomme der Arditi des Ersten Weltkriegs und des XNUMX. Arditi Regiments des Zweiten Weltkriegs, hat drei Jahre lang drei Bataillone gegliedert:

Das 1. Vorläufer-Bataillon;

Das Studentenbataillon (RAFOS);

Das Kommando- und Logistikbataillon.

Dieses letzte Stück ermöglicht es, die Betriebskomponente von den Aspekten abzuheben, die zwar für das erfolgreiche Ergebnis einer Operation unerlässlich sind, jedoch nicht die gleichen Betriebsfähigkeiten erfordern. Darüber hinaus stellt das logistische Bataillon die natürliche Aufgabe derjenigen Eindringlinge dar, die aufgrund von Altersgrenzen oder verschlechterten körperlichen Fähigkeiten nicht mehr als Teil der operativen Abteilungen geeignet waren, so dass ihre Erfahrung nicht verloren gehen würde.

Das Problem bleibt die logistische Unterbringung der Neunten, da die Vannucci-Kaserne in Livorno nicht über genügend Platz verfügt. Eine mögliche Lösung, über die seit Jahren gesprochen wird, könnte der Transfer nach Camp Darby sein, immer in die Toskana. Die Amerikaner scheinen jedoch nicht gewillt zu sein, die Basis zu verlassen, da dies für ihre Operationen im Nahen Osten als strategisch angesehen wird.

Eine Kompromisslösung könnte gefunden werden, indem ein spezieller Raum für die Räuber und ihre Fahrzeuge innerhalb der Basis geschaffen wird, zumal Camp Darby praktisch an den Flughafen von Pisa grenzt, ein weiteres Element, das die Betriebsbereitschaft der Abteilung erhöhen würde.

Zusätzlich zur Inbetriebnahme des FLYER (v.articolo) hat die Neunte kürzlich das neue RHIB (Rigid Keelboat) Zodiac erworben Hurrikan IImit Dieselmotor.

Wir erinnern die Leser daran, dass das 9. Col Moschin-Regiment an allen Auslandseinsätzen der italienischen Streitkräfte teilgenommen hat. Bis die Profis in den operativen Abteilungen voll einsatzbereit waren, wurden die Räuber häufig als Force-Multiplikatoren eingesetzt und nicht in den für sie passendsten Rollen. Während der letzten Jahre haben sie zahlreiche Spezialoperationen in Afghanistan, im Irak, in Libyen und in anderen Operationssälen durchgeführt.

Foto: Generalstab der Armee