Geboren in Alarmbereitschaft für eine weitere russische Provokation

30 / 10 / 14

28 im Oktober letzten Jahres: Deutsche Eurofighter im Luftpolizei-Einsatz in der Region, die eine russische Formation abfangen, die im internationalen Ostseeraum fliegt. Das identifizierte russische Team, eines der zahlreichsten in den letzten Jahren, bestand aus zwei Su-24 "Fencer", zwei MiG-31 "Foxhound", zwei Su-34 "Fullback" und einem einzigen Su-27 "Flanker". Augenkontakt.

29-Morgendämmerung im Oktober: Die Royal Norwegian Air Force startet ihre F-16 in QRA (Quick Reaction Alert), um eine russische Truppe zu identifizieren, die in Südwestrichtung nahe der norwegischen Küste geflogen ist und aus vier strategischen Bombern besteht: Tu-95 Bear -H und vier Il-78-Tanker. Dieselbe russische Formation wurde von den Kämpfern der Royal Air Force und bald darauf von der portugiesischen F-16 verfolgt.

29-Oktobernachmittag: Training bestehend aus zwei TU-95 Bear-H- und 2 Su-27 Flanker wird vom NATO-Radar hinter den türkischen Grenzen identifiziert, jedoch immer im internationalen Luftraum. Scramble für Ankaras F-16. Augenkontakt.

Schließlich, am späten gestrigen Nachmittag, haben NATO-Radargeräte dieselbe Formation entdeckt (zwei Su-24 "Fencer", zwei MiG-31 "Foxhound", zwei Su-34 "Fullback" und ein einziger Su-27 "Flanker"). ), dass 24 Stunden zuvor im internationalen Luftraum in der Nähe der baltischen Länder abgefangen worden war. Auf einer Abfangroute von der Basis von Šiauliai in Litauen stieg die portugiesische F-16 auf. Es gibt keine Nachricht von Augenkontakt.

Die Provokationen zwischen Russland und dem Westen gehen weiter, mit diesen gefährlichen und doch so häufigen "Spielsachen" während des Kalten Krieges. Eine Möglichkeit, einerseits die Abwehrkräfte des Feindes zu testen und andererseits seine Stärke zu demonstrieren.

Die ungewöhnliche Luftaktivität der letzten 48-Stunden hat die NATO jedoch alarmiert. Tatsächlich respektieren die russischen Formationen den internationalen zivilen Flugverkehr nicht und agieren im stillen Radio, wobei sie alle Flugpläne ignorieren. Natürlich flogen bisher alle identifizierten russischen Flugzeuge im internationalen Luftraum, aber es ist auch wahr, dass die verfolgten Strecken die nationalen Grenzen der NATO-Staaten umspülten oder von diesen geschützt wurden.

Russland militarisiert derweil weiter.

Beginnend mit der 2017 wird die russische Luftwaffe eine Staffel MiG-31 und andere taktische Flugzeuge auf dem Flughafen "Arctic" in der Nähe der städtischen Siedlung Tiksi nördlich der Republik Sacha in Ostsibirien einsetzen.

Das ist die heutige Ria Novosti

Der Wiederaufbau des Flugplatzes wird im nächsten Jahr beginnen. Eine zweite Formation von MiG-31 wird auch im 2017 am Flughafen Anadyr, einer Stadt im russischen Fernen Osten, eingesetzt.

Gegenwärtig reicht die Stärke der Nordischen Kriegsflotte nicht aus, um die nationale Sicherheit zu gewährleisten. Es wäre auch notwendig, ein starkes Kontingent von Kampfflugzeugen in der Region einzusetzen, um ankommende Raketen abzufangen und zu zerstören, wenn sie sich der russischen Grenze nähern. Ein hochpräziser Raketenangriff auf Russland wäre in der Tat nur dann effektiv, wenn er von in der Arktis stationierten Trägerraketen getragen würde. Raketen, die aus anderen Regionen abgefeuert werden, könnten aufgrund ihrer eingeschränkten Flugautonomie Randziele zerstören.

Das Verteidigungsministerium hat bereits angekündigt, mindestens sieben Flughäfen auf dem kontinentalen Teil des Polarkreises wieder zu eröffnen, die in der 1993 außer Betrieb genommen wurden. Schließlich wurde ein neues strategisches Militärkommando in der Arktis geschaffen, das als "Einheitliches strategisches Kommando der Nordflotte" bezeichnet wurde.

Das arktische Gebiet gilt als reich an ungenutzten Öl- und Gasvorkommen. Die Region stand schon immer im Zentrum von Streitigkeiten zwischen den Vereinigten Staaten, Russland, Kanada, Norwegen und Dänemark.

Bereits im vergangenen Dezember begann Russland mit dem Einsatz von Luft- und Raumfahrtverteidigungseinheiten in der Arktis und begann mit dem Bau eines Frühwarnradars im hohen Norden des Landes. In der Arktis wurde bereits mit dem Einsatz elektronischer Kampfeinheiten begonnen, während mit dem Bau des Radarnetzes in der Nähe der Stadt Vortuka nördlich des Polarkreises begonnen wurde. Russland plant, das Arctic Radar Detection Network innerhalb des 2018 zu vervollständigen.

Vier Radarstationen der Klasse "Woronesch" sind bereits aktiv. Auf dem Territorium von Krasnodar und in der Region Leningrad sind zwei DM-Radargeräte der Klasse "Woronesch", sechstausend Kilometer Entdeckung mit der Fähigkeit, gleichzeitig 500-Ziele zu verfolgen, voll aktiv. Radarstationen in den Regionen Kaliningrad und Irkutsk werden getestet.

Voronezh-Radare können schnell neu verteilt werden und erfordern eine geringere Besatzung im Vergleich zur vorherigen Generation. Russland wird in den nächsten fünf Jahren sieben Radargeräte der Voronezh-Klasse in Betrieb nehmen. Die neuen Radare werden die veralteten Klassensysteme "Dnepr" und "Daryal" ersetzen.

Die Bedeutung der Arktis

Das Moskauer Design umfasst auch ein vollautomatisches Luftverteidigungsradar, das alle Arten von Bedrohungen, einschließlich Marschflugkörpern und unbemannten Flugzeugen, in einer maximalen Entfernung von dreitausend Kilometern erkennen kann. Das automatisierte Frühwarnradar, "Container" genannt, wird den größten Teil Europas abdecken. Seit 2 im vergangenen Dezember wird das System in der Stadt Kovylkino getestet. Sofern nicht unerwartet, könnte es bis zum Ende der 2015 voll einsatzbereit sein. Technische Daten, Anzahl der Radarstationen und Standort unterliegen dem Militärgeheimnis.

Währenddessen rüstet Moskau die "befreundeten" Länder weiter auf. Bis Ende des Jahres werden vier S-300-Raketensysteme nach Weißrussland geliefert. Laut dem russischen Verteidigungsminister Sergei Shoigu werden die vier Raketensysteme von der 2015 in Dienst gestellt.

Der Vertrag über die Lieferung der vier S-300-Systeme wurde im vergangenen Juli unterzeichnet.

Der S-300 ist eines der derzeit leistungsstärksten Flugabwehrsysteme. Er kann 100-Ziele verfolgen und 12 in einer Entfernung von 200 Kilometern (124 Meilen) und in einer Höhe von 27 Kilometern (ungefähr 17 Meilen) einstellen.

Franco Iacch