Die Impfstoffe kommen mit einem Kunstwerk, dem Fiat 500, zu Hause an

(Di Gianluca Celentano)
05/04/21

Ich gebe zu, dass ich aus persönlichen Gründen das Fahren eines alten Fiat 500 vermisse und dass meine Erfahrungen an Bord dieses Juwelen des Turiner Hauses und Symbol des italienischen Wirtschaftsbooms nur als faszinierter Passagier sind.

Ich habe es jedoch mit seiner Entwicklung wieder wettgemacht, dem Fiat 126, mit dem ich Seite an Seite, Ferse und Zehen vertraut gemacht habe. Zeitlos in Erinnerungen, die Choke- und Starterhebel.
Die Initiative von Giulio Pirolo, einem pensionierten Arzt, und seiner Tochter Lucia, einer diensthabenden Ärztin, bleibt jedoch nicht unbemerkt, den in den engen Gassen der Dörfer in der Provinz Belluno transportierten Impfstoff mit einem Autobianchi 500 Giardiniera del '69 zu verabreichen.

Die Idee entstand aus seinem Sohn Giorgio, einem Autodesigner, und aus Dr. Giulios Leidenschaft, Fiat 500 zu sammeln, um sie jährlich auf der Rallye Cortina d'Ampezzo auszustellen.
Zusammen haben sie eine strukturierte Automedica auf einem van Autobianchi Giardiniera geschaffen, dh ohne Rücksitze und Glasflächen.

Auf dem Dach des Fahrzeugs befindet sich ein blaues rotierendes Blinklicht und dahinter eine Stütze wie eine Gepäckablage mit dem Lautsprecher des Notsignals. Es ist nicht klar, ob der Erwerb dieses einzigartigen Museumswagens nach langen Verhandlungen mit einem Rettungsverband stattgefunden hat. Tatsache ist, dass seine weiße Farbe und die Logos mit Kreuzen auf den ersten Blick zum Roten Kreuz zurückführen.

Eine lobenswerte Idee, die es bereits ermöglicht hat, viele Impfstoffe nach allen Parametern des Falles zu verabreichen, und leider in starkem Gegensatz zu der spürbaren Desorganisation der benachbarten Lombardei, in der zumindest in Mailand der kontinuierliche Kontrast der Bestimmungen weiterhin besteht erzeugen zu viel Verwirrung für die schwächsten Probanden, einschließlich der älteren Menschen. Wenn die Region Lombardei letztes Jahr bei einer vollständigen Pandemie mit der derzeitigen Impfstoffverteilung ihr Bestes gegeben hat, ist es traurig zu sagen, dass die Dinge nicht sehr gut laufen und General Figliuolo vielleicht bei 360 Grad arbeiten darf.

Private Initiative der Bürger

Italienischer Einfallsreichtum ist etwas Wunderbares, wenn er in Synergie mit den zuständigen öffentlichen Strukturen und mit Hilfe der Arbeit von Tausenden von Freiwilligen arbeitet. In Venetien sind fast 73% der über 80-Jährigen bereits durch die erste Impfstoffdosis gedeckt, und in der Provinz Belluno geht dieser Kredit auch an Dr. Giulio Pirolo und seine 500 Giardiniera. Mit einem angenehmen Geräusch, das viele als Musik bezeichnen würden, zieht es die Aufmerksamkeit und Neugier der Einwohner auf sich, sobald es durch die mittelalterlichen Dörfer oder engen Gassen führt, indem es die Arbeit von Giulio und seiner Tochter Lucia erleichtert, die streng mit allen zirkulieren die entsprechenden medizinischen und gesundheitlichen Einrichtungen und eine Liste der am stärksten gefährdeten Patienten.

Fiat / Autobianchi 500 Giardiniera

Die Idee entstand in den 60er Jahren aus dem Einfallsreichtum von Dante Giacosa, auf der Grundlage des "Cinquino" einen Sohlenmotor mit horizontalen Zylindern unter dem Laderaum und einer Verlängerung des Radstands um 10 Zentimeter aufzubauen.
Der Hubraum ist der des 500 Sport, 499 ccm, aber aufgrund seiner Verwendung als Arbeitsauto leicht überarbeitet und beruhigt. Es leistet 17,5 PS und das Auto erreicht etwas mehr als 95 km / h. Das gleiche Konzept wurde für die Bianchina verwendet, die beliebte Zweitürer des Buchhalters Fantozzi.

Sie hat auch das Militär gemacht

Ende der 50er Jahre waren Kameras beim Militär nicht weit verbreitet, und es war nicht einfach, die goliardischen Momente zwischen ihnen festzuhalten, geschweige denn die selfie. Aber Ikonen wie der Topolino (Foto), der Fiat 600 oder der Multipla, der 850 oder der 500 und Varianten haben ihre Rolle in der Armee gut erfüllt, vielleicht als Auto im Dienst der Mehrheit.

Die meisten werden sich nur an "eine Ableitung" des 850 erinnern, das ist der F900, aber es ist etwas etwas Neueres.

Es bleibt die Tatsache, dass in Belluno die Idee, das Motorsymbol der italienischen Erholung, den Fiat 500, mit dem Impfstoff in Verbindung zu bringen, unweigerlich den Optimismus vermittelt, der notwendig ist, vielleicht sogar eines neuen italienischen Wirtschaftswunders, von dem wir wirklich hoffen, dass es nahe ist ...

Bilder: Corriere della Sera / Webframes