Die Europäische Union heizt den Krieg in der Ukraine weiter an

(Di Tiziano Ciocchetti)
01/09/22

Der Hohe Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, gab kürzlich bekannt, dass die Verteidigungsminister der 30 Mitgliedstaaten der Europäischen Union bei ihrem Treffen am XNUMX. August in Prag über eine mögliche künftige europäische Hilfs- und Ausbildungsmission beraten haben zugunsten der ukrainischen Streitkräfte, nach dem Vorbild der bisher in Mali, der Zentralafrikanischen Republik oder Mosambik durchgeführten.

Wenn wir uns also auf die oben erwähnten Missionsmodelle in Afrika stützen würden, müssten die Mitgliedsländer der Union ihre Soldaten auf ukrainisches Territorium schicken (es wurde auch die Hypothese aufgeworfen, ein "Gastgeberland", vielleicht die Slowakei, zu identifizieren). Aufgaben zu erfüllen Mentoring.

Europas Lieferungen an militärischer Ausrüstung sind rückläufig. Deutschland selbst hat bekannt gegeben, dass es keine Vorräte mehr in die Ukraine zu schicken hat. Jetzt möchten wir in die Trainingsphase übergehen, dh junge Ukrainer ausbilden, die zum Fleischwolf im Donbass geschickt werden sollen.

Diesbezüglich sagte Borrell in einer Pressekonferenz vom 22. August "Ein Krieg, der andauert und dazu bestimmt scheint, zu dauern, erfordert nicht nur Anstrengungen in Bezug auf die Lieferung von Ausrüstung, sondern auch in Bezug auf die Ausbildung und Unterstützung der Organisation der Armee.". Immerhin hat die Ukraine es geschafft Status des Kandidaten für den Beitritt zur Europäischen Union während des Europäischen Rates vom 23. bis 24. Juni.

Einige Mitgliedstaaten haben jedoch aus ihrer Skepsis gegenüber dieser Initiative keinen Hehl gemacht. „Ob das der richtige Weg ist, um zu helfen, bleibt abzuwarten. Ich bin mir nicht sicher. Vielleicht könnte dies auf bilateraler Ebene unter der Koordinierung der Union schneller und mit größerer Flexibilität erfolgen., sagte der luxemburgische Verteidigungsminister François Bausch.

Weitere Bedenken wurden von der österreichischen Amtskollegin Klaudia Tanner geäußert.

In jedem Fall ist eine Einigung auf Ebene der XNUMX erforderlich, damit diese Initiative verwirklicht werden kann, tatsächlich gibt es derzeit nur ein informelles „grünes Licht“ von den EU-Verteidigungsministern.

Man fragt sich, im Falle Italiens, als Minister resigniert wie Guerini einer solchen Bestimmung (wenn auch informell) zustimmen kann.

Auch laut Borrell wird das Ziel dieser neuen Mission, die auf dem EUTM-Modell (European Union Training Mission) basiert, das sein „Verbesserung der Funktionsfähigkeit der ukrainischen Armee, die vor großen Herausforderungen steht“.

Die Organisation einer solchen Mission auf einem Kriegsschauplatz wie den Ukrainern wird sicherlich nicht einfach sein (der Minister der französischen Streitkräfte hat bereits die Verfügbarkeit seines Landes mitgeteilt). Darüber hinaus gilt es, die Modalitäten (Mandat, Finanzierung, Ziele, rechtliche Aspekte) zu definieren sowie den „Krafterzeuger“ zu identifizieren, der es ermöglichen soll, die Beiträge der Mitgliedstaaten sowohl personell als auch kapazitätsmäßig zu bestimmen.

Rahmen: Twitter

rheinmetal defensive