Die italienische Armee erwirbt Vulcano-Munition

(Di Tiziano Ciocchetti)
23

Im vergangenen Oktober führten Abteilungen der italienischen Armee eine Übung in Katar durch. Nasr 2019. Besonderes Augenmerk wurde unter anderem auf den Einsatz von geführter Artillerie-Munition gelegt.

In der Tat die PzH-2000 selbstfahrende Einheiten des 8. Artillerie-Regiments Pasubio der schweren Brigade Garibaldiführten die ersten operativen Experimentierschüsse (im Al-Galail-Bereich) aus großer Entfernung mit 155-mm-VULCANO-Munition durch, die von Leonardo in den Werken von La Spezia entworfen wurde.

Der Name VULCANO bezeichnet eine Reihe von entkalibrierten Projektilen (an Land mit 155-mm-Schüssen und Marine mit 127- und 76-mm-Schüssen) mit hohen Reichweiten (die zwischen 50 und 80 km variieren können).

In Bezug auf Landmunition enthalten die 155-mm-Schüsse eine ungelenkte Variante namens BER (Ballistic Exended Range); während zwei die geführten Versionen GLR (Guided Long Range) sind: eine mit nur GPS-Führung, 155 mm GLR / GPS; ein GPS, das einem semi-aktiven Laser (SAL) zugeordnet ist, 155 mm GLR / SAL.

Während der Übung werden die selbstfahrenden Fahrzeuge der Pasubiohaben insgesamt dreißig Schüsse mit VULCANO BER-Kugeln abgegeben. Während im November der letzte Verifikationstest für die Typgenehmigung von 155 VULCANO GLR Munition durchgeführt wurde. Im Jahr 2020 sollten jedoch die ersten Versuchsaufnahmen mit der 155 VULCANO BER der Haubitzen / Kanone FH-70 ab 155/39 mm beginnen.

Angesichts der Entscheidung, den OTO-Haubitzen-Mod wieder einzuführen. 56 von 105/14 mm (derzeit in Kraft beim 1. Bergartillerie-Regiment der Alpenbrigade Taurinense), wäre es nicht angebracht, 105 mm VULCANO-Lenkmunition einzusetzen, um die Reichweite (derzeit ca. 10.000 Meter) und die Vielseitigkeit der Verwendung zu erhöhen?

Foto: Italienische Armee