Die Marine hat (endlich) beschlossen, die Santi-Klasse zurückzuziehen

(Di Tiziano Ciocchetti)
29

Die drei LPDs (Landing Platform Dock) wurden zwischen Ende der 80er und Mitte der 90er Jahre in Dienst gestellt San Recht, San Marco e San Giorgio Sie bilden das Rückgrat der amphibischen Projektionskapazität unserer Landekräfte.

In etwa dreißig Dienstjahren haben sie Soldaten, Fahrzeuge und Materialien zu fast allen Operationssälen transportiert, in denen die italienischen Streitkräfte eingesetzt wurden, von der Ibis-Mission in Somalia über die Operationen in Bosnien, Albanien und im Kosovo bis zu den Operationen gegen Libyen im Jahr 2011.

Es ist daher an der Zeit, sie durch modernere, aber vor allem größere Einheiten zu ersetzen, um höhere Lademöglichkeiten zu haben. Als sie in Dienst gestellt wurden, war ihre Verdrängung (jeweils ca. 8.000 Tonnen voll beladen) ausreichend für die Bedürfnisse der Marine und der Armee (der San Marco befand sich auf Bataillonsniveau, während das Konzept der Landekraft, abgesehen von der Spezialität der Lagunari, wurde sie von der Armee wenig assimiliert).

Die Marine hat die Spezifikationen für eine zukünftige Akquisition (sofern die Mittel dies zulassen) von mindestens zwei neuen LPDs mit einer Verdrängung von 20.000 Tonnen und einem diskontinuierlichen Flugdeck (wie dem Triest), die in der Lage sind, mittelgroße UAVs und überflutbare Becken zu starten (Selbstverteidigungssysteme sollten auf kurze Entfernungen beschränkt sein), damit das Landungsboot entkommen kann, wie beispielsweise das zukünftige SuperAv 8x8.

Foto: NATO