Deutschland könnte zur F-35A zurückkehren

(Di Tiziano Ciocchetti)
18/12/21

Die Koalition, die die neue deutsche Regierung unterstützt, wollte Deutschlands uneingeschränktes Festhalten an der Nuklearplanung der NATO bekräftigen. Ein notwendiger Akt angesichts der immer enger werdenden Beziehungen Berlins zur Russischen Föderation.

Eine solche Mitgliedschaft bedeutet, dass die Luftwaffe bereit sein muss, die neuen taktischen Atombomben B-61-12 einzusetzen.

Bisher waren die für den Transport von Atombomben eingesetzten Luftfahrtunternehmen Jagdbomber Tornado IDS. Dies sind mittlerweile veraltete Maschinen, und 2017 beschloss die Regierung Merkel, die Tornado mit einem neuen Kämpfer. Wahrscheinlich auf Druck der Franzosen entschied sich Berlin, dem F-35-Programm nicht beizutreten.

Im März 2020 gab das Bundesverteidigungsministerium Pläne zum Kauf von 30 . bekannt Superhornisse F / A-18F und 15 Growler E / A-18 (für ihre SEAD-Fähigkeiten - Unterdrückung der feindlichen Luftverteidigung). 

Diese Wahl wurde jedoch in der Vereinbarung der neuen Regierungskoalition nicht ausdrücklich bestätigt, sondern lediglich darauf hingewiesen, dass die Tornado würde ersetzt werden.

Christine Lambrecht, die neue deutsche Verteidigungsministerin, wiederholte dies bei einem Besuch beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 (ausgestattet mit Eurofighter), mit Sitz in Rostock, am 16. Dezember letzten Jahres. Hinzu kommt, dass der Tornado ab 2030 in den Luftwaffenabteilungen nicht mehr einsatzfähig sein wird. Die Wahl der F/A-18F erscheint daher obligatorisch.

Außer dass die Nationale Verwaltung für nukleare Sicherheit (NNSA), das Gremium des Energieministeriums, das sich mit den Beständen amerikanischer Atomwaffen befasst, hat veröffentlicht, letzten November, eine Informationsaktualisierung, die die Flugzeugtypen angibt, die in naher Zukunft für die Beförderung der neuesten Version der B-61 (der B-61-12) zugelassen werden sollen. Der Tornado ist offensichtlich vorhanden, wie die F-15, die F-16, die B-2 "Spirit", die B-21 Räuber und die F-35, aber nicht die F/A-18F Superhornisse.

Dies liegt daran, dasshornisse wurde als Bordflugzeug der US Navy geboren und die Navy hat den Einsatz von B-61-Bomben an Bord von Flugzeugträgern seit 1994 eingestellt.

Unter dem Strich könnte die neue deutsche Exekutive anstelle der F-35 zurückkehren Superhornisse. Das Lockheed Martin-Flugzeug wird in Kürze die Zulassung für die neue B-61-12 mit einer Leistung von 0,3 bis 50 kt erhalten.

Foto: US Air Force