Das zukünftige Rückgrat der russischen Marine

28 / 07 / 14

Die in Sewerodwinsk im Bau befindlichen U-Boote der Klassen Borei und Yasen bilden das Rückgrat der russischen Marine. Dies sagte der stellvertretende Verteidigungsminister Juri Borissow während der Feierlichkeiten zum Tag der russischen Marine, die gestern stattfanden. Die neuen Boote hinzugefügt Borisov wird die Sicherheit unseres Landes bis mindestens 2050 garantieren.

U-Boote der Borei-Klasse

Optimismus herrscht bei den U-Booten der 'Bulava'-Raketen und der Borei-Klasse, die zumindest bis zum 2050 mit nuklearer Abschreckung betraut sind. Für das Jahr sind zwei weitere Starts geplant. Das erste wird im September vom U-Boot der Borei-Klasse "Vladimir Monomakh" durchgeführt, während das zweite für November geplant ist. Die Teststarts enden in 2015. Die Raketen werden von den U-Booten der Nord- und Pazifikflotte abgefeuert.

Die gesamte Borey-Klasse kann noch nicht in den Dienst gestellt werden, da sie nicht über die nötige Bewaffnung verfügt. Jede 'Borey' sollte sechzehn bis zwanzig 'Bulava'-Raketen (nur für 955U) tragen, von denen jede sechs bis zehn Mirv-Sprengköpfe hat. Acht U-Boote der Klasse Borei werden die russische Marine innerhalb der 2020 ausrüsten.

Die dreistufige 'Bulava'-Rakete mit dem Codenamen Nato SS-N-30 Mace ist die Marineversion der fortschrittlichsten russischen ballistischen Rakete, der SS-27 Topol-M. Es kann auch in Bewegung gestartet werden. Trägt bis zu 10-Sprengköpfen Mirv, kann Ziele in bis zu achttausend Kilometern Entfernung treffen und ist ausschließlich für die Ausrüstung von Atom-U-Booten der Borei-Klasse ausgelegt.

Trotz zahlreicher Ausfälle aufgrund von Herstellungsfehlern behauptet die russische Armee, dass es keine Alternative zu "Bulava" gibt. Aufgrund des Versagens bei den Tests der neuen Interkontinentalraketen "Bulava" werden die "Borei" ihre Hauptaufgabe, die nukleare Abschreckung, nicht erfüllen können.

Die erste "Borey", die "Yury Dolgoruky" K535, trat im Januar letzten Jahres der Nordflotte bei, gefolgt von der K-550 (Projekt 955A) "Aleksandr Nevskij" Ende Dezember. Die "Vladimir Monomakh" absolviert Seeversuche, während die vierte "Borey", die "Knyaz Vladimir", seit Juli 2012 auf der Werft Sevmash in Nordrussland gebaut wird. Der Bau des fünften Atom-U-Bootes "Knyaz Oleg" wird in wenigen Tagen beginnen. U-Boote der Borei-Klasse bilden das Rückgrat der strategischen nuklearen Abschreckung der Marine. Sie werden die U-Boote der Klassen Typhoon, Delta-3 und Delta-4 ersetzen.

U-Boote der Yasen-Klasse

Die "K-329 Severodvinsk", das erste russische U-Boot-Angriffsprojekt der 885-Klasse "Yasen", schloss die letzten Tests im Dezember ab und wurde mit vielen Zweifeln an die Marine ausgeliefert. Eine zu diesem Anlass eingesetzte Regierungskommission gab dann grünes Licht für die Inbetriebnahme mit einigen Verbesserungen, die in späteren Yasen übernommen worden wären. Nach einigen nicht tatsächlich bestätigten Quellen wäre der Generalstab der Marine wegen nicht näher bezeichneter technischer Probleme nicht vollständig von der "Sewerodwinsk" überzeugt gewesen.

Der K-329 hat vier Seeversuche erfolgreich abgeschlossen.

Das Mehrzweck-Atom-U-Boot der "Yasen" -Klasse hat eine Unterwasserverdrängung von 13.800 Tonnen. Es ist lang von 119 Metern, mit einer maximalen Geschwindigkeit von einunddreißig Knoten beim Eintauchen. Es kann bis zu 600-Meter tauchen, auch wenn die Betriebstiefe auf den 500-Metern liegt. Es hat eine Besatzung von neunzig Männern, darunter zweiunddreißig Offiziere.

Die U-Boote der "Yasen" -Klasse gelten (von den Russen) als die besten Boote der Welt. Es gibt nichts Vergleichbares - sagte eine russische Regierungsquelle - zu unseren U-Booten der vierten Generation.

Einige der wenigen bisher durchgesickerten Merkmale sprechen von einer Doppelhülle aus nichtmagnetischem Stahl, um die akustische Spur und damit die Überlebensfähigkeit des Bootes im Vergleich zur ohnehin schon sehr gefürchteten Akula I / II zu minimieren.

Es handelt sich um ein Einwellen-U-Boot, das von einem wassergekühlten OK-650V-Kernreaktor von 200 MW angetrieben wird. Der Kommandoturm hat eine ovale hydrodynamische Form, während der Rumpf in zehn Abteilungen unterteilt ist.

Die Yasen-Klasse (sechs Einheiten zusätzlich zu Sewerodwinsk geplant) wird auch mit Calibre-Überschall-Marschflugkörpern mit einer Flugreichweite von ca. 2500 km ausgestattet sein. Eine Rakete, die aufgrund ihrer Fähigkeit, Flugbahn, Flughöhe und die Überschallgeschwindigkeit des Sprengkopfes abzulenken, kaum zu brechen ist.

Eine Waffe - sie spezifizieren von der United Shipbuilding Corporation - die in erster Linie zur Bekämpfung von Flugzeugträgern entwickelt wurde.

Die Verträge, die das russische Verteidigungsministerium und die United Shipbuilding Corporation im Rahmen des Rüstungsbeschaffungsprogramms unterzeichnet haben, sehen Ausrüstungen für sieben U-Boote der "Yasen" -Klasse bis 2020 vor. Die von der russischen Marinekommission vorgeschlagenen Verbesserungen wurden bereits in der zweiten umgesetzt , drittes und viertes U-Boot der Serie: das "Kazan", das "Novosibirsk" und das "Krasnoyarsk". Die aktualisierte Yasen-M-Klasse wird Teil des "Project 885m" sein.

Die russische Marine hat derzeit einsatzbereite 60-U-Boote. Zur nuklearen Abschreckung hält Moskau 10-Atom-U-Boote zum Kampf bereit. 30 ist das Angriffs-U-Boot. Der Rest schließlich ist dieselgetrieben und erledigt andere spezifische Aufgaben.

Franco Iacch

(Foto: MoD Fed. Russisch)