Das Weiße Haus enthüllt der Presse den Namen eines CIA-Beamten

27

Aus Versehen wurde vor ein paar Tagen eine Pressemitteilung an einige 6000 gesendet, in der der Name eines leitenden CIA-Offiziers (Undercover) enthüllt wurde, der als "Stationschef" in Kabul identifiziert wurde.

Der Name wird vom Personal der amerikanischen Botschaft fälschlicherweise in eine Erklärung aufgenommen, in der die Namen der 15 - Beamten, die sich mit Präsident Obama getroffen haben, während seines überraschenden Besuchs auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram in Afghanistan für das Vereinigte Königreich angegeben werden Gedenktag.

Das Kommuniqué der Veranstaltung wird zunächst an einen Journalisten der Washington Post gesendet, der die Medien vertritt und ihn zur Überprüfung an das Weiße Haus weiterleitet. Die Pressemitteilung wird dann an Journalisten auf der Mailingliste des Weißen Hauses weitergeleitet: 6.000-Kontakte!

Wenn die Verantwortlichen den Fehler bemerken, wird sofort eine neue Liste gesendet, ohne den Namen des "Stationsleiters" anzugeben. Kurz gesagt, nachdem die Möglichkeit, die Freigabe zweimal zu blockieren, verpasst wurde, ist das Heilmittel fast schlechter als der Schaden.

Die Associated Press gab auf Ersuchen der Obama-Administration den Namen des Vertreters der Agentur nicht bekannt, da dies sein Leben und das seiner Familie gefährden könnte. Auch zahlreiche Zeitungen, darunter die Post, haben einvernehmlich beschlossen, die Informationen nicht zu verbreiten.

Die absichtliche Bekanntgabe des Namens eines "Undercover" -Agenten in den USA ist eine Straftat (US Intelligence Identities Protection Act). Agenten, die wegen derselben Straftat angeklagt wurden, bezweifeln jedoch, dass ein Mitglied der derzeitigen Verwaltung angeklagt werden könnte.

Der "Stationschef" sollte weiterhin seine Arbeit verrichten können, da er bereits hochrangigen afghanischen Beamten bekannt ist und auf einem hochgeschützten Gelände arbeitet.

Monica Palermo

Quelle: Sternenbanner