Israel erinnert die Welt daran, dass die Option, den Iran anzugreifen, immer noch auf dem Tisch liegt

(Di Tiziano Ciocchetti)
05/08/22

Angesichts der Augen der Weltöffentlichkeit auf den Krieg in der Ukraine wird oft vergessen, dass es weitere Ausbrüche gibt, die kurz vor der Explosion stehen.

Sicherlich ist der Iran einer der wichtigsten, da das Teheraner Regime sein Urananreicherungsprojekt fortsetzt und kürzlich wichtige wirtschaftliche und militärische Abkommen mit Moskau unterzeichnet hat.

Am 18. Juli erinnerte Israels Stabschef General Kochavi die Welt (und möglicherweise auch die Biden-Regierung) daran „Israel bereitet weiterhin aktiv einen Angriff auf den Iran vor, um in der Lage zu sein, mit allen Eventualitäten fertig zu werden. Unsere Vorbereitungen für eine militärische Aktion gegen das iranische Nuklearprojekt - hinzugefügt - Sie stehen im Allgemeinen im Mittelpunkt all unserer militärischen Projekte.“

Er wies auch darauf hin „Die israelischen Vorbereitungen umfassen eine Reihe von Operationen, den Einsatz von Reserven, die Lieferung angemessener Kampfmittel, Geheimdienste und Ausbildung.“

Das sagte der israelische Stabschef wenige Stunden nach den Äußerungen von Kamal Kharazi, dem Präsidenten der israelischen Armee Strategischer Rat für Internationale Beziehungennach welchem „Der Iran hat die technischen Möglichkeiten, eine Atombombe zu bauen“, auch wenn er in diesem Zusammenhang hinzufügte, "noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen".

Der Iran ist eine Schlüsselmacht im Nahen Osten, die im offenen Konflikt mit dem jüdischen Staat zu einem Atomstaat werden könnte.

Jahrelang auf Washingtons „Bad List“ (der Iran wurde 2001 als Teil einer Achse männlich), so sehr, dass unmittelbar nach dem 11. September einige "Falken" in der Nähe von George W. Bush auf einen militärischen Angriff auf das Regime in Teheran drängten. Diese Absicht wurde jedoch vom damaligen Außenminister General Powell verhindert, der klarstellte, dass ein Luftangriff gegen die Islamische Republik nur sehr begrenzte Auswirkungen haben würde und dass ein Eingreifen von Bodentruppen zu einer erheblichen Zahl von Opfern geführt hätte.

Paradoxerweise hat die amerikanische Arbeit stark dazu beigetragen, den Iran zu einer regionalen Macht zu machen. Tatsächlich beseitigten die USA das sunnitische Regime, das jahrzehntelang im Irak an der Macht war und in den Iran einmarschiert war (Krieg von 1980-88). Heute ist Mesopotamien wieder eine Pufferzone vor dem Iran, die die Funktion hat, alle Kräfte abzuschrecken, die möglicherweise in das Land einmarschieren wollen. Gleichzeitig stellt es einen politischen Raum dar, durch den Teheran seinen Einfluss entfalten kann.

Die verschiedenen Regierungen, die dem Weißen Haus nach der Invasion von 2003 folgten, glaubten (!), dass sich die Demokratie früher oder später im Irak durchsetzen würde, stattdessen arbeiteten die Führer der schiitischen Mehrheit unter dem Tisch, um die Kontrolle über das Land zu sichern. Bei den Parlamentswahlen vom 10. Oktober 2021 erhielt die Sadristenbewegung (schiitische Nationalisten) eine relative Mehrheit der Sitze (73).

Präsident Assad, der der alawitischen Minderheit angehört, einem Anhängsel des schiitischen Islam, blieb in Damaskus an der Macht. Geographisch liegt Syrien sehr nahe bei Beirut, wo die Hisbollah (ausgebildet und finanziert von Teheran) heute die größte militärische Kraft im Land der Zedern ist. Schiitische Milizen kontrollieren den größten Teil des Südlibanon, der die Grenze zum jüdischen Staat bildet.

Offenbar steht die Islamische Republik jetzt in der Nähe von Israel.

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran erreichten ihren Höhepunkt, als Trump ins Weiße Haus gewählt wurde. Er zerriss das Atomabkommen, führte Sanktionen wieder ein und „riet“ europäischen Ländern (Italien war einer der wichtigsten Handelspartner) davon ab, weiterhin Geschäfte mit Teheran zu machen.

2019 fand der Abschuss des RQ-4 statt Sprachen Falke der iranischen Revolutionsgarden am Persischen Golf. Eine Reihe von US-Vergeltungsschlägen aus der Luft wurde in letzter Minute abgesagt.

Seit einiger Zeit deuten einige Anzeichen darauf hin, dass die Macht in Teheran von den religiösen Autoritäten auf das Militär oder die Körperschaft von Teheran übergeht Wächter der Revolution. Die Vorstände der iranischen Spas sind inzwischen voll mit ehemaligen Beamten der Wachen. Ihre Beteiligung am Bau öffentlicher Infrastrukturen wie der Teheraner U-Bahn ist sehr wichtig. Theoretisch sollten sie die "Wächter" der islamischen Revolution sein, praktisch nehmen sie Geld für jeden öffentlichen Auftrag. Das bedeutet nicht, dass die „Wächter“ eine Machtübernahme planen, der Iran ist und bleibt eine revolutionäre Theokratie.

Es besteht kein Zweifel, dass der Ansturm auf die Atomwaffe Saudi-Arabien früher oder später dazu bringen wird, dasselbe zu tun. Israel weiß sehr wohl, dass es eine Weiterverbreitung von Atomwaffen in der Region nicht zulassen kann. Die Situation ist jedoch völlig anders als 1981, als die F-15 und F-16 mit dem Davidstern den irakischen Reaktor trafen (Operation Babylon). Die iranischen Anlagen, die sich mit Urananreicherung befassen, sind zahlreich und vielfältig, und sie befinden sich auch an geschützten Orten, bewacht von Boden-Luft-Raketensystemen (Blasen A2 / AD).

Es ist wahrscheinlich, dass diese Art von „geheimem Krieg“ noch eine Weile andauern wird, in dem Jerusalem hybride Angriffe durchführen und iranische Wissenschaftler eliminieren wird (Oberst Hassan Sayad Khodayari von der Quds Force 840 wurde am 22. Mai in Teheran durch Schüsse getötet ), anstatt die Server von Kernkraftwerken zu hacken.

Foto: Israelische Luftwaffe

rheinmetal defensive