Special Forces Allowance: Letzter Akt?

(Di Tiziano Ciocchetti)
13/06/22

Der Konflikt in der Ukraine hat das Magazin in den vergangenen Monaten „abgelenkt“, sich weiter mit Themen rund um die Länderabteilung FS zu beschäftigen. Wir möchten den Lesern jedoch ein Update zu den neuesten Entwicklungen in Bezug auf die den Betreibern zu gewährenden Zertifikate bieten.

Wie wir bereits berichtet haben, wird ab dem 15. Juni 2022 ab dem XNUMX. Juni XNUMX aufgrund einer sogenannten "Vertragswarteschlange" Militärpersonal im Besitz von "Patenten" (Obwohl es keinen Verwaltungsakt des Verteidigungsministeriums gibt, besteht SME auf einer Definition Patente was sie wirklich sind Qualifikationen) Von Ziel-Acquirer oder Ranger, bzw. im Dienst bei der 185. RRAO und dem 4. Alpinen Fallschirmjägerregiment, bzw. im Dienst bei den Abteilungen, Kommandostrukturen und Organischen Positionen der Spezialeinheiten, zahlt eine zusätzliche monatliche Entschädigung in Höhe von 170 % der Entschädigung für den Grundeinsatz. Dies gilt für Militärangehörige der Bundeswehr vom 1. Korporal bis zum Hauptmann (und entsprechenden Dienstgraden).

Die bereits bestehende und durch das Gesetz Nr. 190 vom 78. März 23, gemäß Art. 1983 Absatz 9, der ursprünglich auf 2 % festgesetzt wurde.

Also, wie man sieht, die Abteilungen Raiders (Col Moschin, GOI, 17° Flock und GIS) bekommen dabei eine kleine Steigerung Erwerber und Ranger Sie werden eine erhebliche Erhöhung ihrer Zulagen haben, die bringt den Unterschied zwischen den Betreibern Tier 1 e Tier 2 für ein paar Dutzend Euro (für die Ranger, wird die als Zugehörigkeit zu den Alpentruppen erhaltene Zulage zu 170 % aufgefangen.

Die Zulagenerhöhungen sind das Ergebnis des Willens der KMU, den 185. und 4. für Ehrenamtliche "attraktiv" zu machen, es gibt einige probleme bei der rekrutierung.

Analyse des Textes des DPR 20. April 2022, Nr. 56. „Umsetzung der Anhörungsmassnahme für nichtleitendes Personal der Armee – Reglementarische und wirtschaftliche Dreijahresperiode 2019–2021“ in Art. 13 über betriebliche Arbeitsentschädigungen nach Gesetz Nr. 23, Punkt 1983, das lesen wir ab dem 31. Dezember 2021 und gültig ab 2022 an Militärpersonal, das im Besitz von "Zielerfassungs-" oder "Ranger"-Patenten ist, die jeweils beim 185 Abteilungen, Führungsstrukturen und Organstellen der Special Forces, zahlt in dem Umfang eine zusätzliche monatliche Aufwandsentschädigung
170 % der betrieblichen Grundbeschäftigungsvergütung.

Nun, wie oben bereits ausgeführt, werden die sogenannten "Patente" (eigentlich Qualifikationen der Streitkräfte) durch keinen Ministerialerlass geregelt, und um mit dem Interforces-Patent der Incursore gleichgesetzt zu werden, müssen sie das Erbe aller Streitkräfte sein, die sich daher mit ähnlichen Einheiten ausstatten sollten Tier 2 (und wir sind uns ziemlich sicher, dass Abteilungen wie die Special Forces Company innerhalb der 2 rgt Marine Infantry Brigade San Marco gut vorbereitet sind, um in diese Gleichung einzusteigen).

Die Frage ist daher: Sind all diese Einheiten wirklich innerhalb der italienischen Spezialoperationsabteilung notwendig? Es wird keine weitere Wiederholung dessen geben, was bereits von den Incursor-Abteilungen zum Ausdruck gebracht wurde Tier 1, die den Kern der italienischen Spezialeinheiten bilden? Ist es möglich, dass auf politischer Ebene diese wichtige Definition vernachlässigt wurde, ohne dass eine eingehende Analyse durchgeführt wurde? Und vor allem: wie viele Gelder von den Ressorts „abgelenkt“ werden Tier 1, um eine weitere Vergrößerung des Abteils selbst mit unvermeidlichen negativen Folgen anzutreiben, insbesondere für die Stromversorgung der Incursori-Einheiten?

Der Grund liegt auf der Hand: Im Präsidialdekret vom 20. April 2022, Nr. 56, wird auf das Gesetz vom 23. März 1983, Nr. 78 verwiesen, aber es gibt neben dem oben genannten "Patent" der Departemente eine weitere Ungenauigkeit Tier 2: Im Text von 78/83 sprechen wir ausschließlich vom Incursore-Patent und vor allem sprechen wir von der Verhältnismäßigkeit der zusätzlichen Entschädigungen, die dem im Besitz der Patente befindlichen Personal zu gewähren sind, wie auch in der jüngsten Entschließung des Präsidenten von erwähnt die IV. Verteidigungskommission Gianluca Rizzo, Nr. . 8-00116 „Über die wirtschaftliche Behandlung des Spezialkorps der Streitkräfte“, das sich im Genehmigungsverfahren befindet, akzeptiert die Neuformulierung der Regierung und zitiert auch Artikel 36 der Verfassungscharta, der festlegt, dass der Arbeitnehmer das Recht auf eine der Quantität und Qualität seiner Arbeit angemessene Vergütung.

Die Quantität und Qualität der von den Abteilungen geleisteten Arbeit Tier 1 wurden vom Joint Command for Special Forces Operations (COFS) in den jüngsten Richtlinien (Ende 2021) quantifiziert und unterschieden, die den Unterschied zwischen den Incursor-Abteilungen klar festlegen Tier 1 und die Stationen Tier 2.

Bleiben die Aufgaben auf NATO-Ebene ähnlich (und jedenfalls nicht gleich auf kapazitiver Ebene), müssen sich die Incursor-Einheiten für weitere Aufgaben von nationalem Interesse (z das Tier 2.

Die Anhebung der Zusatzentschädigungen der Incursori-Abteilungen von 180 % auf 190 % widerspricht diesem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gegenüber den Abteilungen eher Tier 2, die mit ihren 170 % ein paar Dutzend Euro weniger abschneiden. Wir sind davon überzeugt, dass diese Situation langfristig zu einem Rückgang der Einschreibungen in die Einheiten führen wird Tier 1, da es attraktiver sein wird, eine qualitativ weniger anspruchsvolle Auswahl für den Einstieg in eine Abteilung zu versuchen Tier 2, wo eine Entschädigung von etwas weniger als einem Incursor erhalten wird.

Der bisherige Kommandant des COFS, der Fliegergeneral Lanza de Cristoforis, macht bei der Anhörung vor der Abgeordnetenkammer anlässlich des Beschlusses über die letztjährigen Nachzahlungen prompt geltend "Aufgrund der zusätzlichen Einsätze (nationale), die die Ausbildung und Fähigkeiten nur der Raiding-Abteilungen (Tier 1) charakterisieren, stellen die zugehörigen Abteilungen täglich eine hohe Einsatzbereitschaft sicher.". Es ist klar, wenn nicht sogar dogmatisch, dass die Ausbildung einer Abteilung eine Funktion der zu erfüllenden Aufgaben ist.

Wenn also das Ziel darin besteht, die gesamte Special Operations Section sowie die Figur des Raiders einzuebnen, dann sind wir auf dem richtigen Weg, aber wir glauben, dass diese Maßnahmen in einer historischen Zeit, in der Italien wertvolle Vermögenswerte zum Ausdruck bringen muss, besonders schädlich sind ., die im letzten Jahrhundert weltweit an Erfahrung und Ansehen gewonnen haben und ihren Wert nicht schmälern, um einer rein quantitativen Steigerung nachzujagen.

Letztendlich der betreffende Artikel will sicherlich nicht die Rolle schmälern Erwerber oder Ranger, versuchen Sie lediglich, strategische Vermögenswerte (z. B. Abteilungen) zu schützen Raiders) für das Land.

Jüngste Entwicklungen in internationalen Szenarien unterstreichen die Notwendigkeit einer „Rückkehr in die Vergangenheit“ in Bezug auf die Doktrinen der SF, daher wird es zwingend erforderlich sein, die wenigen verfügbaren Ressourcen auf die Abteilungen zu konzentrieren, die in der Lage sind, sich auf höchstem Niveau auszudrücken.

Rahmen: Italienische Armee