Die neue Höllenfeuer-Rakete: der stille Mörder

(Di Tiziano Ciocchetti)
10

Der Westen will sich nicht mehr an Landoperationen beteiligen (die sogenannten Boots on das Boden) griff daher in den letzten Jahren sowohl bei den pilotierten Luftfahrtunternehmen als auch bei einem massiven Einsatz des APR (Remote Piloted Aircraft) auf Luftinterventionen zurück.

Darüber hinaus möchte die politische Klasse nicht, dass Kollateralschäden auftreten, da dies negative Auswirkungen auf die öffentliche Meinung haben würde. Das heißt, wie vom US-Außenministerium definiert, unfreiwillige Verletzung oder Beschädigung von Personen oder Gegenständen, die unter den gegebenen Umständen legitime militärische Ziele darstellen. Ein solcher Schaden ist nicht illegal, solange er nicht im Verhältnis zu dem durch den Angriff zu erwartenden militärischen Gesamtvorteil überhöht ist.

Dank der Entwicklung der bewaffneten Drohne können die westlichen Streitkräfte (insbesondere die amerikanischen) ihre Ziele erreichen, indem sie die Risiken für das eingesetzte Personal beseitigen. Insbesondere in städtischen Umgebungen bleibt die Möglichkeit, Nichtkombattanten Schaden zuzufügen, jedoch übermäßig hoch.

Aus diesem Grund hat das Pentagon eine neue Version des lasergesteuerten Flugkörpers AGM-114R HELLFIRE entwickelt, die in der Lage ist, ein Ziel zu treffen, ohne es außerhalb zu beschädigen. Sie heißt AGM-114R9X.

I Schnitter Die mit dem neuen HELLFIRE ausgerüsteten Amerikaner haben in den letzten Jahren ein Dutzend Angriffe verübt.

Der neue HELLFIRE hat anstelle des Sprengkopfes einen inerten Metallzylinder mit sechs Klingen, die sich unmittelbar vor dem Auftreffen auf das Ziel nach außen ausbreiten. Der Metallzylinder wirkt als Penetrator und ermöglicht es dem Flugkörper, selbst relativ feste Oberflächen zu perforieren (das Gewicht des Flugkörpers bleibt jedoch bei etwa 50 kg).

Der Zweck der Klingen wäre es, die Erfolgschancen, insbesondere gegenüber sich bewegenden Zielen, umzusetzen und gleichzeitig die Reichweite der Rakete zu erhöhen.

Der Aktionsradius wird durch die Ausdehnung der Klingen selbst begrenzt, die 45 cm betragen sollte (daher sollte der neue HELLFIRE einen Aktionsradius von etwa 1 Meter haben).

Die Klingen sollten am Eindringkörper befestigt und im Inneren des Flugkörpers zurückgefaltet sein. Es ist noch nicht klar, ob sich die Klingen einen Moment vor dem Auftreffen auf das Ziel oder beim Aufprall ausdehnen, um die Wirkung der Schwerkraft auszunutzen.

Das Wall Street Journal, das unter Verwendung von Pentagon-Quellen veröffentlicht wurde, enthüllte, dass das neue HELLFIRE gegen Ziele in Libyen, Syrien, Jemen, Irak und Somalia eingesetzt werden würde.

Am 3. Dezember traf eine AGM-114R9X einen Mitsubishi Delica in Atmeh (Bild unten) in Nordsyrien und tötete Abu Ahmad al-Muhajir, ein prominentes Mitglied der salafistischen Gruppe Hayat Tahrir al-Sham. ISIS-Mitglied Abu Sanad wurde vier Tage später in der Nähe von Aleppo an Bord einer Hyundai Santa Fe getötet. Während am 12. Januar 2020 in Afghanistan der Finanzchef der Taliban, der Pakistani Muhib Ullah, an Bord eines Toyota Corolla eliminiert wurde.

Ziel des neuen HELLFIRE ist es daher, Ziele zu eliminieren, ohne Kollateralschäden zu verursachen, die jetzt für westliche Regierungen untragbar sind.

Foto: Twitter