Die Geheimdienste bestätigen: Rom gehört zu den Zielen von ISIS

11

Nach Angaben der National Security Agency (NSA) sind die Folgen in Frankreich nur der Beginn einer Reihe von Terrorakten, die vom Islamischen Staat in Europa untersucht wurden. Erst vor einigen Monaten wurde der NSA bei der Analyse der Abhörmaßnahmen zwischen IS-Führern ein umfassender Plan für Terroristen bekannt.

Europa wird - den Interceptions zufolge - von einer beispiellosen Terrorwelle heimgesucht, und die Ereignisse in Frankreich sind nur der Anfang.

Über die Analysen der amerikanischen Geheimdienste berichtet heute die deutsche Zeitung BILD am SONNTAG.

Es gibt keine spezifischen Informationen zu den Plänen des Islamischen Staates, aber in aufgezeichneten Gesprächen wird auch Rom erwähnt.

Vor einigen Wochen sagte Andrew Parker, Direktor des britischen Geheimdienstes MI5, dass Al-Qaida Anschläge gegen westliche Länder plant. Nach Angaben des britischen Geheimdienstes bereiten Terroristen Angriffe auf Verkehrsinfrastrukturen und Sehenswürdigkeiten vor.

Ein Terroranschlag in Großbritannien ist laut MI5 sehr wahrscheinlich. Die britischen Dschihadisten, die das Land verlassen haben, um in Syrien zu kämpfen, wären mehr als 600. Mindestens zwanzig Terrorpläne, die direkt oder indirekt mit ISIS in Verbindung stehen, wurden seit Oktober von 2013 durch MI5 vereitelt.

Die Analyse der englischen Geheimdienste ist die gleiche wie in den anderen westlichen Ländern: Die Terroristen werden "versuchen, in ihren Gräueltaten spektakulär zu sein".

In den letzten zwei Monaten hat MI5 drei Angriffe in Großbritannien vereitelt.

Franco Iacch