Haftar erpresst Italien

(Di Tiziano Ciocchetti)
14

Wenn wir die größten Ähnlichkeiten zwischen den italienischen Regierungen in den letzten Jahrzehnten finden wollten, würden wir feststellen, dass bei den Entführungen von Italienern im Ausland der gemeinsame Nenner die Zahlung eines Lösegeldes war. In der Tat von Prodi über Berlusconi bis zu Zähle bis Wir haben immer Geld ausgezahlt, um unsere Mitbürger zurückzubekommen.

Auch diesmal beziehe ich mich auf die Verhaftung (oder vielmehr die Entführung) von 18 sizilianischen Fischern durch die Pseudo-Küstenwache von Bengasi, ein Lösegeld wird gezahlt.

Vor zwei Wochen wurden zwei Fischerboote, die von Mazara del Vallo aus in See stachen, von Seeleuten aus der Cyrenaica 35 Meilen nördlich von Bengasi bestiegen, wodurch die Besatzungen de facto verhaftet wurden.

Anfangs schien es die übliche Provokation zu sein, die nach ein paar Stunden glücklich gelöst werden würde. Später jedoch begannen Männer in der Nähe von General Haftar, die Hypothese eines Austauschs mit Schmugglern zu verbreiten, die wegen Tatsachen aus dem Jahr 2015 verurteilt und in italienischen Gefängnissen inhaftiert waren.

zweite der starke Mann der Cyrenaica Es ist eine ungerechte Inhaftierung, denn in Wirklichkeit wären die vier Schmuggler, die vom Obersten Gerichtshof zu XNUMX Jahren Haft verurteilt wurden, einfache Spieler, die einen Vertrag bei einem italienischen Fußballverein suchen.

Die beiden Schiffe wurden gefangen genommen, da sie nach Angaben der nicht anerkannten Behörden von Bengasi illegale Fischereitätigkeiten in libyschen Hoheitsgewässern ausübten. Seit 2005 hatte das damalige Gaddafi-Regime die Verantwortung übernommen einseitig die Ausdehnung der Hoheitsgewässer auf 74 Meilen von der Küste entfernt.

Es scheint klar zu sein, dass Haftars Beleidigung politischer Natur ist. Er möchte seinen Anhängern wahrscheinlich zeigen, dass er immer noch eine wichtige Figur im libyschen Szenario ist und seine Gründe auch gegen ein fremdes Land geltend machen kann.

Der Punkt ist, dass die italienische Regierung keine andere Alternative sieht, als sich trotz des offensichtlichen Piraterieakts a priori mit Haftar zu befassen und jede andere Option wie die Anwendung militärischer Gewalt auszuschließen.

Foto: Präsidentschaft des Ministerrates